Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Fragen & Antworten
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

15.10.2018

Die soziale Herkunft beeinflusst das Ernährungsverhalten und damit die Zahngesundheit

Dr. Sebastian Ziller, MPH, Bundeszahnärztekammer Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Zahnärztekammern e.V.

Schlagwörter: Ernährung, Gesundheitskompetenz, Soziallage

Unbestritten ist, dass die soziale La­ge einen entscheidenden Ein­fluss auf die Ge­sund­heit hat. Die Mundgesundheit als Teil der allgemeinen Ge­sund­heit ist da­von nicht aus­ge­nom­men. Allgemein betrachtet, hat sich die Mundgesundheit in Deutsch­land und allen Industrienationen in den letzten Jahrzehnten deut­lich verbessert. Dies gilt be­son­ders für den Rück­gang der Ka­ri­es im Kindes- und Jugendalter. Diese Ent­wick­lung bezieht sich je­doch im­mer auf den Durch­schnitt der jeweiligen Alterskohorte. Daneben gibt es die Ri­si­ko­grup­pen, deren Mundgesundheitsstatus von diesen Durch­schnittswerten deut­lich abweicht.

So ist in Deutsch­land die Zahnkaries bei Kin­dern (12-Jährige) in den letzten 30 Jahren durch sehr erfolgreiche Präventionsstrategien durch­schnitt­lich um 88 Pro­zent zurückgegangen. In Deutsch­land wiesen 12-Jährige im Jahr 2016 le­dig­lich 0,4 löchrige, reparierte oder fehlende Zähne auf, 1989 waren es noch 4,1 betroffene Zähne (s. Abb. 1).

Doch nicht al­le sozialen Schich­ten haben glei­cher­ma­ßen an den Präventionserfolgen partizipiert. Wir be­o­bach­ten seit vielen Jahren, und die­ses Phä­no­men gilt welt­weit, ei­ne Po­la­ri­sie­rung des Kariesbefalls: Kinder wie Er­wach­se­ne aus unteren sozialen Schich­ten so­wie Migrantinnen und Migranten haben kränkere Zähne. Weniger Geld und Bil­dung be­deu­ten al­so nach wie vor ei­nen schlechteren Mundgesundheitszustand (s. Abb. 2).


Abb. 1: Entwicklung der Karieserfahrung (DMFT) bei Kindern (12-Jährige)
Abb. 2: Entwicklung kariesfreier Gebisse bei Kindern (12-Jährige) in Abhängigkeit von der sozialen Schicht (2014), Quelle: DMS V, 2016

Gesundheitsverhalten und soziale Lage

Die Ent­ste­hung der häufigsten Munderkrankungen ist ei­ner­seits we­sent­lich auf das Ge­sund­heitsverhalten zurückzuführen, an­de­rer­seits wird das Ge­sund­heitsverhalten wie­de­rum durch die jeweilige sozioökonomische La­ge, der die Individuen un­ter­lie­gen, geprägt.
So putzen An­ge­hö­ri­ge unterer sozialer Schich­ten nach wie vor seltener ih­re Zähne und ge­hen seltener vorsorgeorientiert zum Zahn­arzt als an­de­re Personen und wei­sen ei­ne geringe Fluoridierung so­wie wenige Fissurenversiegelungen an den Backenzähnen auf.
Zweitens verfügen Menschen in dau­er­haft prekären Le­bens­la­gen über ei­ne geringere Ge­sund­heitskompetenz; sie wis­sen deut­lich weniger über Ge­sund­heit im Allgemei­nen und Mundgesundheit im Konkreten Be­scheid und was man zum Er­halt derselben tun sollte.

