Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

29.04.2013

Partnerprozess "Gesund aufwachsen für alle!": Arbeitspapier zum "Auftauen" erschienen

Katja Beckmüller, MPH, Gesundheit Berlin-Brandenburg
Holger Kilian, MPH, Gesundheit Berlin-Brandenburg

Schlagwörter: Kommunen, Partnerprozess, Präventionsketten

Mit der Ent­wick­lung und Um­set­zung einer integrierten kommunalen (Gesundheits-)Stra­te­gie ist ein komplexer und anspruchsvoller Veränderungsprozess verbunden. Um diesen zielführend zu ge­stal­ten, müs­sen zu­nächst die bestehenden Strukturen, Rou­ti­nen und Handlungsabläufe hinterfragt und die Be­reit­schaft zur Veränderung geschaffen wer­den. Der Sozialforscher Kurt Le­win spricht ausgehend von seinem Pha­senmodell für geplante Veränderungen vom „Auftauen". Wie der Ein­stieg in die Pha­se des „Auftauens“ ausgestaltet sein kann und was erste Schritte sein kön­nen, zeigt das Arbeitspapier „Vom Auftauen: Die Vorbereitung kommunaler Stra­te­gien“.

 

Sie haben die Möglichkeit, das gesamte Arbeitspapier als PDF-Dokument (PDF-Datei, 1,36 MB) herunterzuladen.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Gesundheit Berlin-Brandenburg

Tel.: 0331 / 88 76 20 24
Fax: 0331 / 88 76 20 69

Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Übergänge und Transitionen - Bedeutung, fachliche Konzepte und Beispiele

Die Ge­burt ei­nes Kindes, der Ein­tritt in die Kin­der­ta­ges­stät­te, in die Schule, in den Beruf… Der Le­bens­lauf ei­nes Menschen beinhaltet ei­ne Vielzahl von Übergängen. Diese sind mit teils gravierenden …

Kinderarmut macht krank

Wie steht es um die Ge­sund­heit von Kin­dern und Ju­gend­li­chen in Deutsch­land? Das Factsheet bietet durch Tipps zum Weiterlesen und ei­ne umfangreiche Literaturliste die Mög­lich­keit, sich vertiefend …

… weitere Beiträge von
Katja Beckmüller, MPH

Gesundheit Berlin-Brandenburg

Tel. 030 / 443190-68
Fax 030 / 443190-63
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Vorstellung des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit im Bundesgesundheitsblatt

Das aktuelle Bundesgesundheitsblatt mit dem Schwerpunkt "Soziale Ungleichheit und Gesundheit" ist erschienen. Der darin enthaltene Artikel "Gesundheitsförderung in den Lebenswelten gemeinsam stärken" beschreibt,…

Praxisnaher Sammelband zur quartiersbezogenen Gesundheitsförderung

Das im Jahr 2005 initiierte Hamburger Quartiersprojekt "Lenzgesund" gehört bun­des­weit zu den bekanntesten Projekten der gesundheitsorientierten Quartiersentwicklung.  Bereits  2007 durch den Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund …

… weitere Beiträge von
Holger Kilian, MPH

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.