Wir setzen auf dieser Website Cookies ein, um grundlegende Funktionen unserer Website zur Verfügung stellen zu können (technisch notwendige Cookies). Mit Ihrer Zustimmung werden weitere Cookies gesetzt, die uns eine anonymisierte statistische Erfassung und Auswertung Ihres Besuches zum Zweck der Optimierung unserer Website erlauben (Web-Tracking). Mit Klick auf "Erlauben" erklären Sie sich mit der Erfassung Ihres Besuches einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und zum Web-Tracking erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
    5. Corona
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

22.06.2017

Gesunde Kinder aus brüchigen Bindungen?

Unterstützende Netzwerke oder störungsspezifische Fallstricke bei Borderline-Struktur

Schlagwörter: Fachtagung, Kinder, psychische Gesundheit

Menschen mit ei­ner Borderline-Struktur leiden an rasch wechselnden Gefühlen, die sub­jek­tiv oft als sehr in­ten­siv oder so­gar überflutend er­lebt wer­den. Beim Erlernen des Umgangs mit Gefühlen kommt es bei den Be­trof­fe­nen zu erheblichen Stö­rung­en. Daher leiden ge­ra­de auch Kinder un­ter den heftigen Gefühlswechseln des betroffenen Elternteils und be­fin­den sich in ei­ner sehr belasteten familiären, emotionalen und sozialen Si­tu­a­ti­on. Zudem sind diese Kinder ei­nem erhöhten Ri­si­ko ausgesetzt, selbst psy­chisch zu er­kran­ken.

Die Fachtagung, die sich u. a. an Ärzte, Psy­cho­lo­gen und Therapeuten, KoKis, pädagogische Fachkräfte, Hebammen und Sozialdienst richtete, ist da­her folgender Fra­ge nachgegangen: „Können Kinder, die Mütter/Väter mit Borderline-Struktur haben, ge­sund auf­wach­sen? Was gibt es für Unterstützungssysteme?“ Nachdem in zwei sehr informativen Vorträgen die Er­kran­kung­en so­wie deren Aus­wir­kung­en auf die frühkindliche Ent­wick­lung erläutert wurden, fand ei­ne anschauliche Expertenrunde statt. Diese beschäftigte sich aus Sicht verschiedener an der Be­hand­lung beteiligter Fachkräfte mit ei­nem fiktiven Fallbeispiel (Fallvignette). Mit den Fachtagungen am 9. No­vem­ber 2016 und 10. Mai 2017 im Josefinum Augs­burg ist ei­nem wichtigen und oft­mals vernachlässigten The­ma um­fang­reich Rech­nung ge­tra­gen worden.

Ergebnisse der Fachtagung vom 10.Mai 2017

Ergebnisse der Fachtagung vom 9.November 2016

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Materialien zu gesundheitlicher Chancengleichheit

Eine Über­sicht über die Materialien zu gesundheitlicher Chancengleichheit kön­nen Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.