Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Externe Publikationen
    2. Interne Veröffentlichungen
    3. Themenblätter
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

14. Kooperationstreffen des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit: „Neue Herausforderungen gemeinsam angehen“

17. November 2016, Vertretung der Freien und Hansestadt Hamburg beim Bund, Berlin

© A. Wagenzik

Am Jah­res­en­de 2016 sind entscheidende Wei­chen zur Um­set­zung des Präventionsgesetzes gestellt. Maßgeblich zum Ein­satz kom­men da­bei die im Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund aufgebauten Strukturen.

  • Die Bundesrahmenempfehlungen der nationalen Präventionskonferenz, die GKV-BZgA-Beauftragung und acht Landesrahmenvereinbarungen lie­gen vor.
  • Die Koordinierungsstellen Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit (KGC) sind in ihren Aufgabenbereichen und Res­sour­cen er­heb­lich gestärkt.
  • Weitere zentrale Vorhaben, wie die Er­wei­te­rung des BA/GKV-Modellprojekts zur Ge­sund­heits­för­de­rung bei Ar­beits­lo­sen, sind auf den Weg gebracht.

Neben diesen Veränderungen steht das Ge­sund­heits­we­sen in Deutsch­land mit der Auf­nah­me und In­te­gra­ti­on geflüchteter Menschen vor einer großen Herausforderung. Hier haben ins­be­son­de­re die Akteure vor Ort, in den Kom­mu­nen, enorm viel zu leis­ten. Dabei nut­zen sie vielfach Strukturen und Vorgehensweisen, die sie im Laufe der letzten Jahre als „integrierte kommunale Stra­te­gien“ aufgebaut haben. Der Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund rückt die­ses The­ma in seiner Ar­beit vermehrt in den Vordergrund.

© A. Wagenzik

Begrüßungsworte

Zum 14. Jahrestreffen des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des heißt Dr. Mat­thi­as Gruhl, Lei­ter der Behörde für Ge­sund­heit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg, die An­we­sen­den als Gast­ge­ber willkommen. Er zieht ei­ne erste Bi­lanz der Um­set­zung des Prä­ven­ti­onsgesetzes: „Es ist et­was passiert, aber wir sind noch nicht da, wo wir hin wol­len.“ Kurz stellt er die Si­tu­a­ti­on in Hamburg dar, wo der „Pakt für Prä­ven­ti­on“ Impulsgeber für die Ziel­set­zung­en der Landesrahmenvereinbarung ist.

Dr. Gruhl formuliert drei Prüfstei­ne für ei­ne gelingende Um­set­zung des Prä­ven­ti­onsgesetzes:

  1. Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit steht im Mit­tel­punkt der Aktivitäten.
  2. Der Wett­be­werb zwi­schen den Kas­sen wird überwunden: Kom­mu­ni­ka­ti­on, Ko­o­pe­ra­ti­on und gemeinsames Agieren aller Akteure in den Landesrahmenvereinbarungen ste­hen im Vordergrund.
  3. Die Inhalte des Gesetzes wer­den gut umgesetzt.

Dr. Gruhl begrüßt aus­drück­lich, dass ein Teil der Gelder aus der BZgA-Beauftragung für die Ent­wick­lung und Stär­kung der Koordinierungsstellen Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit (KGC) ein­ge­bracht wer­den. Dies sei ei­ne positive Strukturentscheidung für die Lan­des­ebe­ne. Die Er­war­tung­en an die Mög­lich­keit­en der KGC sollten al­ler­dings re­a­lis­tisch blei­ben.

Dr. Frank Lehmann, Ab­tei­lungs­lei­ter „Un­ter­stüt­zung der Kran­ken­kas­sen bei Leis­tung­en zur Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on in Lebenswelten“ der Bun­des­zen­tra­le für ge­sund­heit­liche Auf­klä­rung (BZgA), verweist auf die Kontinuität der gemeinsamen Ar­beit im Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund. Neben der Beauftragung durch die GKV wird die BZgA auch wei­ter­hin mit eigenen Mitteln die Aktivitäten des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des för­dern.

Herr Dr. Lehmann be­tont die Qualitätsentwicklung als ein zentrales Anliegen der BZgA und des Verbundes und verweist auf die Good Practice-Kriterien. Zentral sei das Good Practice-Kriterium „Integriertes Handlungskonzept/Vernetzung“, „Menschen in schwierigen Lebenssituationen brau­chen ei­ne kommunale Vernetzung“. Dies funktioniere nur un­ter Ein­be­zie­hung aller Bedingungsfaktoren wie et­wa Um­welt oder Sozialwesen. Bei der Versorgung geflüchteter Menschen zeige sich, dass Prä­ven­ti­onsketten ein guter An­satz für die In­te­gra­ti­on von Angeboten der kommunalen Daseinsvorsorge seien.

