Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

04.03.2019

Erfolgreicher Auftakt der Aktionsgruppen "Gesundes Altern in der Oberpfalz"

Mit strategischen Schritten zum Erfolg

Kathrin Steinbeißer, Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e. V.

„Wir wol­len ak­ti­vie­ren und mo­ti­vie­ren. Den älteren Menschen raus­ho­len aus der Ein­sam­keit!“ - ein Ziel, das al­le Teilnehmenden der Aktionsgruppen „Gesundes Altern in der Ober­pfalz“ verfolgen. Am 10. und 11. De­zem­ber 2018 trafen sich Fachkräfte und weitere Ak­teu­rin­nen und Akteure aus verschiedensten Bereichen, um über die gesundheitlichen Belange älterer Menschen in schwierigen Le­bens­la­gen in der Ober­pfalz zu dis­ku­tie­ren. Dabei lag der Fo­kus da­rauf, ge­mein­sam konkrete Maß­nah­men der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on zu ent­wi­ckeln und von be­reits bestehenden Projekten in der Ober­pfalz zu ler­nen.

Mit strategischen Schritten zum Erfolg

Beide Aktionsgruppen „Aktionsgruppe Gesundes Al­tern auf dem Land in der Ober­pfalz“ und „Aktionsgruppe Gesundes Al­tern in der Stadt in der Ober­pfalz“ bildeten sich im Rahmen ei­ner Ta­gung der Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit (KGC) Bay­ern in Ko­o­pe­ra­ti­on mit der Re­gie­rung der Ober­pfalz am 5. Ju­li 2018 in Re­gens­burg. Sie haben zum Ziel, ge­mein­sam mit Ak­teu­rin­nen und Akteuren des Ge­sund­heitswesens geeignete Maß­nah­men der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on für ältere Menschen in schwierigen Le­bens­la­gen im Re­gie­rungs­be­zirk Ober­pfalz zu ent­wi­ckeln.

Eine starke Un­ter­stüt­zung im Hintergrund

© LZG Bayern

Die KGC Bay­ern als Beratungs- und Vernetzungsstelle für Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on konnte die Aktionsgruppen bis­her tat­kräf­tig in ihrer Ar­beit un­ter­stüt­zen. Dabei verfolgt sie das Ziel, die Ge­sund­heit von Menschen in schwierigen Le­bens­la­gen zu för­dern und da­durch die ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit in den Lebenswelten die­ser Menschen zu stär­ken. Ein Schwer­punkt liegt da­bei auf der Ge­sund­heits­för­de­rung derjenigen Menschen, die bislang noch nicht oder nur un­ge­nü­gend erreicht wurden. Hierfür bedarf es spezifischer Ansätze, über wel­che die KGC informiert, berät und die praktische An­wen­dung vor Ort begleitet.

Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten, die an ei­nem Strang ziehen

Auf den beiden Auftakttreffen der Aktionsgruppen im De­zem­ber zeigte sich, dass das The­ma Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit im Al­ter vielen Ak­teu­rin­nen und Akteuren des Ge­sund­heitsbereichs in der Ober­pfalz ein großes Anliegen ist. Seniorenbeiräte, Vertreterinnen und Vertreter von Ge­sund­heits- und Seniorenämtern, der Ge­sund­heitsregionenPlus, des Kneipp-Vereins so­wie Pflegedienstleitungen und ei­ne Präventologin sind Teilnehmende der Aktionsgruppen. Sie al­le diskutierten auf dem ersten Treffen sehr an­ge­regt da­rü­ber, wie sie „zurückgezogene“ Se­ni­o­rin­nen und Senioren oder ältere Menschen mit körperlichen, psychischen oder sozialen Problemen nach­hal­tig mit Hilfe partizipativer Me­tho­den in Maß­nah­men der Ge­sund­heits­för­de­rung einbinden kön­nen. Der Aha-Effekt war da­bei groß, als be­reits die Erfolge von bestehenden Aktivitäten potenzieller Ko­o­pe­ra­ti­onspartnerinnen und -partnern vorgestellt wurden.

Eine aktive Aktionsgruppe

© LZG Bayern

Auf dem ersten Treffen der Aktionsgruppen entwickelten die Teilnehmenden erste Ideen für den Be­reich Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on, die ältere Menschen in schwierigen Le­bens­la­gen un­ter­stüt­zen könnten. Dabei war es wich­tig, in systematischen Schritten vorzugehen. Zuerst überlegten die Teilnehmenden, wel­che älteren Menschen sich bei ih­nen vor Ort in ei­ner schwierigen Le­bens­la­ge be­fin­den (z. B. „zurückgezogene“ Se­ni­o­rin­nen und Senioren). Anschließend identifizierten sie das zentrale Problem und die Ur­sa­che, wa­rum diese Menschen ge­sund­heit­lich benachteiligt sind. Es wurden Ideen erarbeitet, wie diese Personengruppen erreicht wer­den kön­nen und wie mit ih­nen ge­mein­sam gearbeitet wer­den kann. Weitere zentrale Fra­gen wäh­rend des Treffens waren zum Bei­spiel: Was gibt es schon? Wie kön­nen die ersten Schritte für neue Maß­nah­men aus­se­hen? Wen brau­chen Sie an Bord für Ihr Vorhaben? Mit wem kön­nen Sie in der Aktionsgruppe zu­sam­men an Ihrem Ziel ar­bei­ten?

