Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Dokumentation zur Satellitenveranstaltung
„Gesund aufwachsen für alle!“ am 8. März 2012

Am 8. März fand die Satellitenveranstaltung „Gesundes aufwachsen für alle!“ des Kooperations­verbundes „Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten“ gemeinsam mit dem AOK-Bundesverband und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin statt. Nach dem Start des kommunalen Partnerprozesses „Gesund aufwachsen für alle!“ Ende letzten Jahres und der Vorstellung auf einigen Fachveranstaltungen in den Bundes­ländern bot sich nun die Gelegenheit, den Austausch über konkrete Vorgehensweisen und Bedarfe mit Kolleginnen und Kollegen aus dem ganzen Bundesgebiet zu vertiefen.

Dabei wurden auch

  • verschiedene Unterstützungsprogramme in den Bundesländern,
  • kommunale Projekte mit älteren Menschen,
  • Qualifizierungsangebote

und natürlich viele bereits erfolgreiche Projekte, Programme und Netzwerke in den Blick genommen.

Die Veranstaltung informierte Interessierte über die Ziele und Herangehensweisen integrierter kommunaler Strategien und ermöglichte bereits in den Partnerprozess Involvierte Akteure, Personen und Kommunen eine Plattform, zum Austausch über ihre bisherigen Erfahrungen.

Nach der Eröffnungsveranstaltung, die die Notwendigkeit einer systematischen Zusammenarbeit sowie Ziele, Maßnahmen und bisherige Ergebnisse des Partnerprozesses darstellte, schlossen sich zwei Workshop-Phasen an, in denen Erfolgsfaktoren für eine gelingende Zusammenarbeit in der Kommune sowie Vernetzungsstrukturen in den Bundesländern dargestellt wurden. Hier berichteten die Kommunen Braunschweig, Dormagen, Flensburg, Hillesheim, Marzahn-Hellersdorf und Monheim von ihren Erfahrungen. Parallel wurde im Foyer eine Einführung zu den Online-Tools des Partnerprozesses gegeben. Hier konnten die Teilnehmenden sich direkt am PC eine Einführung mit Unterstützung in die Online-Tools geben lassen und konkrete Anwendungsfragen und bisherige Erfahrungen einbringen.


Eröffnungsveranstaltung:
Das Ziel „Gesund aufwachsen für alle!“ - Wo stehen wir? Wo wollen wir hin?

Die Handlungsempfehlungen „Gesundheitschancen von sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen nachhaltig verbessern!“ und der kommunale Partnerprozess „Gesund aufwachsen für alle!“ - Ziele, Maßnahmen und bisherige Ergebnisse
Dr. Frank Lehmann, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA
(Vortrag als PDF-Dokument, 1,5 MB)

Zur Notwendigkeit einer systematischen Zusammenarbeit von Gesundheitsförderung, Bildungsbereich und Jugendhilfe
Rainer Schubert, Sozialreferat der Stadt Braunschweig
(Vortrag als PDF-Dokument, 600 kB)

Kinderarmut und ungleich verteilte Chancen auf Gesundheit - welche Bedeutung haben kommunale Strategien?
Heinz Hilgers, Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V.
(Vortrag als PDF-Dokument, 900 kB)

Bericht der Eröffnungsveranstaltung
    (PDF-Dokument, 160 kB)


Workshop 1
Erfolgsfaktoren für kommunale Strategien

  • Gesundheitsförderung im Stadtteil - Auf dem Weg zu einer kommunalen Gesamtstrategie
    Dr. Petra Wihofszky, Universität Flensburg
  • „Wie geht´s?“ - Gesundheitsförderung in der Sozialen Stadt
    Christine Volk-Uhlmann, Regionaler Knoten Baden-Württemberg, Landesgesundheitsamt

Zusammenfassung zu Workshop 1
    (PDF-Datei, 280 kB)       

