Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

03.04.2018

Gesundheitsförderung in Kommunen

Synopse zu Qualitäts- und Förderkriterien für Gesundheitsförderung und Prävention im Kommunalen Raum

Sabine Köpke, Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.

Schlagwörter: Gesundheit, Good Practice, Kommunen, Qualitätsentwicklung

Das im Jahr 2015 verabschiedete Prä­ven­ti­onsgesetz be­tont, dass so­zi­al benachteiligte und vulnerable Menschen in ihren Lebenswelten vor Ort, wie z.B. in Kitas, Schulen, Betrieben, Jugendeinrichtungen, Sportverei­nen und anderen Settings, erreicht wer­den sollen. Die Kom­mu­ne umgreift als sogenanntes „Dachsetting“ viele die­ser Lebensbereiche und hat als Verwaltungseinheit ei­ne politische Entscheidungskompetenz. Durch ein ressortübergreifendes und vernetztes Vorgehen sollen Ge­sund­heit, Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on als Querschnittaufgabe verschiedener Akteure in­ner­halb der Kom­mu­ne verstanden und angegangen wer­den. In der Bundesrahmenempfehlung der nationalen Prä­ven­ti­onskonferenz wer­den Handlungsfelder und Ziele konkretisiert und ein koordiniertes Vorgehen der Sozialversicherungsträger bei der finanziellen und fachlichen Un­ter­stüt­zung örtlicher Akteure angestrebt.

Bei der Pla­nung und Durch­füh­rung von Projekten, Programmen und Maß­nah­men in der Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung ist die Einhaltung von Qualitätskriterien wich­tig. Das Arbeitspapier stellt, ausgehend von den „Zwölf Qualitätskriterien guter Pra­xis der so­zi­al­la­gen­be­zo­ge­nen Ge­sund­heits­för­de­rung“ des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit, diese Qualitätskriterien mit den Schnittstellen zum Leit­fa­den Prä­ven­ti­on des GKV Spitzenverbandes, zu den Bundesrahmenempfehlungen der Nationalen Prä­ven­ti­onskonferenz und dem Leit­fa­den Soziale Stadt - Rheinland-Pfalz des Ministeriums des Innern und für Sport in Rheinland-Pfalz in ei­ner Sy­nop­se dar.

 


Die Synopse als Onlineversion fin­den Sie hier.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Sabine Köpke
- Gesamtkoordination -

Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.

Tel. 06131-2069-38
Kontakt per Mail
www.lzg-rlp.de
www.kgc-rlp.de

Weitere Beiträge

Gesund leben auf dem Land? - Gesundheitsförderung trifft partizipative Dorfentwicklung.

So lautet der Ti­tel des Fachtags im September 2017 der Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Rheinland-Pfalz (KGC RLP) in der Landeszentrale für Ge­sund­heits­för­de­rung (LZG RLP).…

… weitere Beiträge von
Sabine Köpke

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.