„Wir müs­sen mit­ei­nan­der re­den, das ist wich­tig!“

Allen Ak­teu­rin­nen und Akteuren war ei­nes klar: Der gegenseitige Aus­tausch war und ist auch wei­ter­hin sehr wich­tig. Dadurch kön­nen ge­mein­same Projekte ent­ste­hen. Und ge­mein­sam sind die Teilnehmenden stark. Denn die Auf­ga­be, Menschen in schwierigen Le­bens­la­gen zu er­rei­chen und sie in ge­sundheitsförderliche Aktivitäten einzubinden, ist ei­ne Herausforderung.

Es geht aktionsreich weiter

Für das erste Treffen der Aktionsgruppe Land fand man sich in den Räumen des AELF Schwandorf ein. Dort wird auch das nächste Treffen am 5. Ju­ni 2019 stattfinden, wel­ches die Teilnehmenden nach dem sich bis da­hin ergebenden Gesprächsbedarf ge­stal­ten. Das AELF eigenet sich sehr gut für das Vorhaben, ältere Menschen auf dem Land in ihrer Ge­sund­heit zu un­ter­stüt­zen. Seit ei­nem Jahr bietet das Amt An­ge­bo­te für die Ge­ne­ra­ti­on 55+ an. In der Ober­pfalz ist die­ses neue Netz­werk nur in zwei Landkreisen vertreten, in Bay­ern ins­ge­samt an 13 Standorten. Das AELF unterstützt mit diesen Ver­an­stal­tung­en im Be­reich Er­näh­rung und Be­we­gung das Ziel ei­nes jeden Menschen, ge­sund und aktiv älter zu wer­den und da­mit beizutragen, Selbst­stän­dig­keit und Le­bens­qua­li­tät bis ins hohe Al­ter zu er­hal­ten.

Das zwei­te Treffen der Aktionsgruppe Stadt wird bei der Re­gie­rung der Ober­pfalz stattfinden. Die Prä­ven­ti­onsmanagerin der Ober­pfalz, Ma­ri­an­ne Spahn, wurde von den Teilnehmenden als stellvertretende Lei­tung beider Aktionsgruppen ge­wählt und lädt da­her ger­ne am 6. Ju­ni 2019 er­neut zu sich ein.

Die Aktionsgruppen auf Kurs halten

Die Lei­tung der „Aktionsgruppe Gesundes Altern auf dem Land in der Ober­pfalz“ hat Dr. Mar­le­ne Groitl (Landesfachwartin für Gesundheits- und Präventionssport des Bayerischen Turnverbands) in­ne. Sie en­ga­giert sich ins­be­son­de­re für die Bewegungsförderung von Se­ni­o­rin­nen und Senioren.

Für die Organisation dieser Aktionsgruppe fanden sich außerdem zusammen:

  • die Präventionsmanagerin der Regierung der Oberpfalz, Marianne Spahn
  • eine Referentin der KGC Bayern, Kathrin Steinbeißer
  • die Ansprechpartnerin für Generation 55+ am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Schwandorf, Johanna Baumann

Die Lei­tung der „Aktionsgruppe Gesundes Altern in der Stadt in der Ober­pfalz“ übernahm Ga­bri­e­le Bay­er. Sie en­ga­giert sich für die Ent­wick­lung von unterstützenden und aufsuchenden Maß­nah­men für Fa­mi­lien in schwierigen Le­bens­la­gen (Fa­mi­liengesundheitspflege).

Für die Organisation dieser Aktionsgruppe fanden sich außerdem zusammen:

  • die Präventionsmanagerin der Regierung der Oberpfalz, Marianne Spahn
  • eine Referentin der KGC Bayern, Kathrin Steinbeißer
  • Referentin des Deutschen Berufsverbands für Krankenpflege (DBfK), Gabriele Bayer

Die „Aktionsgruppe Gesundes Al­tern auf dem Land in der Ober­pfalz“ im Fernsehen

Zur „Aktionsgruppe Gesundes Altern auf dem Land in der Oberpfalz“ wurde von Oberpfalz TV ein Fernsehbeitrag veröffentlicht.

Diesen Beitrag finden Sie hier.

Interesse am Mitwirken?

Haben Sie Lust, sich aktiv für die Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on älterer Menschen in schwierigen Le­bens­la­gen in der Ober­pfalz einzusetzen? Dann mel­den Sie sich ger­ne bei Ka­th­rin Stein­bei­ßer (steinbeisser@lzg-bayern.de).

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Kathrin Steinbeißer
- Referentin für Gesundheitliche Chancengleichheit (Aufgabenbereich 1) -

Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e. V.

Festnetz: 089 7244193-18
Tel.: 0152-55490673
Kontakt per Email
www.lzg-bayern.de

Weitere Beiträge

Zweites Treffen der Aktionsgruppen „Gesundes Altern in der Oberpfalz"

Bereits zum zweiten Mal trafen sich engagierte Ak­teu­rin­nen und Akteure des Gesundheitswesens in den zwei Aktionsgruppen "Gesundes Altern auf dem Land in der Ober­pfalz" (Aktionsgruppe Land) und "Gesundes …

Fachforum “Gesundheitliche Chancengleichheit in allen Lebensphasen” in Niederbayern

Wo ste­hen wir? Wo wol­len wir hin? Diese und viele weitere Fra­gen stellten sich die Teilnehmenden des zweiten Fachforums der Veranstaltungsreihe "Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit in allen Lebensphasen" …

… weitere Beiträge von
Kathrin Steinbeißer

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.