Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

21.11.2011

Sehen - verstehen - handeln

Tagungsreihe rückte Kinder psychisch kranker Eltern in den Fokus

Dorothee Michalscheck, Landesvereinigung für Gesundheitsförderung in Schleswig-Holstein e.V.

Schlagwörter: Eltern, Fachtagung, psychische Gesundheit, Workshop

Kinder psy­chisch kranker Eltern haben es nicht nur be­son­ders schwer, sie sind auch be­son­ders gefährdet, selbst psy­chisch zu er­kran­ken: Kinder- und Jugendhilfe sind da­her gefordert, sich die­ser Kinder be­son­ders anzunehmen und spezifische Hilfen anzubieten. „Kinder psy­chisch erkrankter Eltern sind ei­nem Verhalten ausgesetzt, das sie oft we­der verstehen noch verarbeiten kön­nen. Das kann für sie schwerwiegende Fol­gen haben“, er­klärt Ire­ne Johns, Vorsitzende des Kinderschutzbundes Schleswig-Holstein. So ent­wi­ckeln Kinder mit ei­nem psy­chisch kran­ken El­tern­teil zwei bis drei Mal häufiger psy­chische Stö­rung­en als Kinder gesunder Eltern, wie ei­ne Stu­die des Robert-Koch-Instituts von 2006 (Kinder und Jugendgesundheits-Survey) be­legt.


Mit der Fachtagungsreihe „se­hen - verstehen - handeln / Kinder und ih­re psy­chisch kran­ken Eltern im Span­nungs­feld zwi­schen Ge­fähr­dung und gelingendem All­tag“ hat die Landesvereinigung für Ge­sund­heits­för­de­rung ge­mein­sam mit ih­ren Kooperationspartnern Landesweite Informations- und Fort­bil­dungsstelle Kin­der­schutz des Kin­der­schutzbundes so­wie dem Mi­nis­te­ri­um für Ar­beit, Ge­sund­heit und Soziales das The­ma aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet. Die erste Ver­an­stal­tung thematisierte das Handeln der Fachkräfte in Ge­fähr­dungslagen. Auf der zweiten Ver­an­stal­tung wurde das Span­nungs­feld der erkrankten Eltern betrachtet, die ei­ner­seits mit ih­rer Er­kran­kung fer­tig wer­den müs­sen und auf der anderen Sei­te Verantwortung für ih­re Kinder tra­gen. Bei der dritten und vorerst letzten Ver­an­stal­tung am 9. No­vem­ber in Elmshorn standen die Bedürfnisse und Entwicklungsnotwendigkeiten der Kinder im Vordergrund.

„Nach unserer Er­fah­rung besteht bei den Fachkräften im Land großes In­te­res­se an Fort­bil­dung und fachlichem Aus­tausch über den richtigen Um­gang mit psy­chisch kran­ken Eltern. Wir se­hen die Un­ter­stüt­zung der Ver­an­stal­tungs­reihe da­her als Bei­trag, den Kin­der­schutz in Schleswig-Holstein an einem ganz entscheidenden Punkt wei­ter zu stär­ken“, erklärte Sozialminister Dr. Heiner Garg, der an­läss­lich der Ver­an­stal­tung allen Teilnehmenden für ihr En­ga­ge­ment dankte. „Kinder psy­chisch kranker Eltern haben im Vergleich zu Kin­dern gesunder Eltern nicht nur ein deut­lich erhöhtes Ri­si­ko, psy­chisch zu er­kran­ken, ih­re Ge­sund­heit findet auch in vielen anderen Bereichen wie z.B. Er­näh­rung, Be­we­gung, Suchtverhalten oder auch Schutz­imp­fung­en nicht im­mer die erforderliche Be­ach­tung und För­de­rung“ , so Dr. El­fi Rudolph, Ge­schäfts­füh­re­rin der Landesvereinigung für Ge­sund­heits­för­de­rung in Schleswig-Holstein e.V.


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nimmt an, dass in Deutschland etwa eine halbe Million Kinder in Familien mit mindestens einem psychisch erkrankten Elternteil leben. Andere Schätzungen gehen sogar von rund drei Millionen Kindern aus. Damit wäre jedes vierte Kind in Deutschland von dieser Problematik betroffen. Die Zahlen machen deutlich, wie wichtig es aus Sicht des Kinderschutzes ist, Hilfen für betroffene Familien und Kinder zu entwickeln, und unterstreichen die Bedeutung der Zusammenarbeit und des Austausches der Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe und des Gesundheitswesens.

Die Veranstaltungsreihe war als Workshop-Fortbildung angelegt und stieß auf großes Interesse bei Fachkräften aus Kinderschutz, Jugendhilfe und Gesundheitswesen. Für das Jahr 2012 hat das Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit erneut seine Kooperation und finanzielle Unterstützung bei der Wiederholung bzw. Neuauflage der Veranstaltung zugesagt. Die Planungen dazu laufen im Dezember an.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Landesvereinigung für Gesundheitsförderung in Schleswig-Holstein e.V.

Tel. 0431 71038713
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Netzwerke - Partner*innen finden ist nicht schwer, sie zu halten aber sehr!

Rund 50 Teilnehmende kamen am 25. Ap­ril 2019 nach Travemünde, um auf der zweiten Partnerkonferenz der Koordinierungsstellen Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Mecklenburg-Vorpommern (KGC MV) und …

Gesund älter werden in Lübeck

Die Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Schleswig-Holstein begleitet die Stadt Lü­beck bei der Wei­ter­ent­wick­lung des Gesamtkonzeptes Leben und Wohnen im Al­ter. Dabei geht …

… weitere Beiträge von
Dorothee Michalscheck

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.