Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Fragen & Antworten
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

22.08.2007

Qualität in der Gesundheitsförderung - 50 Good Practice-Beispiele in der Datenbank

Rike Hertwig, Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung & Geschäftsstelle der Landesgesundheitskonferenz

Zahlreiche neue Projekte im Bereich der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligen konnten für ihre herausragende Arbeit als Beispiele guter Praxis identifiziert werden. Die Datenbank enthält inzwischen über 50 Good Practice-Projekte.

Im Rahmen des Kooperationsverbundes Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten werden gemeinsam mit den Koordinator/innen der Regionalen Knoten Projekte als Beispiele guter Praxis (Good Practice) identifiziert. Die Angebote durchlaufen ein systematisches Auswahlverfahren und werden anschließend mit dem Good Practice-Eintrag auf der Internetplattform www.gesundheitliche-chancengleichheit.de veröffentlicht. So entstehen Impulse für Verbesserungen für andere Projekte und zur Verbreitung bewährter Maßnahmen.

Die Aktivitätsfelder der Beispiele guter Praxis sind breit gefächert und inzwischen für viele Zielgruppen, Altersstufen und Settings verfügbar. So gibt es zum Beispiel Projekte mit beispielhaften Ansätzen der Gesundheitsförderung für Alleinerziehende, Arbeitslose, Familien, Flüchtlinge, Kinder und Jugendliche, Migrant/innen oder auch für Wohnungslose.
Die neu als Good Practice identifizierten Projekte sind zum Beispiel eine Schulung für Patientinnen deutscher und nicht-deutscher Herkunft in Berlin, Trampolinkurse zur Stärkung von Beweglichkeit und Selbstbewusstsein sozial benachteiligter Kinder in Hamburg, ambulant betreutes Wohnen für Suchtkranke in Möckern oder Anlaufstellen für traumatisierte Flüchtlinge in Thüringen.

Von den bisher in der Datenbank enthaltenen Projekten zeichnet sich annähernd jedes zweite durch eine niedrigschwelligen Arbeitsweise aus, das heißt sie gehen in ihrer Arbeit unmittelbar auf die Betroffenen zu und suchen sie in ihrer Lebenswelt auf. Auf diese Weise können Barrieren überwunden werden, die gerade sozial Benachteiligte davon abhalten, gesundheitsfördernde Angebote in Anspruch zu nehmen. Dazu gehören zum Beispiel offene und kostenfreie Angebote, Projekte die mehrsprachig angelegt sind oder auch Betreuungsmöglichkeiten für Kinder parallel zu Kursangeboten vorsehen.
Fast die Hälfte der bisherigen Good Practice-Projekte zeichnet sich durch ein integriertes Handlungskonzept aus. Damit ist die Vernetzung der Projekte in ihrem lokalen Umfeld gemeint und bedeutet zum Beispiel die Zusammenarbeit und Umsetzung eines Angebotes gemeinsam mit Beratungsstellen, freien Trägern, Ämtern oder ähnlichen Akteuren aus dem Umfeld der Zielgruppe, um Synergien zu erzielen und lokale Ressourcen zu nutzen. Mehr über Good Practice-Kriterien und -projekte erfahren Sie unter: www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/:good-practice

Zu den 50 Good Practice-Projekten geht es hier.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung & Geschäftsstelle der Landesgesundheitskonferenz

030 - 44 31 90 99
Kontakt per E-Mail
Website

Weitere Beiträge

"WIR SIND DA! Potentiale des Alters"

"Gemeinsam mehr be­we­gen" - dies ist nicht nur Ti­tel der zur Kon­fe­renz veröffentlichten Bro­schü­re zur Bewegungsförderung im Al­ter, son­dern kann auch als Mo­tiv der Zu­sam­men­ar­beit un­ter dem …

"Wir sind da! Potenziale des Alters" - Vielfältige Lebenssituationen älterer Menschen im Blick

Selbst­stän­dig­keit und Le­bens­qua­li­tät er­hal­ten: dies sind die Kernanliegen der Ber­li­ner Gesundheitsziele für ältere Menschen. Wie dies ge­lin­gen kann, war ei­ne zentrale Fra­ge­stel­lung der …

… weitere Beiträge von
Rike Hertwig

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 71 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.