Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

12.07.2016

Kindern eine Stimme geben

Eine Vielzahl neuer Studien nimmt die Sichtweisen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland in den Blick

Pia Block, Gesundheit Berlin-Brandenburg

Schlagwörter: Armut, Geflüchtete, Jugendliche, Kinder, Soziallage

Was ist Kin­dern und Ju­gend­li­chen wich­tig? Welche Vorstellungen haben sie in Be­zug auf ein gesundes Leben? Welche Res­sour­cen kön­nen sie be­nen­nen? Welche Herausforderungen begegnen ih­nen und wel­che Bedarfe for­mu­lie­ren sie? Zu diesen und vielen weiteren Fra­gen kann kei­ner genauere Aus­sa­gen tref­fen als Kinder und Ju­gend­li­che selbst. Viele Aktivitäten der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on rich­ten sich an sie. Ih­re Sichtweisen sind da­her für die Ge­stal­tung und Wei­ter­ent­wick­lung wirksamer An­ge­bo­te und Strukturen un­ver­zicht­bar und dür­fen in der politischen, wissenschaftlichen und öffentlichen Dis­kus­si­on nicht feh­len.
Nachdem die Beteiligung von Kin­dern in der For­schung lange Zeit kaum beachtet wurde, wer­den nun vermehrt Kinder und Ju­gend­li­che als Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten ih­rer eigenen Lebenswelt ernst genommen. Es lie­gen in­zwi­schen zahlreiche Stu­di­en vor, die wertvolle Erkenntnisse und Einblicke in die Lebenswirklichkeiten junger Menschen lie­fern so­wie wich­tige Emp­feh­lung­en und An­for­de­rung­en für Politik und Pra­xis be­reit halten. Eine Aus­wahl aktueller Stu­di­en, die Kin­dern und Ju­gend­li­chen ei­ne Stim­me ge­ben, haben wir für Sie zusammengefasst:

Angekommen in Deutschland - wenn geflüchtete Kinder erzählen (2016)

© World Vision Fluchtstudie 2016

Innerhalb der aktuellen öffentlichen Diskussionen be­züg­lich Flucht und Vertreibung wer­den begleitete minderjährige Kinder nicht hinreichend betrachtet. Hier setzt die im März 2016 von World Vision Deutsch­land und der Hoffnungsträger Stif­tung veröffentlichte Stu­die „Angekommen in Deutsch­land - wenn geflüchtete Kinder er­zäh­len“ an. Auf Grund­la­ge von neun qualitativen Interviews mit Kin­dern aus Sy­ri­en, Af­gha­ni­stan, Eri­trea, Ser­bi­en, dem Iran und aus dem Ko­so­vo zeigt die Stu­die auf, was es bedeutet, als Kind mit der Fa­mi­lie auf der Flucht zu sein und in einem frem­den Land anzukommen. Die Stu­die macht deut­lich: Die Bedürfnisse der Kinder wer­den nur un­zu­rei­chend berücksichtigt. Per­spek­tiv­lo­sig­keit und Existenzängste las­ten schwer auf den Kin­dern. Allerdings be­tont die Stu­die auch die Res­sour­cen der Kinder, wie der Wil­le zu Lernen oder die sozialen Netzwerke, und liefert da­mit wichtige Anknüpfungspunkte, wie diese Potentiale bes­ser wahrgenommen und geflüchtete Kinder bes­ser unterstützt wer­den kön­nen.

Das World Vision-Institut hat bei der Durch­füh­rung der Stu­die mit der Goethe-Universität Frankfurt, dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, der Hoffnungsträger-Stif­tung und der Stif­tung „Children for Tomorrow“ zu­sam­men gearbeitet.

Nähere Informationen finden Sie hier. Außerdem finden Sie hier einen knapp viertelstündigen Video-Beitrag von TV.Berlin zur Publikation.

