Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

26.09.2016

"Super Dad" unterstützt junge (werdende) Väter

Kostenlose mobile App des Ge­sund­heitsministeriums NRW und der NRW-Landesinitiative Ge­sund­heit von Mut­ter und Kind begleitet junge Väter wäh­rend der Schwan­ger­schaft und in den ersten Lebensmonaten.

Theresa Harbig, Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen
Wolfgang Werse, Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW)

Schlagwörter: Fürsorge, junge Männer, Schwangerschaft, Väter

„Du wirst Pa­pa!“ Für den zukünftigen Vater steht das Leben erst einmal Kopf: Freu­de, Angst, Stolz oder Un­si­cher­heit - die Gefühle fah­ren Ach­ter­bahn. Nur ei­nes ist si­cher: Nichts bleibt wie zu­vor. Und das gilt ins­be­son­de­re, wenn der Vater noch sehr jung ist. Eine Schwan­ger­schaft ist für den wer­denden Vater mit einer Än­de­rung der bekannten Lebenssituation verbunden. Die Part­ner­schaft und das Um­feld än­dern sich. Gleichzeitig kom­men neue Auf­ga­ben und Un­si­cher­heiten auf ihn zu. Die mobile App „Super Dad“ will hier praktische Hilfestellungen vor und nach der Ge­burt ge­ben.

„Super Dad“ wurde im Rahmen der NRW-Landesinitiative „Ge­sund­heit von Mut­ter und Kind“ entwickelt. Bisher fokussierte die Landesinitiative auf Maß­nah­men, die ins­be­son­de­re die Ge­sund­heit von Frauen wäh­rend der Schwan­ger­schaft und der Kinder im ersten Le­bens­jahr för­dern. Mit „Super Dad“ wer­den nun auch die Väter di­rekt angesprochen.

Zielgruppe: Junge Männer auch aus sozial benachteiligten Gruppen

© LZG.NRW

Während der Schwan­ger­schaft ihrer Part­ne­rin ent­wi­ckeln viele Väter ei­ne hohe Sen­si­bi­li­tät und Empfänglichkeit für das The­ma Ge­sund­heit. Schwan­ger­schaft ist ein An­lass sich ne­ben der Ge­sund­heit des Kindes auch mit der eigenen auseinanderzusetzen. Diese besondere Sen­si­ti­vi­tät möchte „Super Dad“ nut­zen, um Ge­sund­heitsinformationen niedrigschwellig zu vermitteln. Daher richtet sich die App an junge (werdende) Väter ei­nes erstgeborenen Kindes, denn für junge Männer ist die sich ändernde Lebenssituation und die Versorgung ei­nes Babys ei­ne be­son­ders große Herausforderung.

Ungleich verteilte Ge­sund­heitschancen tra­gen da­zu bei, dass Babys und Kleinkinder aus Fa­mi­lien in schwierigen so­zi­alen Le­bens­la­gen be­reits benachteiligt ins Leben star­ten und auf­wach­sen. Die Landesinitiative „Ge­sund­heit von Mut­ter und Kind“ möchte mit „Super Dad“ bildungsferne, so­zi­al benachteiligte Fa­mi­lien er­rei­chen.

Apps - Ein im­mer noch neues Medium für gesundheitsfördernde Angebote

Mit der Kon­zep­ti­on ei­ner App wird ein weiteres Medium im Rahmen der Ar­beit der Landesinitiative eingesetzt. Smartphones sind in al­len Bevölkerungsschichten, ins­be­son­de­re bei jun­gen technikaffinen Männern, verbreitet. Über ei­ne kostenlose App für das Te­le­fon kann die­ser Adressatenkreis niedrigschwellig erreicht wer­den. „Super Dad“ ist den Rezeptionsgewohnheiten und -fähigkeiten der Ziel­grup­pe an­ge­passt und kann in­tu­i­tiv bedient wer­den. Mit ei­ner App hat man dann im­mer al­le Informationsangebote da­bei.

