Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
    5. Corona
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

21.04.2020

Partizipation in Familienzentren stärken

Rajni Kerber, HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Schlagwörter: Familie, Good Practice, Partizipation

Menschen zu er­mög­li­chen ihr Lebensumfeld mitzugestalten und an Ent­schei­dung­en teil­ha­ben zu las­sen - das ist in der Pra­xis leichter gesagt als getan. Doch wa­rum sollte Par­ti­zi­pa­ti­on mög­lich gemacht wer­den?
Par­ti­zi­pa­ti­on ist ei­nes der zwölf Good Practice-Kriterien des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des für Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit und so­mit ein wesentliches Qualitätskriterium der so­zi­al­la­gen­be­zo­ge­nen Ge­sund­heits­för­de­rung. Die Par­ti­zi­pa­ti­on wird als ein wesentliches Kapital unserer Ge­sell­schaft gesehen, um „[…] allen Menschen ein höheres Maß an Selbst­be­stim­mung über ih­re Ge­sund­heit zu er­mög­li­chen und sie da­mit zur Stär­kung ih­rer Ge­sund­heit zu befähigen. […] (Ot­ta­wa Char­ta, 1986).“

Fa­mi­lienzentren und Mehrgenerationenhäuser sind wich­tige An­lauf­stel­len in der Kom­mu­ne. Sie sind Orte für Be­geg­nung, Bil­dung, Be­ra­tung, Be­treu­ung und Un­ter­stüt­zung aller Altersklassen und Personengruppen. Als ei­ne Lebenswelt im kommunalen Raum neh­men Fa­mi­lienzentren ei­ne aktive Rol­le im Lebensumfeld von Fa­mi­lien und Bür­ge­rin­nen und Bürgern, den sog. Dialoggruppen, ein und un­ter­stüt­zen die Ge­stal­tung im All­tag. Doch wie kann ei­ne gute Beteiligung aller ge­lin­gen und wel­che Rol­le spie­len Fa­mi­lienzentren und Mehrgenerationenhäuser in diesem Zu­sam­men­hang?

Den ausführlichen Beitrag zur Beantwortung dieser und weiterer Fragen, u.a. warum Beteiligungsprozesse in Familienzentren besonders wichtig sind und wie diese in der alltäglichen Arbeit gelingen können, können Sie hier als pdf-Datei runterladen.

Der Beitrag wurde zuerst auf dem Fachkräfte-Portal inforo veröffentlicht. Sie finden ihn hier.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Rajni Kerber

Rajni Kerber
- Referentin für gesundheitliche Chancengleichheit -

HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Tel: 069 / 713 76 78 - 24
Kontakt per Mail
www.hage.de
www.kgc-hessen.de

Weitere Beiträge

Fachgespräche "Gute Praxis in der Gesundheitsförderung von älteren Menschen - wie geht das konkret?"

Im Rahmen der Fachgespräche "Gute Pra­xis in der Ge­sund­heits­för­de­rung von älteren Menschen - wie geht das kon­kret?" wurden die Arbeitshilfen des Programms "Gesund & aktiv älter wer­den" vorgestellt.…

Fachtagung Frühe Hilfen 2019 - Kooperation Jugendhilfe und Gesundheitswesen 2019

Im Auf­trag der Hessischen Landeskoordination der Frü­hen Hilfen des Hessischen Ministeriums für Soziales und In­te­gra­ti­on fand am 25. Mai 2019 im Fortbildungszentrum der Landesärztekammer Hessen in …

… weitere Beiträge von
Rajni Kerber

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.