Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Angebotsdarstellung

Projekt Landengel

Kurzbeschreibung mit Zielen und Maßnahmen

Das Projekt "Landengel" befasst sich mit dem Aufbau einer Gemeinschaft aus gewerblicher und privater Hand, welche versucht einen Weg zwischen Tradition und Zukunft zu finden und auch umzusetzen.

Zusammen entwickeln wir ein regionales Gesundheits -,Pflege- und Versorgungsnetzwerk, in denen sich neben Ärztinnen und Ärzten, Therapeutinnen und Therapeuten, Apotheken, Vereine, Schulen, Betriebe, die Dörfer und Menschen engagieren. Eine regionale Geschäftsstelle koordiniert die Abläufe und entwickelt eigene Versorgungsprogramme. Im Mittelpunkt steht der Mensch, der intensiv in seine Behandlung einbezogen und aktiviert wird.

Das soll die Lebensqualität erhalten und aller Generationen erhöhen. Somit werden Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor geschaffen. Ein weiterer wichtiger Aspekt des Projektes beinhaltet, dass das Miteinander zwischen Alt und Jung gestärkt wird und ein gegenseitiges Geben und Nehmen stattfindet.

Ziele:
- Multifunktionales Versorgungszentrum (lokales Gesundheitszentrum zur Primär- und Langzeitversorgung) errichten
- Vernetzung von medizinischen, therapeutischen, pflegerischen und kosmetischen Angeboten
- Einbindung von Bürgerfahrdiensten zur Mobilität
- Aufbau von Wohnmodellen für ältere Menschen (ambulant betreutes Wohnen)
- Erhalt und Schaffung von Arbeitsplätzen im Dienstleistungssektor
- Erarbeitung von einem Betriebskonzept und Firmengründung


Kontakt

Herr Christopher Kaufmann
Bahnhofstraße 186a
99947 Kirchheilingen (Thüringen)

Telefon: 036043 / 72040

E-Mail: info@stiftung-landleben.de

Website: http://info@stiftung-landleben.de


Projektträger

Stiftung Landleben
Bahnhofstraße 186a
99947 Kirchheilingen


Laufzeit des Angebotes

Beginn: Oktober 2016

Abschluss: kein Ende geplant


Welche Personengruppe(n) in schwieriger sozialer Lage wollen Sie mit Ihrem Angebot erreichen?
  • Personen in strukturschwachen Wohnregionen / Quartieren
  • Sozial isolierte und / oder vereinsamte Personen
  • Chronisch kranke / mobilitätseingeschränkte und / oder kognitiv beeinträchtigte Personen in schwieriger sozialer Lage
  • Pflegebedürftige Personen in schwieriger sozialer Lage
  • Angehörige von Personen mit erhöhtem Unterstützungsbedarf

Multiplikatorinnen und Multiplikatoren
Alle die am Netzwerk beteiligten Personen stellen diese Multiplikatorin oder diesen Multiplikator dar.
Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner
Ärztinnen und Ärzte, Physiotherapie, Apotheke, Podologie, Agrargenossenschaft e.G., Landfactur, Evernet e.G. (Breitbandversorger), Planungs- und Entwicklungsbüro, Webdesign, Haarstudio, Pflegedienst, Psychologin, Gerontologin.
Schwerpunkte des Angebotes
  • Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen
  • Pflegebedürftigkeit (Prävention, Unterstützung)
  • Integrierte / sektorenübergreifende Versorgung

Qualitätsentwicklung
Wie dokumentieren Sie Ihre Arbeit? (z.B. Konzepte, Handreichung)
Über eine Web basierte Collaborationssoftware erhalten alle Mitstreiter die neusten Informationen in echt Zeit. So wir eine hohe Transparenz garantiert. Und die Dokumentation über das Projekttagebuch eingesehen werden.

Es ist kein Ergebnisbericht vorhanden.

Die Qualitätsentwicklung und Ergebnissicherung sind nicht in ein Qualitätsmanagementsystem eingebunden.


Stand

31.05.2017

… zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Projektträger

Stiftung Landleben

Projektlaufzeit

Beginn: Oktober 2016

Abschluss: kein Ende geplant

Kontakt

Herr Christopher Kaufmann
Bahnhofstraße 186a
99947 Kirchheilingen (Thüringen)

E-Mail

Website

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.