Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Veranstaltungsreihe "Argumente für Gesundheit - Krebserkrankungen in der Diskussion"

Veranstalter: Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.

Kategorie: Veranstaltung

Schlagwörter: Früherkennung, Gesundheitsversorgung, Ärzte

Die Diagnose einer Krebserkrankung trifft viele Menschen, und sie hat bei den meisten Betroffenen trotz aller Fortschritte der Medizin nichts von ihrem Schrecken verloren.
Was ist der aktuelle Stand der Wissenschaft? Welche Ansätze werden diskutiert? Stimmt es, dass die Naturheilmedizin eine Alternative ist oder zumindest die Nebenwirkungen der starken Medikamente abschwächen kann? Kann die Krebsvorsorge wirklich schwere Krankheitsverläufe 100 %ig verhindern?
Gerade Betroffene, die noch im Berufsleben stehen, fragen sich, wie es nach der Therapie für sie weiter geht: „Werde ich wieder leistungsfähig? Kann ich in meiner alten Tätigkeit weiterarbeiten?“
Aber auch die Frage nach dem Therapie-Ende darf nicht ausgeklammert werden. Sollen alle therapeutischen Möglichkeiten ausgereizt werden? Oder: Kann ein Arzt / eine Ärztin sicher sagen, dass nichts mehr machbar ist? Wie soll es bei welcher Lebensqualität weiter gehen? Was bietet die Palliativmedizin?
Noch viel mehr Fragen gibt es bei denen, die sich mit diesem Krankheitsbild auseinandersetzen, sei es aus eigener Betroffenheit, sei es auf beruflicher Ebene oder als interessierter Laie. Für all diese Fragen möchten wir mit dieser Veranstaltungsreihe ein Diskussionsforum bieten.

Termine

23. April 2012 - Krebsfrüherkennung: Risikoreduktion oder Panikmache?
21. Mai 2012 - Rückkehr in den (Berufs-)Alltag - was hilft?
18. Juni 2012 - Wer entscheidet über das Ende der Therapie?
16. Juli 2012 - Krebstherapie zwischen leitliniengerechter Behandlung und Naturheilverfahren

Weitere Informationen zum Programm und Anmeldung finden Sie hier (PDF-Datei, 205kB).


Organisation

Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für
Sozialmedizin Nds. e.V. (LVG & AFS)
Sabine Erven
Tel.: 05 11 / 38 81 18 98
Fax: 05 11 / 3 50 55 95
E-Mail: info@akademie-sozialmedizin.de
Internet: www.gesundheit-nds.de

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.