Workshop 2
Gemeinsames Handeln in der Kommune

  • Kommunale Strategien gegen Kinder- und Bildungsarmut
    Dr. Antje Richter-Kornweitz, Regionaler Knoten Niedersachsen, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen
  • Vorgehensweisen zur Evaluation des Projektes Mo.Ki - Monheim für Kinder
    Inge Nowak, Jugendamt Monheim am Rhein
  • Das Projekt der Verbandsgemeinde Hillesheim: „Fit im Leben - mit Spaß und Karla dabei!“ im Regionalen Knoten Rheinland-Pfalz
    Heike Bohn, Bürgermeisterin Hillesheim

Zusammenfassung zu Workshop 2
    (PDF-Datei, 280 kB)

Workshop 3
Im Gespräch: Beispiele für Empowerment und Partizipation in der Kommune

  • Empowerment als Strategie für gesunde Ernährung im Setting Gemeinde
    Dr. Janina Curbach, Institut für Epidemiologie und Präventivmedizin der Universität Regensburg
  • Empowerment in der Kommune oder Empowerment für die Kommune?
    Gesundheitsberichterstattung als Grundlage für die Steuerung kommunaler Gesundheitsförderung
    Werner Mall , AOK Nordost

Zusammenfassung zu Workshop 3
    (PDF-Datei, 260 kB)

Workshop 4
Im Gespräch: Beispiele für einen gelungenen Aufbau kommunaler Netzwerke

  • Lokale Netzwerke Gesunde Kinder im Land Brandenburg - Gesundheitsförderung im Setting Familie
    Daniela Graß, Klinikum Niederlausitz, Senftenberg und Anette Steffen, Netzwerk Gesunde Kinder Teltow-Fläming
  • Berlin Hellersdorf Nord - Referenzregion für den Aufbau lokaler Netzwerke rund um die Geburt
    Kerstin Moncorps, Bezirksamt Marzahn- Hellersdorf von Berlin, und Andrea Möllmann,
    Regionaler Knoten Berlin, Gesundheit Berlin-Brandenburg

Zusammenfassung zu Workshop 4
    (PDF-Datei, 270 kB)

Workshop 5
Werkstatt Qualifizierungsangebote

Moderation: Uta Maercker, Regionaler Knoten Thüringen, Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen (AGETHUR)

Zusammenfassung zu Workshop 5
    (PDF-Datei, 270 kB)

PARTNERPROZESS "GESUND AUFWACHSEN FÜR ALLE!"

Der kommunale Partnerprozess „Gesund aufwachsen für alle!“ führt Kommunen zusammen, die sich auf den Weg ge­macht haben Präventionsketten zur Förderung der Ge­sund­heit von Kindern und Jugendlichen aufzubauen. Grundlage des kommunalen Partnerprozesses bilden die vom Ko­ope­ra­tions­ver­bund erarbeiteten Hand­lungs­emp­feh­lun­gen „Ge­sund­heits­chan­cen sozial benachteiligter Kinder und Jugendlichen nachhaltig verbessern“. Initiiert durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) wird der Partnerprozess im Rahmen des Kooperationsverbundes „Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit“ und in Zusammenarbeit mit den kom­mu­na­len Spitzenverbänden, dem Gesunde-Städte-Netzwerk (GSN) und der Techniker Krankenkasse durch­geführt.

... mehr zu den Handlungsempfehlungen

... mehr zum Partnerprozess

NEHMEN SIE TEIL

Registrieren Sie sich und nehmen Sie am Partnerprozess "Gesund Aufwachsen für alle!" teil. Mit Ihrem Profil haben Sie Zugriff auf Beiträge der Kommunen, können gemeinsam an Themen arbeiten und mit weiteren Expertinnen und Experten in Kontakt treten. Die Teilnahme am Onlineangebot ist niedrigschwellig und unverbindlich. Als teilnehmende Kommune können Sie hier Ihre Visitenkarte anlegen.

... zur Teilnahme

Zurück zur Startseite

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Kontakt

Ste­fan Bräunling, Ihren An­sprech­part­ner zur Sa­tel­li­ten­ver­an­stal­tung, er­rei­chen Sie hier.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.