Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Angebotsdarstellung
Archiv

EVA-Projekt

Kurzbeschreibung mit Zielen und Maßnahmen

Sexworkerinnen, d.h. Frauen, die in der Prostitution arbeiten, sind durch die häufigen, wechselnden Kontakte vielen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt. Durch Unklarheiten im Aufenthaltsstatus, Versichertenstatus oder durch Besonderheiten ihrer Lebenssituation können sie häufig nicht die nötige medizinische Vorsorge betreiben. Hier setzt der aufsuchende Kontakt durch zwei Sozialarbeiterinnen der AIDS-Beratungsstelle Flensburg an - einfach, vertrauensvoll, anonym: EVA. Über kleine Give-aways als Türöffner wie Kondome, Gleitgel oder auch Schminkuntensilien finden die Mitarbeiterinnen Zugang und können so Beratung zu sexuell übertragbaren Erkrankungen (STD) und AIDS durchführen, Impfungen und gynäkologische Untersuchungen, die in ausgewählten Praxen erfolgen, anbieten und so die gesundheitlichen Risiken für die Frauen und ihre Kunden herabsetzen.Daürber hinaus besteht ein enger Kontakt zu Beratungsstellen, so dass auch zu Sucht-, Schulden oder anderen Themen Beratung vermittelt werden kann.


Kontakt

Herr Martin Oldenburg
Norderstr. 58-60
24939 Flensburg (Schleswig-Holstein)

Telefon: 0461 / 852600

E-Mail: gesundheitsplanung@stadt.flensburg.de


Projektträger

Stadt Flensburg Gesundheitsdienste
Norderstr. 58-60
24939 Flensburg


Laufzeit des Angebotes

Beginn: September 2009

Abschluss: kein Ende geplant


Schwerpunkte des Angebotes
  • Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen
  • Sexualität (Sexualaufklärung und -pädagogik); sexuelle Identität (Lesben, Schwule, Bisexuelle sowie trans- und intergeschlechtliche Menschen)
  • Betriebliche Gesundheitsförderung

Stand

22.02.2012

… zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Projektträger

Logo_Stadt Flensburg Gesundheitsdienste_kjvs

Stadt Flensburg Gesundheitsdienste

Projektlaufzeit

Beginn: September 2009

Abschluss: kein Ende geplant

Kontakt

Herr Martin Oldenburg
Norderstr. 58-60
24939 Flensburg (Schleswig-Holstein)

E-Mail

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.