Die App greift die für den wer­denden Vater veränderte Lebenssituation und da­mit verbundenen Unsicherheiten auf. Sie hilft dem jun­gen Vater, sich sei­ner Rol­le be­wusst(er) zu wer­den und (mehr) Verständnis für sei­ne Part­ne­rin und sein Kind zu ent­wi­ckeln. Die Für­sor­ge für und die In­ter­ak­ti­on mit Mut­ter und Kind zu verstärken so­wie ein positives Vatergefühl und Verantwortungsbe­wusstsein zu ent­wi­ckeln, sind weitere Ziele. „Auch du als Vater bist sehr wich­tig!“ ist ei­ne zentrale Bot­schaft: „Übernimm ei­nen aktiven Part in der Schwangerenvorsorge. Und sorge für ein gesundes und gutes Aufwachsen des Kindes, auch wenn die sozialen Be­din­gung­en schwie­rig sind.“

Die App bedient auch den im Zuge der Schwan­ger­schaft auftretenden Informationsbedarf und vermittelt den Zu­gang zu Be­ra­tung und Un­ter­stüt­zung.

Dabei soll die Nut­zung von „Super Dad“ Spaß ma­chen: Schwan­ger­schaft und Ge­burt sollen als neue Lebensphase er­lebt wer­den, die man mit Freunden und Fa­mi­lie tei­len kann.

Die App „Super Dad“ und ih­re besonderen Features

© LZG.NRW

Die App begleitet die wer­denden Väter durch die Schwan­ger­schaft und die ersten Monate nach der Ge­burt des Kindes. Sie liefert Wissenswertes rund um die Ge­sund­heit der Schwan­ge­ren und des Ungeborenen, die Vorbereitung des wer­denden Vaters auf die Ge­burt und den Papierkram, der mit einer Ge­burt anfällt. Auch die mit Schwan­ger­schaft und Ge­burt zusammenhängenden finanziellen Veränderungen wer­den behandelt: Leis­tung­en des Jobcenters oder die Be­an­tra­gung von Elterngeld sind hier wichtige Stichworte. Nach der Ge­burt steht der Um­gang mit dem Neu­ge­bo­re­nen im Mit­tel­punkt.

Weitere Features der App sind z.B.:

  • die Countdown-Anzeige bis zur Ge­burt,
  • der Namensfinder,
  • die Ent­wick­lung des Ba­by in Bildern,
  • die Check­lis­te für Super Dads Kliniktasche oder
  • eine An­lei­tung zum Wickeln und Anziehen.

Mit wö­chent­lich wechselnden Tipps - wahl­wei­se auch auf dem Widget zur App angezeigt - wis­sen die jun­gen wer­denden Väter im­mer, was Sa­che ist: Untersuchungstermine, der Ab­schluss der Kran­ken­ver­si­che­rung für das Ba­by oder die „Pinkelparty“. Die intuitive Be­die­nung der App er­leich­tert den Ein­stieg in das The­ma „Vater wer­den“.

Die App wurde vom Landeszentrum Ge­sund­heit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) im Auf­trag des Ministeriums für Ge­sund­heit, Eman­zi­pa­ti­on, Pfle­ge und Al­ter des Landes Nordrhein-Westfalen entwickelt. Das LZG.NRW betreut sie auch re­dak­ti­o­nell.

Weitere Informationen

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Weitere Beiträge

Dokumentation des Wiederholungs-Workshops "Wohnen im Alter" am 29.11.2016 in Köln

Aufgrund großer Nach­fra­ge und In­te­res­se am The­ma "Wohnen im Al­ter" wurde auch in 2016 ein gleichnamiger Work­shop vom Landeszentrum Ge­sund­heit Nordrhein-Westfalen angeboten. Er fand am 29.11.2…

Praxisworkshop "Partizipative Qualitätsentwicklung - ein Ansatz in Gesundheitsförderung und Prävention" des LZG.NRW

Am 01.06.2016 hat das LZG.NRW zum Praxisworkshop "Partizipative Qualitätsentwicklung - ein An­satz in Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on" eingeladen. Interessierte Prak­ti­ke­rin­nen und Prak­ti­ker …

… weitere Beiträge von
Theresa Harbig

Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW)

Tel.  0521 / 8007-3234
Fax. 0521 / 8007-3297
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Starke Seelen durch starke Netze

Eine Landesinitiative in Nordrhein-Westfalen an der al­le maßgeblichen Institutionen und Akteure im Lande beteiligt sind, führt Maß­nah­men zu­sam­men und setzt innovative Impulse zur För­de­rung der psychischen …

… weitere Beiträge von
Wolfgang Werse

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.