Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

29.04.2016

Sturzprävention für in der Gemeinde lebende Seniorinnen und Senioren. Neue Planungshilfe auf den Seiten des LZG.NRW veröffentlicht

Svenja Budde, bis Mitte 2018: Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Schlagwörter: Prävention, Ältere

Titelbild: © by_RainerSturm/pixelio.de

Die Prävention von Stürzen und Sturzfolgen älterer Menschen in Deutschland ist von besonderer Wichtigkeit: schät­zungs­wei­se ein Drittel der älteren Menschen in Deutsch­land stürzt min­des­tens einmal pro Jahr. In der Fol­ge haben Be­trof­fe­ne meist Angst vor ei­nem erneuten Sturz. Diese Sturzangst führt zu Ein­schrän­kung­en im alltäglichen Handeln und der Mobilität. Zudem ma­chen viele Sturzverletzungen ei­ne stationäre Be­hand­lung er­for­der­lich. Zu den häufigen Verletzungen zäh­len Frakturen, bei­spiels­wei­se des Oberschenkelhalses und der Hüfte. Hüftfrakturen sind für die Be­trof­fe­nen meist fa­tal; Im­mo­bi­li­tät und Heimeinweisungen sind oft­mals Konsequenz.

Die Landesinitiative „Sturzprävention bei Se­ni­o­rin­nen und Senioren“ veröffentlicht  nun ei­ne onlinegestützte Planungshilfe für die Um­set­zung von Maß­nah­men zur Vermeidung von Stür­zen und Sturzfolgen für in der Ge­mein­de lebende Se­ni­o­rin­nen und Senioren in NRW auf den Sei­ten des Landeszentrums Ge­sund­heit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW).

Die Planungshilfe richtet sich vordergründig an Ak­teu­rin­nen und Akteure der Sturzprävention im kommunalen Kon­text in Nordrhein-Westfalen. Neben ei­nem Über­blick über den Stand der For­schung und die wissenschaftliche Dis­kus­si­on, wer­den Emp­feh­lung­en zur Um­set­zung sturzpräventiver Maß­nah­men ge­ge­ben. Praktische Arbeitshilfen, wie Check­lis­ten und Beispiele guter Pra­xis aus Nordrhein-Westfalen sollen An­re­gung­en ge­ben, präventive Maß­nah­men und Konzepte in ambulanten Lebenswelten von Se­ni­o­rin­nen und Senioren zu in­te­grie­ren.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

bis Mitte 2018: Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0521 8007-3130
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Kooperationsveranstaltung "Migration und Alter - Workshop zum Thema Gesundheitsförderung und -versorgung"

Am 27. März 2017 luden das Landeszentrum Ge­sund­heit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW), die Kommunale Ge­sund­heits­konferenz und das Kommunale Integrationszentrum Kreis Herford zur Kooperationsveranstaltung …

Selbstevaluation - Einstieg leicht gemacht

Die Stär­kung von Qua­li­tät in Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on in NRW ist ein erklärtes Ziel der Aktivitäten des Landeszentrums Ge­sund­heit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW), das un­ter anderem …

… weitere Beiträge von
Svenja Budde

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.