Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

07.09.2011

Mehr Gesundheit durch nachhaltige Strukturen

Pakt für Prävention - Gemeinsam für ein gesundes Hamburg!

Petra Hofrichter, Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)
Christiane Färber, Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, Hamburg

Schlagwörter: Pakt für Prävention, Strukturaufbau

Für erfolgreiche Gesundheitsförderung müssen die Aktivitäten einzelner Organisationen und Einrichtungen aufeinander abgestimmt, koordiniert und so gebündelt werden, dass möglichst alle Zielgruppen - insbesondere jedoch sozial Benachteiligte - erreicht werden.


Im Juni 2010 startete in Hamburg das Landesprogramm „Pakt für Prävention - Gemeinsam für ein gesundes Hamburg!“. Dieses bildet das Dach, unter dem Akteure aus Gesundheitsförderung, -versorgung und -wirtschaft sowie andere relevante Partnerinnen und Partner gemeinsam ein Landespräventionsprogramm entwickeln.
Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) definiert die Rahmenbedingungen und Arbeitsstrukturen. Eine breite Einbindung von Akteuren auf den verschiedenen Ebenen - vom Land über die Kommunen/Bezirke bis zu den Stadtteilen und Quartieren - spielt dabei eine wichtige Rolle. Eine verbindliche Zusammenarbeit der Akteure wurde mit der Kooperationsvereinbarung besiegelt. Mittlerweile gibt es bereits über 90 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner.

In einem auf drei Jahre angelegten Prozess gilt es, vorhandene Angebote der Gesundheitsförderung transparent zu machen, Ziele zu bündeln und ein abgestimmtes Vorgehen zu entwickeln, das sich an den Bedürfnissen der verschiedenen Lebenswelten orientiert. Langfristig sollen auf diesem Wege Strukturen geschaffen und Qualität gefördert werden - was der Gesundheit aller Bürgerinnen und Bürger zu Gute kommen soll.

Die Gesundheitsziele in Hamburg

  • Gesund aufwachsen in Hamburg! (ab 2010)
  • Gesund alt werden in Hamburg! (ab 2011)
  • Gesund leben und arbeiten in Hamburg! (ab 2012)

Über 100 Akteure haben in den Foren „Gesundheit rund um die Geburt“, „Gesunde Kita“, „Gesunde Schule“ und „Gesunder Stadtteil“ ein Rahmenprogramm mit Gesundheitszielen erarbeitet, welches auf der Gesamtkonferenz im Mai 2011 verabschiedet wurde (weitere Informationen unter www.hamburg.de/pakt-fuer-praevention).

Das Forum „Gesunder Stadtteil“ hat die Einrichtung der „Koordinierungsbausteine für Gesundheitsförderung“ im Stadtteil empfohlen.

Strukturaufbau durch Koordinierungsbausteine für Gesundheitsförderung

Die „Koordinierungsbausteine für Gesundheitsförderung“ wurden ab 2010 von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) in Kooperation mit unterschiedlichen Partnern in Hamburg eingerichtet. Deren Aufgabenspektrum umfasst:

  • eine Bestandsaufnahme bestehender Angebote in den jeweiligen Quartieren,
  • die Finanzierung eines Stundenkontingents für Koordinierungsaufgaben und Vernetzung an den Träger einer Stadtteileinrichtung (Community-Center, Stadtteilbüro),
  • Qualifizierungsmaßnahmen für Koordinatorinnen und Koordinatoren
  • sowie einen Verfügungsfonds für Mikroprojekte der Gesundheitsförderung, der durch die Krankenkassen (aktuell Techniker Krankenkasse) finanziert wird.  

Angelehnt an Erfahrungen aus dem Quartiersmanagement sollen die Koordinierungsbausteine dazu beitragen, nachhaltig wirksame gesundheitsfördernde Strukturen im Stadtteil/Quartier aufzubauen.

Aktuell arbeiten vier Standorte in Hamburg mit den Koordinierungsbausteinen. Die Laufzeit ist zunächst für ein Jahr bewilligt, die Koordinierungsaufgaben werden von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz mit jeweils 10.000 Euro unterstützt.

Alle vier Standorte verfolgen folgende Leitziele


  • Stärkung von Gesundheitsförderung in Stadtteilen mit Entwicklungsbedarf
  • Integration von Gesundheitsförderung als Querschnittsthema in unterschiedliche Settings (z.B. Kita, Schule)
  • Öffnung der Angebote für schwer erreichbare Zielgruppen




Als Kooperationspartner wirken mit

Der Regionale Knoten der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung unterstützt den Prozess praxisnaher Qualitätsentwicklung durch verschiedene Qualifizierungsangebote und Veranstaltungen. Er informiert auch  über aktuelle Entwicklungen auf Bundesebene, Veranstaltungen und aktuelle Veröffentlichungen.

Die Techniker Krankenkasse Hamburg stellt jedem Modellstandort für das bewilligte Jahr einen Verfügungsfonds mit etwa 10.000 Euro zur Verfügung. Über den Einsatz der Mittel entscheidet ein lokales Gremium (z.B. der Stadtteilbeirat oder ein Runder Tisch Gesundheit).

Die Modellstandorte beteiligen sich an der Fortbildung CommunityField.

Das Stadtteilhaus mit der Adresse Böverstland 38 (kurz BÖV 38) ist zum einen Standort, der mit Koordinierungsbausteinen arbeitet, zum anderen aber auch (ausgezeichnetes) Good Practice-Projekt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen die Koordinatoren und Koordinatorinnen anderer Standorte und beteiligen sich am regelmäßigen Erfahrungsaustausch.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)

Tel. (040) 2880 364-11
Fax (040) 2880 364-29
Kontakt per E-Mail
Website

Weitere Beiträge

Den Dialog suchen | Austausch - Ansätze - Impulse


Pflege ohne Obdach: Wer pflegt Herrn K.?

Wohnungslose Männer und Frauen leiden bereits in jungen Jahren häufig an mehreren Erkrankungen gleichzeitig, die durch geeignete Pflegeleistungen gelindert oder geheilt werden könnten. Sie sind meist jünger …

… weitere Beiträge von
Petra Hofrichter

Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, Hamburg

Tel. 040 / 428 37-3590
Fax 040 / 427948-359
Kontakt per Email

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.