Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Teilhabe

Hier finden Sie alle verwandten Beiträge zum ausgewählten Schlagwort "Teilhabe".

Teilhabe älterer Menschen ermöglichen

Dokumentation des Workshops vom 13.06.2019

15.07.2019 – Nicole Göpfert, Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)

Im Mit­tel­punkt des Workshops standen folgende Fra­gen: Wie ge­lin­gen Zugangswege zu Orten der
Be­geg­nung und wie kön­nen Kompetenzen älterer Menschen hier gestärkt wer­den?

Zur Un­ter­stüt­zung die­ser Fra­gen lernten die Teilnehmendendie Kriterien für gute Pra­xis in der so­zi­al­la­gen­be­zo­ge­nen Ge­sund­heits­för­de­rung ken­nen. Die Teilnehmenden hatten die Mög­lich­keit, an­hand ei­nes Pra­xisbeispiels und durch Anwendungsphasen
ausgewählte Kriterien prak­tisch so­wie ent­lang Ihrer Er­fah­rung­en ken­nenzuler­nen. Dabei konnten sie die Be­deu­tung der jeweiligen Kriterien auf ih­re Arbeitssituation über­tra­gen so­wie sich un­ter­ei­nan­der aus­tau­schen und voneinander ler­nen.

Schlagwörter: Qualitätsentwicklung, Teilhabe, Ältere … weiter


Was überkommunale Daseinsfürsorge konkret bedeutet

Vernetztes Denken und Handeln des Landesverbandes Westfalen-Lippe

08.02.2019 – Prof. Dr. Meinolf Noeker, Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Im Rahmen des 16. Jahrestreffens des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit am 30. November 2018 konnte der Bei­tritt des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) zum Verbund offiziell besiegelt wer­den. Prof. Dr. Mei­nolf Noeker, Krankenhausdezernent des LWL, stellte im Interview die bedeutende Rolle der Kommune zur Herstellung gesundheitlicher Chancengleichheit heraus.

Schlagwörter: Gesundheitsversorgung, Kommunen, Partner, Teilhabe … weiter


Gesundheitsförderung und Prävention inklusiv gedacht

Dokumentation der Fachveranstaltung vom 6. Dezember 2018 in Bremen

08.02.2019 – Marcus Wächter-Raquet, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V., Kai Baumann, Arbeitsstab des Behindertenbeauftragten der Freien Hansestadt Bremen

Für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung ist der Zugang zu Angeboten der Gesundheitsförderung und Prävention oftmals erschwert. Mögliche Gründe sind ein Mangel an teilhabeorientierten Angeboten, ein zu geringes Gesundheitswissen sowie fehlendes Informationsmaterial beispielsweise in Leichter Sprache. Im Rahmen der Fachveranstaltung wurden Ansätze einer teilhabeorientierten Ge­sund­heits­för­de­rung aufgezeigt so­wie Praxisbeispiele zur gesundheitlichen Prä­ven­ti­on für behinderte Menschen durch Spe­cial Olympics, der Bre­mer Krebsgesellschaft so­wie Tanz­bar Bre­men vorgestellt.

Schlagwörter: Behinderung, Gesundheitsbildung, Inklusion, Teilhabe … weiter


Das KONFETTI-Café

Ein Projekt der Kampagne KONFETTI IM KOPF

11.01.2019 – Prof. Dr. Jan Sonntag, Medical School Hamburg, Lydia Pfister, Michael Hagedorn, KONFETTI IM KOPF, Daniela Chmelik, Susanne Bötel, Gesine Pannhausen, KONFETTI IM KOPF

Im Sommer 2014 offnete das erste KONFETTI-Café mit­ten in Hamburg-Altona sei­ne Tü­ren. Hier sind jeden Dienstagnachmittag al­le willkommen, die sich ku­li­na­risch verwöhnen las­sen, künsterlisch-musikalisch aktiv wer­den oder ein­fach nur in lebendiger At­mo­sphä­re la­chen wol­len. Die ursprüngliche Idee und ei­nes der wichtigsten Anliegen des Cafés ist es, al­leinlebende Menschen mit De­menz in der Nach­bar­schaft zu er­rei­chen und zur Teil­ha­be zu er­mu­ti­gen.

Schlagwörter: Demenz, Lebenswelten, Teilhabe, Ältere … weiter


Armut stört

Schattenbericht der Nationalen Armutskonferenz

19.10.2018 – Barbara Eschen, Nationale Armutskonferenz

Die Nationale Ar­mutskonferenz hat ihren dritten Schattenbericht zur Ar­mut in Deutsch­land veröffentlicht. Der Bericht verbindet Analysen und Positionen mit Statements von Betroffenen.

Schlagwörter: Armut, NAK, Teilhabe … weiter


Kiezspaziergänge im Wassertor-Kiez und Gneisenau-Kiez

02.02.2018 – Markus Runge, Nachbarschaftshaus Urbanstraße e. V., Maria-Theresia Nicolai, Zentrum für Bewegungsförderung Berlin (ZfB Berlin)

Um Zugänge zu älteren Menschen zu schaffen und An­ge­bo­te der Bewegungsförderung und Sturzprävention nach­hal­tig umzusetzen, wurde im September und Ok­to­ber 2017 zwei Kiezspaziergänge mit Anwohnenden und Fachkräften or­ga­ni­siert. Das Good Practice-Projekt Netzwerk „Für mehr Teilhabe älterer Menschen“, das vom Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit ausgezeichnete wurde, bietet den Rahmen des Modellprojekts.

