Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

29.11.2012

Partnerschaften für gesunde Kinder

Bundesweiter Kooperationsverbund unterstützt Kommunen für ein gesundes Aufwachsen

Stefan Bräunling, Gesundheit Berlin-Brandenburg

Schlagwörter: BZgA, Eltern, Familie, Handlungsempfehlungen, Kommunen, Partnerprozess, Video

Kin­der­ta­ges­stät­ten, Stadtteilinitiativen, Jugend- und Ge­sund­heits­amt, Schulen und viele weitere Part­ner ar­bei­ten Hand in Hand, um jun­gen Fa­mi­lien, Kin­dern und Ju­gend­li­chen optimale Voraussetzungen für ein gesundes Aufwachsen zu bie­ten. Dies ist die gemeinsame Vision des kommunalen Part­ner­pro­zes­ses „Gesund auf­wach­sen für al­le!“. Der Part­nerprozess bietet Städten, Ge­mein­den und Landkreisen die Mög­lich­keit, sich über Ansätze und Er­fah­rung­en auszutauschen, die sie bei der Pla­nung und Um­set­zung kommunaler Stra­te­gien ge­sam­melt haben. Das zeigt Wir­kung: Die Kom­mu­nen ko­or­di­nie­ren und ver­netzen die Unterstützungsangebote für Fa­mi­lien, Kinder und Ju­gend­li­che über Zu­stän­dig­keits­gren­zen hinweg und sto­ßen so Lern- und Entwicklungsprozesse an, da­mit die An­ge­bo­te bes­ser in ei­nan­der grei­fen und die Fa­mi­lien frü­her und zuverlässiger er­rei­chen. Wie das ge­lin­gen kann, wel­che Hür­den und Stol­persteine zu über­win­den sind, da­rü­ber tauschen sich die Kom­mu­nen auf einer ge­mein­sa­men Web 2.0-Plattform, im direkten Kon­takt, in Workshops und auf Fachveranstaltungen aus.

Inzwischen beteiligten sich 31 Kom­mu­nen aktiv am kommunalen Partnerprozess - von der Mil­li­o­nen­stadt Hamburg bis zum Landkreis Zwi­ckau.

Initiiert und ge­tra­gen wird der kommunale Part­ner­pro­zess durch einen bun­des­wei­ten Verbund starker Or­ganisationen, die sich im Gesundheitsbereich en­ga­gie­ren. Die Part­ner im Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund kom­men am 29. No­vem­ber zu ihrem 10. Kooperationstreffen in Müns­ter zu­sam­men, um Bi­lanz zu zie­hen und über die nächsten Schritte zu be­ra­ten. Ei­ner die­ser Schritte ist ein neuer Name für den Ver­bund: Dieser heißt kün­ftig Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund „Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit“ und be­nennt da­mit klar die ge­mein­sa­me Ziel­set­zung. Zudem kann der Verbund drei neue Part­ner be­grü­ßen: Das Deut­sche Kinderhilfswerk, der Deut­sche Kinderschutzbund und die Bun­des­ar­beits­ge­mein­schaft Fa­mi­lien­bil­dung & Be­ra­tung tre­ten ihm am 29. No­vem­ber bei.

Der Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund führt da­mit 57 Kooperationspartner zu­sam­men, die sich weit über den Ge­sund­heitsbereich hinaus für ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit stark ma­chen. Denn Menschen in schwie­riger sozialer La­ge - et­wa Lang­zeit­ar­beits­lo­se, Allei­nerziehende oder Migrant/in­nen mit schlech­ten Deutschkenntnissen - verfügen nicht nur über ein geringeres Einkommen, sie sind auch ge­sund­heit­lich stärker belastet und haben ei­ne geringere Le­bens­er­war­tung! Kooperationspartner sind die Bun­des­zen­tra­le für ge­sund­heit­liche Auf­klä­rung (BZgA), die Landesvereinigungen für Ge­sund­heit, zahlreiche Kran­ken­kas­sen, Wohlfahrtsverbände, die kommunalen Spitzenverbände und viele weitere Part­ner.

Seit heute stellt sich der Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund auch in einem 10-minütigen Film vor. Das Video und wei­te­re Informationen zu den Themen und Aktivitäten des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des so­wie des kom­mu­na­len Partnerprozesses fin­den sich on­line un­ter www.ge­sund­heit­li­che-chan­cen­gleich­heit.de.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Gesundheit Berlin-Brandenburg

Tel. 030 / 443190-74
Fax 030 / 443190-63
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

"Einfach Mensch sein dürfen"

Das Pro­jekt "Ge­sund­heit le­ben - Ge­sund­heits­för­de­rung bei Ar­beits­lo­sen in Marzahn-Hellersdorf", wel­ches von Ju­li 2015 bis Ju­ni 2017 lief, hat die Ge­sund­heits­för­de­rung und Arbeitsförderung …

Hilfreiche Handreichungen für die Zusammenarbeit in der kommunalen Gesundheitsförderung aktualisiert

Vier neue Handreichungen stehen Ihnen ab sofort zur Verfügung. Die Fachinformation "Gesundheitsförderung bei Älteren" sowie das Theoriepapier zum Thema "Übergänge" wurden grundlegend überarbeitet und aktualisiert.…

… weitere Beiträge von
Stefan Bräunling

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.