Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

13.12.2012

Wie geht’s? Gemeinsam zum gesunden Stadtteil

Fachtagung des Regionalen Knotens zur Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten in Flensburg

Dorothee Michalscheck, Landesvereinigung für Gesundheitsförderung in Schleswig-Holstein e.V.

Schlagwörter: Fachtagung, Kommunen, Partnerprozess, Sozialraum, Stadtentwicklung

Rund 60 Teilnehmende aus den Bereichen Gesundheit, Bildung, Soziales und Beschäftigung aus Flens­burg und Schleswig-Holstein waren der Einladung der Landesvereinigung für Ge­sund­heits­för­de­rung in Schleswig-Holstein, dem Verein 3G e.V., dem Gesundheitshaus und der Universität Flens­burg ge­folgt. Sie trafen sich am 29. November in den Räumlichkeiten der Stadtwerke Flens­burg und sind der Frage nachgegangen, was ein Stadtteil zur Gesundheit seiner Bewohnerinnen und Be­woh­ner beitragen kann. Sie. Die Fachtagung wurde von Oberbürgermeister Simon Faber eröffnet.

Im Anschluss nahm er von Dorothee Michalscheck von der Lan­des­ver­ei­ni­gung die Part­ner­schafts­ur­kun­de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Empfang. Mit der Urkunde wurde be­sie­gelt, dass sich die Stadt Flensburg aktiv im kom­mu­nalen Partnerprozess „Gesund auf­wach­sen für alle!“ beteiligt.


Chris­ti­an Lorentz stellte in sei­nem Vortrag die Er­fah­rung­en und Schluss­fol­ge­rung­en aus dem Ham­burger Pro­jekt Lenzgesund dar. Wenn es im Stadt­teil für Ge­sund­heits­för­de­rung Aus­sicht auf nach­hal­tige Erfolge ge­ben soll, muss „das Ge­sund­heits­amt ei­ne zentrale Rol­le ein­neh­men und die nie­der­ge­lassenen Ärzte ein­be­zo­gen sein“, so Lorentz. Ferner sei wich­tig, ei­ne langfristige Per­spek­ti­ve von nicht un­ter zehn Jahren einzuplanen.

Dr. Pe­tra Wihofszky von der Uni­ver­si­tät Flens­burg, verantwortlich für die wissenschaftliche Be­gleit­for­schung des vom Bund-Länder-Programm Soziale Stadt geförderten Pro­jektes NeustadtGesund, er­läu­ter­te das Vorgehen in der Neustadt: „Wir holen nun nach ei­ner Pha­se der Pla­nung die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger des Stadt­teils mit ins Boot“. Im Laufe des kommenden Jahres sollen interessierte Personen zu Gesundheitsthemen geschult wer­den und Aktivitäten im Stadt­teil be­glei­ten.

Am Nachmittag wurden die Teilnehmenden aktiv: Das Netz­werk der Akteure wurde sichtbar gemacht, un­ter der Fra­ge­stel­lung der Ge­sund­heit neue Kontakte geknüpft und Wünsche an das Pro­jekt Neu­stadtGesund formuliert.

Ei­ner der Teilnehmenden resümierte: „Es war beeindruckend, wie al­le beim The­ma Ge­sund­heit nä­her zusammengerückt sind“.

Ermöglicht wurde die Ver­an­stal­tung des Regionalen Knotens durch die finanzielle Un­ter­stüt­zung der BZgA, der Bar­mer GEK und die Stadt­wer­ke Flens­burg, die den Ta­gungs­ort zur Verfügung stellten. Stu­die­ren­de des Masterstudienganges „Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung“ der Uni­ver­si­tät Flens­burg unterstützten die Or­ga­ni­sa­ti­on und Durch­füh­rung der Ver­an­stal­tung.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Landesvereinigung für Gesundheitsförderung in Schleswig-Holstein e.V.

Tel. 0431 71038713
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Netzwerke - Partner*innen finden ist nicht schwer, sie zu halten aber sehr!

Rund 50 Teilnehmende kamen am 25. Ap­ril 2019 nach Travemünde, um auf der zweiten Partnerkonferenz der Koordinierungsstellen Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Mecklenburg-Vorpommern (KGC MV) und …

Gesund älter werden in Lübeck

Die Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Schleswig-Holstein begleitet die Stadt Lü­beck bei der Wei­ter­ent­wick­lung des Gesamtkonzeptes Leben und Wohnen im Al­ter. Dabei geht …

… weitere Beiträge von
Dorothee Michalscheck

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.