Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

18.10.2012

Good Practice - Werkstatt Quartier

Reger Austausch unter Kommunen

Kathrin Dietz, bis Ende 2012: Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Schlagwörter: Good Practice, Netzwerk, Partnerprozess, Qualitätsentwicklung, Regionaler Knoten, Soziale Stadt, Werkstatt Quartier

Am 12. und 13. Ok­to­ber 2012 führte der Regionale Kno­ten Mecklenburg-Vorpommern die Ver­an­stal­tung „Good Practice- Werk­statt Quar­tier“ in Stral­sund durch. Dazu eingeladen waren al­le Ko­or­di­na­to­rin­nen und Koordinatoren der Arbeitskreise Ge­sund­heits­för­de­rung so­wie die Quar­tiers­ma­na­ge­rin­nen und Quar­tiers­ma­na­ger des Prog­ram­mes „Soziale Stadt“ in Meck­len­burg-Vor­pom­mern. Weitere Mitarbeiterinnen der Lan­des­ver­ei­ni­gung für Ge­sund­heits­för­de­rung Mecklenburg-Vorpommern e.V. waren eben­falls ver­tre­ten.


Ziel­set­zung war es die Good Practice-Kriterien für Netzwerke so­wie deren Nut­zung für die eigene Ar­beit im kommunalen Part­ner­pro­zess „Gesund auf­wach­sen für al­le!“ herauszuarbeiten. Unter den Teilnehmenden gab es einen hohen Gesprächsbedarf. So wurde die Gruppenarbeit zu einem lebhaften Aus­tausch un­ter­ei­nan­der.

Dabei kam un­ter anderem die Fra­ge auf, in­wie­weit die vorgestellten Praxisbeispiele für Netzwerke auf die jeweiligen Kom­mu­nen vor Ort über­trag­bar sind. Es wurde deut­lich, dass die Teilnehmenden mehr über praktische Beispiele er­fah­ren wollen- vor allem über Par­ti­zi­pa­tions­me­tho­den und Me­tho­den des leichteren Zugangs zu den Ziel­grup­pen, ein­schließ­lich der Me­tho­den zur Bedarfserhebung bei den Ziel­grup­pen.

Die Bedürfnisse und Fra­gen die­ser Ver­an­stal­tung wird der Re­gio­na­le Kno­ten auf­grei­fen und diese in die weitere Ar­beits­pla­nung ein­bau­en.

Derzeit gibt es eine Partnerkommune in Mecklenburg-Vor­pom­mern, Landkreis Vorpommern-Rügen. Durch den Work­shop ha­ben nun vier weitere Kom­mu­nen ihr In­te­res­se bekundet. Es wur­den teil­wei­se schon konkrete Termine festgelegt. So wird der Re­gio­nale Kno­ten bei­spiels­wei­se im Ja­nu­ar 2013 in einem Land­kreis den Partnerprozess vorstellen und ge­mein­sam mit der Ver­tre­terin des Fachdienstes Ge­sund­heit den Be­tei­lig­ten die Vorteile des kom­munalen Part­ner­pro­zes­ses dar­le­gen.


Im Work­shop wurden die Good Practice-Kriterien und der Pubilc Health-Ak­tions­zyklus mit ein­be­zog­en. Die Kon­zept­er­ar­bei­tung ist ein län­ger­fris­tig angelegtes Vorhaben, das die Zu­sam­men­ar­beit aller Be­tei­lig­ten erfordert. Es wurden konkrete Termine ge­setzt und die Auf­ga­ben verteilt. So geht es im ersten Schritt bei­spiels­wei­se da­rum, den Be­griff „Setting Kom­mu­ne“ für das angestrebte Kon­zept zu de­fi­nie­ren.

Insgesamt lässt sich ein positives Fa­zit zie­hen. Die Zu­sam­men­ar­beit der Landkreise wurde wei­ter gestärkt und ei­ne Wei­ter­ar­beit an dem The­ma ist geplant. Um mög­lichst nah an den Bedürfnissen der Kom­mu­nen zu ar­bei­ten, wird die Aus­wer­tung der Feed­back­bö­gen Grund­la­ge für die wei­tere Pla­nung der Ar­beit des Regionalen Kno­tens sein. Die Landkreise, die nicht vertreten sein konnten, wer­den durch den Regionalen Kno­ten Mecklenburg-Vorpommern er­neut kontaktiert, um den Partnerprozess wei­ter im Land be­kannt zu ma­chen und wei­tere Kom­mu­nen da­für zu ge­win­nen.

Logo der technischen Krankenkassen

Die Ver­an­stal­tung wurde er­mög­licht durch eine För­de­rung der Tech­ni­ker Kran­ken­kas­se.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

bis Ende 2012: Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Weitere Beiträge

Kinder brauchen Ferien

Jedes Kind hat ein An­recht auf Frei­zeit und Er­ho­lung. So steht es in der UN-Kinderrechtskonvention. Aber wie sieht die Wirk­lich­keit aus? Haben al­le Kinder die nö­ti­gen finanziellen Mit­tel in ein …

… weitere Beiträge von
Kathrin Dietz

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.