Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

20.02.2017

Ent­wurf des 5. Armuts- und Reichtumsberichtes vorgelegt

Mehrere Stel­lung­nah­men de­cken Schwach­stel­len auf

Geschäftsstelle Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit

Schlagwörter: Armut, Bericht

Im Ok­to­ber 2016 hat das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und Soziales die erste Ressortabstimmung zum Ent­wurf des Fünften Armuts- und Reichtumsberichtes (5.ARB) eingeleitet. Das Kon­zept des Berichtes umfasst - ne­ben ei­ner allgemei­nen Be­schrei­bung von Le­bens­la­gen, sozialer Mobilität und der Einkommens- und Vermögensverteilung - ei­ne Fokussierung auf das jüngere und mitt­le­re Erwachsenenalter so­wie ei­ne Er­wei­te­rung um drei Schwer­punkt­the­men:

  • Aus­wir­kung­en atypischer Beschäftigungsformen auf die berufliche Ent­wick­lung und Erwerbseinkommen im Lebensverlauf
  • Relevanz sozialräumlicher Segregation
  • Entstehung und Verwendung privaten Reichtums

Stel­lung­nah­men verschiedener Institutionen zum Entwurf

Mehrere Part­ner des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit, aber auch weitere Akteure, haben seit­her in Stel­lung­nah­men Schwach­stel­len und Versäumnisse des Entwurfs aufgedeckt. Eine Über­sicht - die keinen An­spruch auf Vollständigkeit erhebt - fin­den Sie an­bei.

  • Den Ent­wurf zum 5. Armuts- und Reichtumsbericht kön­nen Sie hier ein­se­hen.
  • Stellungnahmen
    • AWO-Bundesverband (Link)
    • Ca­ri­tas (PDF)
    • Deutscher Ge­werk­schafts­bund (DGB) (Link)
    • Deutscher Verein für öffentliche und private Für­sor­ge (Link)
    • Di­a­ko­nie Deutsch­land - Evangelischer Bundesverband (Link)
    • Lobby Control (PDF)
    • Nationale Armutskonferenz (nak) (Link)
    • Paritätischer Wohlfahrtsverband (Link)

So kritisiert die Nationale Armutskonferenz (nak), die als Mit­glied des Beraterkreises die Er­ar­bei­tung des Berichtes begleitet hat, dass die Sichtweisen von Be­trof­fe­nen zu we­nig Be­rück­sich­ti­gung fin­den (nak 2017:2). Auch bedauert die nak, dass „Befunde zum Zu­sam­men­hang sozialer Un­gleich­heit und politischer Ent­schei­dung­en in der vorliegenden Entwurfsfassung nicht detaillierter dargestellt wer­den“ (ebd.:2).

Der Paritätische Ge­samt­ver­band stellt fest, dass der Be­richt das Aus­maß der Vermögensungleichheit in keiner Wei­se abbilde (Paritätischer Ge­samt­ver­band 2017:4). Zudem kommt er zu dem Schluss, dass die Ein­rich­tung ei­nes unabhängigen Sachverständigenrates zu Er­stel­lung ei­nes unabhängigen Armuts- und Reichtumsberichtes drin­gend er­for­der­lich sei (ebd.: 7). Gelobt wird die verbesserte Trans­pa­renz (ebd.). Insbesondere wird begrüßt, dass die dem
Be­richt zugrundeliegende Stu­di­en und Gutachten in der Re­gel zeit­nah über die Website veröffentlicht wer­den.

Alle bis­her erschienenen Berichte so­wie Begleitgutachten kön­nen un­ter www.armuts-und-reichtumsbericht.de abgerufen wer­den. Darüber hinaus fin­den sich dort umfangreiche Informationen zum Erstellungsprozess so­wie ei­ne Über­sicht der Indikatoren.

Die zweite Kabinetts- und Ressortabstimmung findet voraussichtlich im Frühjahr statt.

 

Quelle: www.bmas.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2016/erste-ressortabstimmung-zum-arb-eingeleitet.html


Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Telefon 030 443190-74
Kontakt per Mail
Homepage

Weitere Beiträge

Anmeldung zur Satellitentagung am 13.03.2019 jetzt möglich!

Die Veranstaltung "Land in Sicht II. Orte der Begegnung in ländlichen Räumen" greift die Diskussionen und Ergebnisse der vergangenen Satellitentagung zum Kongress Armut und Gesundheit auf. Im Fo­kus ste­hen …

Leitbegriffe der Gesundheitsförderung

Der bedeutsame Sam­mel­band "Leitbegriffe der Ge­sund­heits­för­de­rung" der BZgA wird, nach dem letzten Er­gän­zungs­band von 2016, nicht mehr gedruckt. Stattdessen gibt es die Leitbegriffe zu­sätz­lich …

… weitere Beiträge von
Geschäftsstelle Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.