Wir setzen auf dieser Website Cookies ein, um grundlegende Funktionen unserer Website zur Verfügung stellen zu können (technisch notwendige Cookies). Mit Ihrer Zustimmung werden weitere Cookies gesetzt, die uns eine anonymisierte statistische Erfassung und Auswertung Ihres Besuches zum Zweck der Optimierung unserer Website erlauben (Web-Tracking). Mit Klick auf "Erlauben" erklären Sie sich mit der Erfassung Ihres Besuches einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und zum Web-Tracking erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
    5. Corona
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

21.07.2014

Praxis: Präventionsketten - Gesundheitsförderung für Familien in sozial benachteiligter Lebenslage stärken

Ver­an­stal­tung der Koordinierungsstelle "Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit" Rheinland-Pfalz im Rahmen des kommunalen Partnerprozesses "Gesund auf­wach­sen für al­le"

Annika Welz, Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.

Schlagwörter: Partnerprozess, Praxis, Präventionsketten

Seit 2013 bietet die Koordinierungsstelle "Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit" RLP ein Beratungsangebot für Kom­mu­nen zum The­ma "Ge­sund­heits­för­de­rung für so­zi­al benachteiligte Fa­mi­lien stär­ken" an. Hierdurch soll die Vernetzung unterschiedlicher Akteure in der Kom­mu­ne unterstützt wer­den. Im Jahr 2013 starteten Beratungsprozesse in zwei Kom­mu­nen in Rheinland-Pfalz. Diese Prozesse wurden zu­sätz­lich wis­sen­schaft­lich durch ei­ne Er­he­bung begleitet. Ziel der Un­ter­su­chung war es, gelingende Kooperationsparameter zwi­schen örtlichen Akteuren (wie bspw. so­zi­alen Träger und gesetzlicher Kran­ken­ver­si­che­rung) zu er­ken­nen, zu be­stär­ken und sich da­rü­ber auszutauschen.

Am 17. Ju­ni 2014 fand in der Landeszentrale für Ge­sund­heits­för­de­rung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG) in Mainz ein Aus­tauschtreffen mit dem Ti­tel „Pra­xis: Präventionsketten - Ge­sund­heits­för­de­rung für Fa­mi­lien in so­zi­al benachteiligter Le­bens­la­ge stär­ken“ für wei­tere am Beratungsprozess interessierte Kom­mu­nen statt. Anwesend waren Vertreterinnen und Vertreter aus folgenden rheinland-pfälzischen Kom­mu­nen:

  • Kreis Alzey-Worms
  • Kreis Bad Dürkheim
  • Stadt Daun
  • Verbandsgemeinde Katzenelnbogen
  • Stadt Ludwigshafen
  • Verbandsgemeinde Waldbreitbach

Der neue Ge­schäfts­füh­rer der LZG, Dr. Mat­thi­as Krell, begrüßte das In­te­res­se der Kom­mu­nen, gesundes Aufwachsen für Kinder und Ju­gend­li­che noch wei­ter voranzubringen. Ger­da Holz, Entwicklerin des Kon­zeptes der Präventionskette, und Annika Welz, Re­fe­ren­tin der Koordinierungsstelle „Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit“ RLP, führten ge­mein­sam durch die Ver­an­stal­tung.

In ei­nem inhaltlichen Ein­stieg erhielten die Teilnehmenden Informationen zum kommunalen Partnerprozess und zum Kon­zept der Präventionskette. Prof. Dr. Dr. h.c. Baum, Professor für So­zi­o­lo­gie (em.) von der Hochschule Ko­blenz ergänzte diesen Part durch Ergebnisse der LZG-Umfrage aus dem vergangenen Jahr: „Zu­sam­men­ar­beit von Stakeholdern zu Ge­sund­heits­för­de­rung in der Kom­mu­ne“.

Anschließend hatten die anwesenden kommunalen Vertreterinnen und Vertreter die Mög­lich­keit, ei­ne Ein­schät­zung da­rü­ber abzugeben, in wel­chem Sta­di­um auf dem Weg zu ei­ner Präventionskette sich ih­re Kom­mu­ne befindet. Im Zuge des­sen stellten sie ih­re bisherigen Aktivitäten für ein gesundes Aufwachsen von Kin­dern und Ju­gend­li­chen vor. Unter der An­lei­tung von Frau Holz wurden da­nach ge­mein­sam Ideen zum Auf- und Aus­bau von integrierten kommunalen Stra­te­gien zur Ge­sund­heits­för­de­rung erarbeitet. Die Ex­per­tin ging da­bei in­di­vi­du­ell auf die aktuelle Si­tu­a­ti­on in je­der Kom­mu­ne ein. Die Teilnehmenden erhielten so neuen In­put und Ideen für die zukünftige Ar­beit vor Ort.

Als wei­tere Prozessbegleitung für die Kom­mu­nen ist ein erneuter Aus­tausch mit der Koordinierungsstelle „Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit“ RLP für September 2014 geplant. Bis da­hin haben die Vertreterinnen und Vertreter die Mög­lich­keit, die entstandenen Ideen in­tern be­kannt zu ma­chen und wei­terzuentwickeln. Im ge­mein­samen Ge­spräch entscheidet sich dann, wel­che Kom­mu­nen noch in diesem Jahr intensiver begleitet wer­den und wel­che im nächsten Jahr.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Annika Welz

Annika Welz
- Landes-Netz-Werk Demenz -

Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.

Tel. 06131 / 2069-16
Fax 06131 / 2069-69
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Koordinierungsstelle "Gesundheitliche Chancengleichheit" Rheinland-Pfalz - Dokumentation Fachtag 2013

Die Do­ku­men­ta­ti­on des letzten Fachtages der Koordinierungsstelle "Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit" Rheinland-Pfalz vom 20. No­vem­ber 2013 im Bür­ger­haus Mainz-Lerchenberg mit dem Ti­tel:…

Koordinierungsstelle "Gesundheitliche Chancengleichheit" Rheinland-Pfalz - aktualisierter Infoflyer

Die Koordinierungsstelle "Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit" Rheinland-Pfalz, die bis 2012 un­ter dem Na­men "Netz­werk Regionaler Kno­ten Rheinland-Pfalz: Kindergesundheit in so­zi­al be­nach­tei­lig­ten …

… weitere Beiträge von
Annika Welz

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.