Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

08.04.2015

"Mit einem modernen Regelwerk in die neue Ära starten"

Interview mit Dr. Volker Wanek zum GKV-Leitfaden Prävention

Dr. Volker Wanek, GKV-Spitzenverband

Schlagwörter: Erwerbslosigkeit, Gesundheitspolitik, GKV, Interview, Kommunen, Leitfaden, Qualitätsentwicklung

Der GKV-Spitzenverband veröffentlichte im Dezember 2014 die neueste Fassung des "Leitfaden Prävention". Der Leitfaden bildet die Grundlage für die konkrete Umsetzung der Paragrafen 20 und 20a des SGB V. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei, dem gesetzlichen Auftrag zur Verminderung der sozial bedingten Ungleichheit von Gesundheitschancen gerecht zu werden.

Im De­zem­ber 2014 wurde der Leit­fa­den Prä­ven­ti­on in seiner neuesten Über­ar­bei­tung vom GKV-Spitzenverband veröffentlicht. Mit welchem Ziel wird der Leit­fa­den publiziert? Wo findet er An­wen­dung?

Volker Wanek: Der Leit­fa­den ist das zentrale Qualitätsinstrument der Kran­ken­kas­sen in der Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung. Er ist für die Kran­ken­kas­sen und die mit ih­nen kooperierenden Part­ner verbindlich. Der Leit­fa­den beschreibt die An­for­de­rung­en an wirksame und wirtschaftliche Leis­tung­en der Kran­ken­kas­sen, zeigt geeignete Vorgehensweisen - auch in der Zu­sam­men­ar­beit mit weiteren Part­nern - auf und enthält die Ziele der Kran­ken­kas­sen in der lebens- und arbeitsweltbezogenen Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung. Wie in der Vergangenheit haben wir die aktuelle Auf­la­ge in vertrauensvoller Zu­sam­men­ar­beit mit unserer beratenden Kom­mis­si­on unabhängiger Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten so­wie den Verbänden der Kassenarten erstellt. Schwer­punkt der aktuellen Über­ar­bei­tung waren die Betriebliche Ge­sund­heits­för­de­rung und der Setting-Ansatz. Diese Bereiche ste­hen ja auch im Mit­tel­punkt des aktuellen Prä­ven­ti­onsgesetzes. Hier möchten wir mit einem modernen Regelwerk in die neue Ära star­ten.

 

Den aktuellen GKV-Leitfaden Prävention in der Fassung vom
10. Dezember 2014 finden Sie hier als PDF-Datei.

Mehr zum Leitfaden Prävention finden Sie auch auf der Seite
des GKV-Spitzenverbandes.

 

Erstmals wer­den im Leit­fa­den Prä­ven­ti­on ne­ben Fa­mi­lien, Alleinerziehenden und Älteren auch Ar­beits­lo­se als ex­pli­zi­te Ziel­grup­pe be­nannt. Weshalb diese Er­wei­te­rung und wel­che konkreten Emp­feh­lung­en wer­den be­züg­lich die­ser Ziel­grup­pe formuliert?

Volker Wanek: Ar­beits­lo­se sind ei­ne so­zi­al und auch ge­sund­heit­lich benachteiligte Ziel­grup­pe, die über Betriebe und Bildungseinrichtungen, in de­nen die Kran­ken­kas­sen ja be­reits stark en­ga­giert sind, nicht erreicht wer­den kön­nen. Bereits in früheren Leitfaden-Fassungen hatten wir erleichterte Zugangsbedingungen für diesen Per­so­nen­kreis - ins­be­son­de­re die Freistellung von Vorleistungen und Zu­zah­lung­en bei der In­an­spruch­nah­me - empfohlen. Neu ist jetzt, dass ei­ne Verstärkung von Maß­nah­men ins­be­son­de­re in Kom­mu­nen angestrebt wird, um dort auch der Iso­lie­rung entgegenzuwirken und Selbstwirksamkeitserfahrungen zu ak­ti­vie­ren. Der GKV-Spitzenverband führt ge­mein­sam mit sei­nen Mitgliedskassen und der Bundesagentur für Ar­beit ein Modellprojekt durch, um Ar­beits­lo­se auch über die Jobcenter stärker für ei­nen gesundheitsförderlichen Le­bens­stil zu sen­si­bi­li­sie­ren und zu mo­ti­vie­ren. Uns ist da­bei klar, dass dies na­tür­lich kei­ne kausale Prä­ven­ti­on darstellt, aber es ist das für die GKV Machbare.

