Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

08.02.2019

Gesundheitsförderung und Prävention inklusiv gedacht

Dokumentation der Fachveranstaltung vom 6. Dezember 2018 in Bremen

Marcus Wächter-Raquet, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.
Kai Baumann, Arbeitsstab des Behindertenbeauftragten der Freien Hansestadt Bremen

Schlagwörter: Behinderung, Gesundheitsbildung, Inklusion, Teilhabe

© LBB

Für Menschen mit kognitiver Be­ein­träch­ti­gung ist der Zu­gang zu An­ge­bo­ten der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on oft­mals erschwert. Mögliche Gründe sind ein Man­gel an teilhabeorientierten An­ge­bo­ten, ein zu geringes Ge­sund­heitswissen so­wie fehlendes In­for­ma­ti­ons­ma­te­ri­al bei­spiels­wei­se in leichter Spra­che. Ge­sund­heits­för­de­rung für Menschen mit kognitiver Be­ein­träch­ti­gung findet bis­her in den Werk­stät­ten für behinderte Menschen als betriebliche Ge­sund­heits­för­de­rung - ausgerichtet auf die Bedürfnisse der Werkstattbeschäftigten - statt. Dieser pragmatische An­satz hat sei­ne Be­rech­ti­gung, muss aber im Sinne einer teilhabeorientierten Ge­sund­heits­för­de­rung weiterentwickelt wer­den.

© LBB

Ziel der Ver­an­stal­tung, die in Ko­o­pe­ra­ti­on mit dem Behindertenbeauftragten der Freien Hansestadt Bre­men durchgeführt wurde, war es, Ansätze einer teilhabeorientierten Ge­sund­heits­för­de­rung aufzuzeigen. Zu Beginn wurden die Teilnehmenden durch die Senatorin für Wis­sen­schaft, Ge­sund­heit und Verbraucherschutz so­wie dem Landesbehindertenbeauftragten begrüßt. Prof. Dr. Eva Quante-Brandt sprach sich da­bei da­für aus, zukünftige An­ge­bo­te zur Ge­sund­heitsvorsorge von An­fang an inklusiv zu ent­wi­ckeln und die Mög­lich­keit­en und Chan­cen des Prä­ven­ti­onsgesetzes auch auf behinderte Menschen zu über­tra­gen. Dr. Jo­a­chim Steinbrück rief da­zu auf, konsequenter Berührungsängste abzubauen und verstärkt durch Netzwerkarbeit in­klu­si­ve An­ge­bo­te zu schaffen. Aus­dau­er und Zä­hig­keit wer­den sich nach An­sicht des Landesbehindertenbeauftragten auch in diesem Be­reich kon­ti­nu­ier­lich aus­zah­len.

© LBB

Nach einem einführenden Vortrag zur adressatenorientierten Ge­sund­heits­för­de­rung durch Prof. Dr. Änne-Dörte Latteck (Fach­hoch­schu­le Bie­le­feld) und Jut­ta Rothen (Fach­hoch­schu­le Bie­le­feld) wurde die Bre­mer Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit vorgestellt. Abgerundet wurde der Fachtag durch Praxisbeispiele zur gesundheitlichen Prä­ven­ti­on für behinderte Menschen durch Spe­cial Olympics, der Bre­mer Krebsgesellschaft so­wie Tanz­bar Bre­men.


Zur Dokumentation auf der Internetseite der LVG & AFS mit den Folien der Referentinnen und Referenten gelangen Sie hier.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autor

Marcus Wächter-Raquet

Marcus Wächter-Raquet
- Fachreferent im Arbeitsbereich Migration und Gesundheit -

Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.

Tel.: 0421 / 48 53 35 - 10
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Gesundheitsförderung als Sahnehäubchen?

Der rasche An­stieg der in Deutsch­land registrierten Flüchtlinge stellt auch die Ge­sund­heitsdienste vor neue Auf­ga­ben. Vieles muss improvisiert wer­den. Im Vordergrund steht zu­nächst die Or­ga­ni­sa­ti­on …

… weitere Beiträge von
Marcus Wächter-Raquet

Arbeitsstab des Behindertenbeauftragten der Freien Hansestadt Bremen

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.