Schlagwörter: Netzwerk, Partizipation, Sozialraum, Teilhabe, Ältere … weiter


Kooperation für gesunde Kommunen

Wie tragfähige Zusammenarbeit entstehen kann

22.12.2017 – Josephine Göldner, Hamburgische Ar­beits­ge­mein­schaft für Ge­sund­heits­för­de­rung e.V. (HAG)

Auf der Fachtagung „Kooperation für gesunde Kommunen“ wurden ent­lang der Frage „Wie tragfähige Zusammenarbeit entstehen kann“ gute Beispiele aus Kommunen und der methodische Ansatz von Stakeholder Dialogen vorgestellt. Die von der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hamburg veranstaltete Ta­gung fand am 23. November 2017 statt.

Schlagwörter: Kommunen, Präventionsketten, Teilhabe … weiter


"Mit den kleinen Dingen an­fan­gen und nicht den Mut verlieren!"

Mar­kus Run­ge berichtet über das Netz­werk "Für mehr Teil­ha­be älterer Menschen in Kreuzberg"

22.05.2017 – Geschäftsstelle Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit, Markus Runge, Nachbarschaftshaus Urbanstraße e. V.

Im folgenden In­ter­view er­fah­ren Sie, wa­rum der Freitagnachmittag für manche ältere Kreuzberginnen und Kreuzberger so be­son­ders ist, was es mit den Roten Bänken auf sich hat und was das al­les mit solidarischen Nachbarschaften zu tun hat.

Schlagwörter: Netzwerk, Teilhabe, Ältere … weiter


Gesundheitsförderung bei Geflüchteten

Themenblatt des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit

17.11.2016 – Geschäftsstelle Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit

In unserem Themenblatt wer­den die Aus­gangs­la­ge und bestehende Zugangshürden zum Ge­sund­heitssystem erläutert. Außerdem zei­gen Beispiele, wie be­reits bestehende Projekte für die Grup­pe geflüchtete Menschen geöffnet wer­den kön­nen und wie ei­ne Prä­ven­ti­onskette für Geflüchtete aus­se­hen kann.

Schlagwörter: Forschung, Geflüchtete, Integration, Partizipation, Teilhabe … weiter


Steigende Mieten und Yogakurs statt Sozialberatung

Gentrifizierung als gesundheitlicher Risikofaktor sozial benachteiligter Älterer

30.01.2015 – Dr. Birgit Wolter, Institut für Gerontologische Forschung e.V.

Während zahlreiche Kommunen unter dem Rückgang ihrer Bevölkerung leiden, verzeichnen insbesondere Universitäts- und Großstädte in Deutschland einen Bevölkerungszuwachs. Eine hohe Nachfrage nach Wohnungen in bestimmten Stadtteilen hat zur Folge, dass Mieten und Immobilienpreise steigen und damit für einkommensschwache Bevölkerungsgruppen nicht mehr bezahlbar sind. Alte Menschen werden durch den Prozess der Gentrifizierung zusätzlich stark belastet, weil sie überwiegend in der vertrauten Wohnung und Umgebung alt werden möchten.

Schlagwörter: Kommunen, Sozialraum, Teilhabe, Ältere … weiter

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Ziele des Kooperations-verbundes

Übersicht über die Ziele des Kooperationsverbundes (PDF-Datei)

10 Jahre Kooperationsverbund "Gesundheitliche Chancengleichheit"

(PDF, 1 MB)

Die Stu­die zieht ei­ne Zwi­schen­bi­lanz über den seit 10 Jahren bestehenden Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­d "Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit". Die Studie können Sie hier (PDF-Datei, 1 MB) einsehen.

Erklärung des Kooperations­verbundes

Cover der Kooperationserklärung

Erklärung zur Kooperation für Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten (PDF-Datei, 60kB).

Neueste Beispiele guter Praxis

Chemnitz+ Zukunftsregion lebenswert gestalten
Die Modellregion Chemnitz Plus umfasst die Stadt Chemnitz und den Landkreis Mittelsachsen. Sie hat…

…mehr


weitere Good Practice-Beispiele finden Sie hier

Neueste Einträge in die Praxis­datenbank

Treffen der osteuropäischen Haushaltshilfen/Pflegehelferinnen
Immer mehr Familien beschäftigen zur Unterstützung der pflegenden Angehörigen Haushaltshilfen…


Vom Jungen zum Mann - Gesund erwachsen werden
Mit dem Projekt "Vom Jungen zum Mann - Gesund erwachsen werden", wurden in einem Zeitraum…


„Schwanger? Dein Kind trinkt mit! Alkohol? Kein Schluck – kein Risiko!“ Ärztliche Primärprävention des Fetalen Alkoholsyndroms (FASD) in Schulen Evaluation der Wirksamkeit und Akzeptanz
Vorhabensbeschreibung: Ausgehend von den seit langem erfolgreich umgesetzten schulischen…

… zur Recherche

Ansprechpartner

Stefan Bräunling, Ihren Ansprechpartner der Geschäftsstelle des Kooperationsverbundes, erreichen Sie hier.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.