Gemeinsamer Risikofaktor Ernährung

Der dritte Grund für die mundgesundheitliche Un­gleich­heit betrifft den Verhaltensaspekt der Er­näh­rung. Kariöse Zähne sind nämlich auch ei­ne Fol­ge ungesunder Er­näh­rung, ins­be­son­de­re von zu viel Zu­cker, zu vielen Kohlehydraten, zu vielen Softdrinks und zu wei­chen Nahrungsmitteln. Menschen aus unteren sozialen Schich­ten grei­fen häufiger zu Sü­ßig­keit­en und kariogenen Softgetränken als an­de­re Personen. Und wie die Stu­die des Ro­bert Koch-Instituts zur Ge­sund­heit von Kin­dern und Ju­gend­li­chen (KiGGS) im Jahr 2008 zeigte, sind beim Mundgesundheitsverhalten die gesundheitlichen Risiken auch in Ab­hän­gig­keit vom Migrationshintergrund un­gleich verteilt. Vor allem Kinder und Ju­gend­li­che aus der Tür­kei, den Staaten der ehemaligen So­wjet­uni­on und aus arabisch-islamischen Ländern haben ein erhöhtes Ri­si­ko für Zahnkaries.

Gerade wenn es um den Mundgesundheitszustand in Ab­hän­gig­keit vom Sozialstatus geht un­ter­schei­den sich al­so die Probleme der Zahn­me­di­zin hinsichtlich der De­ter­mi­nan­ten, Indikatoren und Zusammenhänge nur un­we­sent­lich von der Me­di­zin. Er­kran­kung­en ent­ste­hen sel­ten monokausal, son­dern sind meist Er­geb­nis multifaktorieller Prozesse. Häufig lässt sich aus Verhaltens-, sozialen Umfeldrisiken und somatischen Risiken ein gemeinsamer „Risikofaktorenkanon oraler und allgemeinmedizinischer Er­kran­kung­en“ (common risk factors), ex­tra­hie­ren. Es wird deut­lich, dass vielfach aus glei­chen Problemlagen so­wohl allgemeine als auch zahnmedizinische Gesundheitsstörungen fol­gen. Das sind v.a. soziale Umfeldrisiken und da­raus häufig resultierende Verhaltensrisiken wie ungesunde Er­näh­rung (speziell Zuckerkonsum). Orale Er­kran­kung­en ste­hen au­ßer­dem zunehmend in einem stärkeren medizinischen Zu­sam­men­hang - und um­ge­kehrt. Das bedeutet auch, dass im Laufe des Lebens Munderkrankungen stärker durch somatische Risiken als durch Verhaltensrisiken beeinflusst wer­den.

Lösungsansätze für die Praxis

Neben bildungs-, so­zi­al- und wirtschaftspolitischen Maß­nah­men sind für ei­ne Verbesserung der Mundgesundheit von so­zi­al schlechter gestellten Menschen gesundheitsförderliche Maß­nah­men, die der Stär­kung der Ge­sund­heitsressourcen und -potentiale der Menschen die­nen, sinn­voll. Die Zahn­me­di­zin hat im Rahmen der Ge­sund­heits­för­de­rung ei­ne bedeutende Auf­ga­be, da die Mundgesundheit als Teil der allgemei­nen Ge­sund­heit anzusehen ist. Zum ei­nen füh­ren Risikoerkennung und -minimierung (Prä­ven­ti­on) und zum anderen ei­ne intensive Ernährungsberatung und -lenkung nach­weis­lich zu ei­ner Verbesserung der Mund- und allgemei­nen Ge­sund­heit. Kinder müs­sen schon von klein auf in Kin­der­ta­ges­stät­ten, Kindergärten und Schulen im­mer wie­der ein gesundes Leben vorgelebt und er­klärt wer­den.
Orale Ge­sund­heits­för­de­rung muss bevölkerungs-, gruppen- und individualprophylaktische zahnmedizinische Konzepte vernetzen, um die schwer erreichbaren vulnerablen Grup­pen zu er­rei­chen. Gerade bevölkerungsweite Prä­ven­ti­onsmaßnahmen, wie die Verbreitung fluoridierten Speisesalzes, er­rei­chen ei­nen Groß­teil der so­zi­al be-nachteiligten Menschen - sie sind hier be­son­ders effektiv.
Einen verhältnispräventiven An­satz verfolgt auch EU-Kommission, wel­che aus gesundheitlichen Gründen kei­ne gezuckerte Schulmilch mehr för­dern möchte. Viele Ärzte und Ernährungsexperten un­ter­stüt­zen dies und forderten im Spät­som­mer 2018 den Ge­setz­ge­ber in Deutsch­land auf, die steuerfinanzierte För­de­rung von gezuckertem Ka­kao im Schulmilchprogramm zu be­en­den. Auch die Zahnärzteschaft macht re­gel­mä­ßig da­rauf auf­merk­sam, dass das Kariesrisiko deut­lich mit der Fre­quenz der Zuckeraufnahme zusammenhängt, wes­halb auf zuckerhaltige Zwischenmahlzeiten oder Getränke verzichtet wer­den sollte.

