Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

14.11.2017

Partizipationsmethoden in Gesundheitsförderung und Prävention: Ganz praktisch

Carolin Voigt, Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e.V. - AGETHUR -
Constanze Planert, Landesvereinigung für Ge­sund­heits­för­de­rung Thü­rin­gen e.V. (AGETHUR)

Schlagwörter: Beteiligung, Partizipation, Prävention

Gedanken zur Methode „Zukunftswerkstatt“

In den vergangenen Jahren haben Wissen und Er­fah­rung­en rund um das The­ma „Par­ti­zi­pa­ti­on“ zugenommen. Mit Inkrafttreten des Präventionsgesetzes stieg einhergehend der An­spruch, Beteiligung in mög­lichst allen Lebensbereichen zu le­ben und umzusetzen.

Doch wel­che Beteiligungsmethoden kön­nen mit wel­chen Res­sour­cen von wem und zu wel­chen Themen angewendet wer­den?

Beteiligung von Menschen, z.B. bei der Ent­wick­lung von gesundheitsför­dernden Angeboten, kann deren Selbstwirksamkeit und Bil­dung för­dern. Dafür müs­sen aber in den relevanten Pro­zessen entsprechende Gestaltungsspielräume eröffnet wer­den. Das bedeutet zum einen Macht und Kon­trol­le sei­tens der Fachebene abzugeben und zum anderen trotz­dem die Verantwortung für den Pro­zess im Blick zu be­hal­ten. Oft fällt es schwer, die­ses Gleich­ge­wicht im Au­ge zu be­hal­ten, die Be­tei­lig­ten früh­zei­tig in den Pro­zess einzubeziehen und da­bei reale Chan­cen zur Mitwirkung einzuräumen.

Das Team vom nexus-Institut begleitet die Teilnehmenden des Workshops durch die Thematik „Partizipation“.

Mit dem Work­shop „Par­ti­zi­pa­ti­onsmethoden in Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on“ am 19.10.2017 im Augustinerkloster Er­furt unterstützte die AGETHUR Thü­rin­ger Fachkräfte aus unterschiedlichen Bereichen da­bei, sich dem The­ma und der Um­set­zung der Beteiligungsmethoden anzunähern. Die Ver­an­stal­tung wurde vom Team des nexus-Instituts für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre For­schung aus Ber­lin durchgeführt. Neben Grundlagenkenntnissen zu bspw. den Ansprüchen und Stu­fen der Par­ti­zi­pa­ti­on, wurden ausgewählte Me­tho­den und Beispiele guter Pra­xis vermittelt. Damit sich die Fachkräfte gut ausgerüstet auf den Weg zur gelebten Par­ti­zi­pa­ti­on auf­ma­chen kön­nen, wurden einzelne Me­tho­den, wie z.B. Fokusgruppe oder Bürgerausstellung, ei­gen­stän­dig von Kleingruppen im Work­shop erarbeitet und ex­em­pla­risch an­hand einer Idee geplant.

 

Wie plant man eine Fokusgruppe?
Das Team vom nexus-Institut motivierte die Teilnehmenden des Work­shops da­zu Beteiligungsmethoden in ihrem Fach­be­reich anzuwenden. Denn über den An­satz der Par­ti­zi­pa­ti­on kön­nen Res­sour­cen bes­ser gesteuert und An­ge­bo­te geschaffen wer­den, die den Bedarfen der Menschen ent­spre­chen, die erreicht wer­den sollen. Und so kommt am En­de die Ge­sund­heits­för­de­rung ganz prak­tisch bei den Menschen an.

 

 

 

Quelle Fotos: AGETHUR

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e.V. - AGETHUR -

Tel.: 03643 - 4 98 98-22
Fax: 03643 - 4 98 98-16
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Kommunale Gesundheitsförderung - Brückenbauer in Stadt und Land

In den vergangenen Jahren sind einige Begleitformate zur kontinuierlichen Unterstützung der Prozesse in den Kommunen entstanden. Um einen Überblick über die unterschiedlichen Vorgehensweisen und Begleitformate …

"Gesundes und aktives Leben in Gera gestalten"

Unter dem Mot­to "Ge­sun­des und aktives Leben in Ge­ra ge­stal­ten" fanden am 20. und 21. No­vem­ber 2014 die Auftaktveranstaltung und anschließende Werk­statt zur Grün­dung des "Netzwerks Ge­sun­de Kom­mu­ne" …

… weitere Beiträge von
Carolin Voigt

Autorin

Constanze Planert

Constanze Planert
- Ge­sun­de Kom­mu­ne / Partnerprozess -

Landesvereinigung für Ge­sund­heits­för­de­rung Thü­rin­gen e.V. (AGETHUR)

Tel. 03643 - 4 98 98 20
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

AGETHUR Jahrestagung "Kooperation: gemeinsam gehen und stärker werden"

So lautet der Ti­tel der Jahrestagung im Ju­ni 2017 der Landesvereinigung für Ge­sund­heits­för­de­rung Thü­rin­gen e.V.


"Gesundes und aktives Leben in Gera gestalten"

Unter dem Mot­to "Ge­sun­des und aktives Leben in Ge­ra ge­stal­ten" fanden am 20. und 21. No­vem­ber 2014 die Auftaktveranstaltung und anschließende Werk­statt zur Grün­dung des "Netzwerks Ge­sun­de Kom­mu­ne" …

… weitere Beiträge von
Constanze Planert

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.