Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

10.07.2014

Gesundheit fördern im "Setting Kommune"

Newsletter des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit erschienen

Stefan Pospiech, Gesundheit Berlin-Brandenburg

Schlagwörter: Kommunen, Setting

Die Kom­mu­ne als Lebenswelt, in der wir Ge­sund­heit am wirksamsten för­dern kön­nen, ist in al­ler Munde. Neben der Kindertageseinrichtung, der Schule, dem Betrieb… oder da­vor oder da­rü­ber - qua­si als „Dach“ - steht im­mer häufiger das „Setting Kom­mu­ne“. Dieser gewachsene Stel­len­wert findet sich be­reits im Koalitionsvertrag wie­der, in der „Emp­feh­lung zur Zu­sam­men­ar­beit“ von GKV und kommunalen Spitzenverbänden, in Programmen wie dem Partnerprozess „Gesund auf­wach­sen für al­le!“ und ins­be­son­de­re in konkreten Projekten vor Ort.

Dabei sind Aktivitäten im kommunalen Rahmen wo­mög­lich noch komplexer und vielfältiger als solche in den herkömmlichen Settings. Denn „die" Kom­mu­ne gibt es nicht. Vielmehr schließt der Be­griff klei­ne Ge­mein­den eben­so wie riesige Landkreise oder Großstädte ein, umfasst ei­ne höchst heterogene Be­woh­ner­schaft und unterschiedlichste Akteure, die sich in diesem Setting en­ga­gie­ren.  Was al­so zeichnet gute Qua­li­tät der Ge­sund­heits­för­de­rung im Setting Kom­mu­ne aus? Welches sind allgemei­ne oder beispielhafte Entwicklungsschritte? Wer muss hieran beteiligt sein?

Der aktuelle News­letter des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des (Aus­ga­be 2/2014) setzt sich schwer­punkt­mä­ßig mit diesen Fra­gen aus­ei­nan­der und nimmt die Kom­mu­ne als Setting in den Blick. In der aktuellen Aus­ga­be fin­den Sie

  • ein Expertinnengespräch zur gesundheitsförderlichen Ent­wick­lung des Settings Kom­mu­ne mit Gesine Bär, Ali­ce Sa­lo­mon Hochschule, Chris­ta Böh­me, Deutsches In­sti­tut für Ur­ba­nis­tik, Pe­tra Hofrichter, Hamburgische Ar­beits­ge­mein­schaft für Ge­sund­heits­för­de­rung, Helene Luig-Arlt, Bü­ro für Stadtteilmanagement Langballig und Mai­ke Schmidt, Tech­ni­ker Kran­ken­kas­se Hauptverwaltung,
  • ei­ne Be­schrei­bung der Schritte auf dem Weg zu ei­ner gesundheitsförderlichen Gesamtstrategie  in der Partnerkommune Flens­burg von Michael Kraus und Jane Radeke, Stadt Flens­burg,
  • ei­ne grundlegende Dar­stel­lung der Funktionen integrierter Gesundheitsberichtserstattung von Wal­de­mar Süß, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf sowie
  • weiterführende Materialhinweise

Wir wün­schen Ihnen viel Freu­de bei der Lek­tü­re.

Sie kön­nen die aktuelle Aus­ga­be HIER down­loa­den. Gerne kön­nen Sie auch gedruckte Exemplare kos­ten­los bei der Ge­schäfts­stel­le des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des bestellen.

Alle weiteren Print-Newsletter des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des fin­den Sie HIER.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Gesundheit Berlin-Brandenburg

Tel. 030 / 44319060
Fax 030 / 44319063
Kontakt per Mail

Weitere Beiträge

Carola Gold-Preis 2017 für Enikö Bán und Kerstin Moncorps

Am Abend des 16. März 2017 fand die diesjährige Ca­ro­la Gold-Preisverleihung im Rahmen des 22. Kongresses Ar­mut und Ge­sund­heit statt. Auch in diesem Jahr wurden zwei würdige Personen aus­ge­zeich­net,…

Die Präventionskette im Lebensverlauf

Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung loh­nen sich in jedem Le­bens­al­ter, und integrierte kommunale Stra­te­gien ("Prä­ven­ti­onsketten") sind nicht auf das Kindes- und Jugendalter be­schränkt.…

… weitere Beiträge von
Stefan Pospiech

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.