Eine Vielzahl von Ärzteverbänden und rund 2000 Ärzte forderten im Frühjahr 2018 von der Bun­des­re­gie­rung Sondersteuern, ei­ne bessere Le­bens­mit­telkennzeichnung und Ein­schrän­kung­en bei der auf Kinder zielenden Wer­bung, um ge­gen Le­bens­mit­tel mit hohem Zuckeranteil vorzugehen. Die For­de­rung­en er­schei­nen sinn­voll und sind wis­sen­schaft­lich abgesichert.
Die Bundezahnärztekammer stellt in diesem Zu­sam­men­hang fest,

  • dass Verbraucherinnen und Verbraucher ein Recht auf ei­ne leicht verständliche und gut lesbare Le­bens­mit­telkennzeichnung haben, ins­be­son­de­re im Hinblick auf die Men­ge zuckerhaltiger Nahrungsbestandteile und ungünstiger Fett­säu­ren,
  • dass Le­bens­mit­tel für Kleinkinder deut­lich zuckerreduziert und mit ei­ner klaren Kenn­zeich­nung speziell für Zu­cker versehen sein sollten. Zu­ckerhaltige Le­bens­mit­tel für Kleinkinder sollten Be­schrän­kung­en bei der Le­bens­mit­telwerbung un­ter­lie­gen.
  • dass auf stark zuckerhaltige Softdrinks der Ge­setz­ge­ber Sonderabgaben vorsehen sollte. Maß­nah­men für gesunde Er­näh­rung sollten auch durch steuerliche Anreize gefördert wer­den (z.B. reduzierte Mehr­wert­steu­er) ,
  • dass Standards für die gesunde Schul- und Kitaverpflegung benötigt wer­den und diese verbindlich umgesetzt wer­den sollten.

Quellen:

Borutta A. (2009): Ungleichheit in der Mundgesundheit - Herausforderung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst. Präv Gesundheitsf 4: 99.

DAJ (Hrsg.) (2017): Epidemiologische Begleituntersuchungen zur Gruppenprophylaxe 2016. Gutachten der Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege e.V. (DAJ), Bonn 2017.

IDZ (Hrsg.) (2016): Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V). Deutscher Zahnärzte Verlag DÄV, Köln 2016.

Ziller S. (2009): Mundgesundheit unter dem Aspekt der gesundheitlichen Ungleichheit. In: Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Gesundheitliche Versorgung und Gesundheitsförderung - eine Frage der sozialen Gerechtigkeit? Hrsg.: Wesenauer, A., Sebinger, S. Mabuse-Verlag, Frankfurt a. Main: S. 87-102.

Ziller S. (2012): Die Mundgesundheit von Migranten. Mittblatt Berliner Zahnärzte 9: 30-31.

RKI (Hrsg.) (2008): Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) 2003-2006: Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes, S. 31-43.weniger

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autor

Dr. Sebastian Ziller, MPH

Dr. Sebastian Ziller, MPH
- Leiter der Abteilung Prävention und Gesundheitsförderung -

Bundeszahnärztekammer Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Zahnärztekammern e.V.

Tel.: 030 40005 160
Fax: 030 40005 169
Kontakt per E-Mail

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.