Die Koordinierungsstellen Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit in den Bundesländern sind die einzigen Personalstellen, die durch die GKV auch auf Dau­er finanziert wer­den kön­nen. Welche Leis­tung­en und Ent­wick­lung­en sind es, die Sie speziell von die­ser Struk­tur er­war­ten?

Volker Wanek: Wir haben den Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund von Beginn an gefördert und se­hen in ihm ei­ne ganz wichtige Vernetzungs- und Beratungsstruktur für die soziallagenbezogene Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung. Die Koordinierungsstellen brin­gen die unterschiedlichen Akteure in den Ländern zu­sam­men, för­dern ein gemeinsames Verständnis der Probleme und einzuschlagenden Lösungswege und be­ra­ten die Ak­ti­ven in den Ein­rich­tung­en bei der Um­set­zung. Er ist ein erfolgreiches Bei­spiel für ei­ne Gemeinschaftsinitiative von GKV und öffentlicher Hand in der Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung. Wir set­zen uns für den Aus­bau des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des ein und hoffen, dass auch die Länder diese bewährte Struk­tur wei­ter stär­ken.

Sollte das Prä­ven­ti­onsgesetz tat­säch­lich schon, wie der­zeit kommuniziert, im Sommer 2015 in Kraft tre­ten, ste­hen der Aus­ge­stal­tung von Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung - ge­ra­de, was die gesetzlichen Kran­ken­kas­sen betrifft - gravierende Änderungen be­vor. Wird der Leit­fa­den da­mit ob­so­let sein?

Volker Wanek: Im Ge­gen­teil: Der Leit­fa­den wird durch das Präventionsgesetz bestätigt. Natürlich wer­den wir ei­ne aktuelle Neu­fas­sung un­ter Be­rück­sich­ti­gung der aktuellen Gesetzeslage er­ar­bei­ten. Die Lis­te der verbindlich zu regelnden Themen soll nach dem Ge­setz­ent­wurf in Zu­kunft z. B. auch Kriterien zur Eva­lu­a­ti­on und Mes­sung der Zielerreichung um­fas­sen. Die Ein­be­zie­hung unabhängigen wissenschaftlichen Sachverstandes wird konkretisiert. Der Leit­fa­den ist da­rü­ber hinaus auch die rechtliche Ba­sis für die Leis­tung­en der Kran­ken­kas­sen im Rahmen der vorgesehenen trägerübergreifenden Präventionsstrategie. Wir er­hof­fen uns hiervon ein höheres Maß an Durch­schlags­kraft durch größere trägerübergreifende Ab­stim­mung und Zu­sam­men­ar­beit.

 

Herzlichen Dank für das Gespräch!

Die Fragen stellte Stefan Bräunling.

 

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

GKV-Spitzenverband

Tel. 030 / 206 288 3110
Kontakt per Mail

Weitere Beiträge

GKV Präventionsbericht 2014

Der im No­vem­ber erschienene "Prä­ven­ti­onsbericht 2014" der Gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung­en und des Medizinischen Dienstes des GKV Spitzenverbandes (MDS) zeigt deut­lich den Aus­bau der Leis­tung­en …

Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune

Die kommunalen Spitzenverbände so­wie die Spitzenverbände der gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung haben ei­ne gemeinsame Emp­feh­lung erarbeitet, um die gesundheitsförderliche Aus­ge­stal­tung von Lebenswelten …

… weitere Beiträge von
Dr. Volker Wanek

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.