Kinder. Armut. Familie (2015)

© Bertelsmann Stiftung,
Kinder. Armut. Familie

Aufwachsen in Ar­mut ist für mehr als zwei Millionen Kinder in Deutsch­land Re­a­li­tät. Doch was Ar­mut für den Fa­mi­lienalltag bedeutet, wel­che Un­ter­stüt­zung sich be­trof­fene Fa­mi­lien wün­schen und wa­rum bestehende Un­ter­stüt­zungsangebote nicht bei ih­nen an­kom­men, da­rü­ber ist we­nig be­kannt. Be­trof­fe­ne kön­nen ei­nen bedeutenden Bei­trag bei der Be­ant­wor­tung die­ser Fra­gen leis­ten - sie selbst wer­den je­doch zu sel­ten gehört. Die Welt durch ih­re Au­gen zu se­hen, ist da­her das Ziel der Bertelsmann-Stu­die „Kinder. Ar­mut. Fa­mi­lie“. Hier kom­men Fa­mi­lien, die von Ar­mut be­trof­fen sind, so­wie Fachkräfte aus Kom­mu­nen zu Wort. Die Stu­die schafft ei­nen ganzheitlichen Blick auf den Fa­mi­lienalltag und vermittelt an­schau­lich, was es für Mütter, Väter und Kinder in Deutsch­land bedeutet, in Ar­mut zu le­ben: z. B. in wel­chen Bereichen sie Mangelerfahrungen ma­chen, wie sie Res­sour­cen mo­bi­li­sie­ren, wie sehr sie sich um ih­re Kinder und deren Zu­kunft sor­gen, wie schwer ein Fa­mi­lienalltag ist, in dem Er­zie­hung viel häufiger Verzicht bedeutet.

Auf der Grund­la­ge die­ses Erfahrungswissens wer­den konkrete Hand­lungs­empfeh­lun­gen für ei­ne passgenaue Un­ter­stüt­zungslandschaft für Fa­mi­lien herausgearbeitet.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Wie ticken Jugendliche 2016? Lebenswelten von Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren in Deutschland. (2016)

© Sinusstudie 2016, Titel

Auf der Grund­la­ge von 72 qualitativen Tiefeninterviews liefert die Stu­die zum dritten Mal in Fol­ge (2008, 2012) ei­ne offene und alltagsnahe Be­stands­auf­nah­me der soziokulturellen Verfassung der jun­gen Ge­ne­ra­ti­on. Die vom SINUS-Institut durchgeführte Stu­die bildet die Vielfalt der Per­spek­ti­ven in Form von sie­ben Lebenswelten ab. Neben anschaulichen Einblicken in Lebensalltag, Wertehorizonte und Alltagsästhetik wer­den die Sichtweisen der Ju­gend­li­chen zu Themen wie digitale Me­di­en und digitales Lernen, Mobilität, Nach­hal­tig­keit, Lie­be und Part­ner­schaft, Glau­be und Re­li­gi­on, Geschichtsbilder, Na­ti­on und nationale Iden­ti­tät so­wie Flucht und Asyl dargestellt. In zahlreichen Zitaten und kreativen Selbstzeugnissen kom­men die Ju­gend­li­chen da­bei ungefiltert zu Wort. Zum ersten Mal wurde 2016 die Me­tho­de des Participatory Youth Research eingesetzt, bei dem Ju­gend­li­che selbst als In­ter­vie­wende ih­re Fra­gen einbringen konnten.

An der SINUS-Ju­gendstudie 2016 sind folgende Part­ner beteiligt: Arbeitsstelle für Ju­gendseelsorge der Deut­schen Bi­schofs­kon­fe­renz (afj), Bund der Deut­schen Katholischen Ju­gend (BDKJ), Bun­des­zen­tra­le für politische Bil­dung/bpb, Deut­sche Kinder- und Ju­gendstiftung (DKJS) und VDV-Akademie. Die SINUS:akademie bietet Vorträge, Workshops und weitere Veranstaltungsformate zur Stu­die an. Näheres er­fah­ren Sie hier.

Unter dem Ti­tel „Wie ti­cken Ju­gend­li­che 2016? Lebenswelten von Ju­gend­li­chen im Al­ter von 14 bis 17 Jahren in Deutsch­land“ wird die Un­ter­su­chung bei Sprin­ger VS publiziert. Erstmals wer­den die Ergebnisse über die Open Access Platt­form des Verlags in digitaler Form auch kos­ten­los zur Verfügung ste­hen (Link).

17. Shell-Jugendstudie (2015)

© Shell Jugendstudie 2015

„Die junge Ge­ne­ra­ti­on befindet sich im Auf­bruch. Sie ist an­spruchs­voll, will mitgestalten und neue Horizonte erschließen.“

Auch in der 17. Shell Ju­gendstudie wurden 2015 er­neut 2.558 Ju­gend­li­che im Al­ter von 12 bis 25 Jahren aus Deutsch­land zu ihrer Lebenssituation und zu ihren Ein­stel­lung­en und Ori­en­tie­rung­en per­sön­lich befragt. Die Er­he­bung fand so­wohl in Form ei­nes standardisierten Fragebogens statt als auch mit ergänzenden vertiefenden Interviews. Bereits seit 1953 beauftragt Shell in Deutsch­land Stu­di­en von unabhängigen Forschungsinstituten, um Sichtweisen und Er­war­tung­en der Ju­gend zu do­ku­men­tie­ren. Ein Er­geb­nis: Insgesamt ist die Ju­gend durch ei­ne positive Grund­hal­tung gekennzeichnet und die Mehr­heit der Befragten (61 Pro­zent) bli­cken op­ti­mis­tisch in die Zu­kunft. Bei Ju­gend­li­chen aus so­zi­al schwachen Schich­ten hingegen ist das häufig nicht der Fall. Wie schon im Jahr 2010 äußert sich von ih­nen nur ein Drittel (33 Pro­zent) op­ti­mis­tisch hinsichtlich der eigenen Zu­kunft. Die Befunde im qualitativen Teil der Shell Ju­gendstudie zei­gen zu­dem, wel­che Be­deu­tung ein stabiler so­zi­aler Nahraum aus Eltern, Freun­des­kreis, Frei­zeit und Beziehung für die Ju­gend­li­chen hat.

Näheres zur Studie finden Sie hier.

Der internationale Blick

Auch in anderen Ländern wird die Sichtweise von Kin­dern und Ju­gend­li­chen zunehmend berücksichtigt. Ein Bei­spiel hierfür ist die Stu­die "Children’s World, the International Survey of Children’s Well-Being (ISCWeB)". Dabei wurden bis­her mehr als 56.000 acht- bis zwölfjährige Kinder in 16 Ländern, verteilt über vier Kontinente, hinsichtlich ihrer Er­fah­rung­en, Ansichten und ihres subjektiven Wohlbefindens befragt.

Nähere Informationen in englischer Sprache finden Sie hier.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Pia Block

Pia Block

Gesundheit Berlin-Brandenburg

Tel. 030 / 443190-861
Fax 030 / 443190-63
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Erschöpfte Familien unterstützen

"Kinderarmut be­kämp­fen" lautete das Mot­to des Bundeskongresses, der am 12. und 13. No­vem­ber auf dem Stif­tungsgelände Das Rauhe Haus in Hamburg stattfand. An dem Kon­gress, den das Deut­sche Kinderhilfswerk …

Starke Signale für die Unterstützung der Kommunen

Der Tag vor dem Kon­gress Ar­mut und Ge­sund­heit dreht sich um die Kinder und Ju­gend­li­chen - der alljährliche bundesweite Fachaustausch zum kommunalen Partnerprozess "Gesund auf­wach­sen für al­le!…

… weitere Beiträge von
Pia Block

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.