© A. Wagenzik

Das En­ga­ge­ment der gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung in der kommunalen Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung

© A. Wagenzik


Ger­not Kie­fer, Mit­glied des Vorstands des GKV-Spitzenverbandes, verweist auf das langjährige En­ga­ge­ment der GKV in der För­de­rung der KGC. Die Um­set­zung der „Phi­lo­so­phie des Prä­ven­ti­onsgesetzes“ werde Zeit brau­chen und nicht im­mer gradlinig verlaufen. In sei­ner Prä­sen­ta­ti­on stellt er zentrale Eckpunkte der Um­set­zung des Prä­ven­ti­onsgesetzes vor.

In der anschließenden kurzen Dis­kus­si­on be­tont Herr Kie­fer, dass der Wett­be­werb un­ter den Kas­sen für die Um­set­zung des Prä­ven­ti­onsgesetzes kein grundsätzliches Problem sei. Bei den Aktivitäten in betrieblichen und nichtbetrieblichen Settings müsse al­ler­dings be­son­ders die Ko­o­pe­ra­ti­on in den Vordergrund gestellt wer­den. Spätestens der 2019 erschei­nende Prä­ven­ti­onsbericht der Nationalen Prä­ven­ti­onskonferenz sollte Klar­heit da­rü­ber brin­gen, ob dies gelinge. Dieser wird ei­ne Aus­wer­tung der Landesrahmenvereinbarungen und deren Um­set­zung ent­hal­ten.

Wichtig für die Qualitätsentwicklung so­wohl der individuellen als auch der lebensweltbezogenen Maß­nah­men werde der 2017 in überarbeiteter Fas­sung vorzulegende GKV-Leitfaden sein. Dieser werde u.a. be­rück­sich­ti­gen, dass fachliche Qualifikationen ge­gen­über formalen Abschlüssen an Be­deu­tung ge­win­nen. Der Setting-Ansatz gewinne im Rahmen des Prä­ven­ti­onsgesetzes deut­lich an Be­deu­tung, die sich (auch) fi­nan­zi­ell ausdrücke. Die personelle Er­wei­te­rung der KGC biete ei­ne gute Mög­lich­keit, kommunale Ent­wick­lung­en aktiv zu un­ter­stüt­zen, da­mit die eigentlichen Maß­nah­men ih­re Ad­res­sa­tin­nen und Adressaten tat­säch­lich er­rei­chen.

Herr Kie­fer empfiehlt, ei­nen gemeinsamen Lern­pro­zess zu ge­stal­ten. Es gelte, Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on als gesamtgesellschaftliche Auf­ga­be wei­ter zu ent­wi­ckeln.

Die Aufgabenprofile der erweiterten Koordinierungsstellen Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit

© A. Wagenzik


Ste­phan Koesling, Ge­schäfts­füh­rer der Sächsischen Landesvereinigung für Ge­sund­heits­för­de­rung, und Do­ro­thee Michalscheck, KGC Schleswig-Holstein, stel­len das neue, erweiterte Auf­ga­benprofil der KGC vor (Prä­sen­ta­ti­on).

Ste­phan Koesling nennt als die zwei zentralen Ziele der KGC

  • die Be­fä­hi­gung der Akteure und
  • den Auf­bau gesundheitsfördernder Strukturen.
© A. Wagenzik

Die Ent­schei­dung zur Er­wei­te­rung der KGC sei ein Mei­len­stein in deren Ent­wick­lung. Die ak­tu­ell umgesetzte Stan­dar­di­sie­rung von Auf­ga­ben ermögliche ei­ne einheitliche bundesweite Dar­stel­lung und werde zum „Rück­grat“ der eigenen Leis­tung. Zugleich sei es wich­tig, Ansatzpunkte für wirkungsvolle, nachhaltige Ar­beit zu fin­den und die Rol­le und Auf­ga­ben der KGC in Ab­gren­zung zu ste­tig wachsenden Auf­ga­benkatalogen und An­fra­gen zu de­fi­nie­ren.

Do­ro­thee Michalscheck erläutert das Auf­ga­benprofil der KGC, das sich in obligatorische und fakultative Auf­ga­ben gliedert. Die konkreten Ziele und Auf­ga­ben wer­den in den Ländern ge­mein­sam mit den Partnern im jeweiligen Steuerungsgremium konkretisiert. Die Prozessbegleitung und Be­ra­tung von Kom­mu­nen kann jetzt ausgebaut wer­den, wo­bei die Begleitungsprozesse ei­nen lan­gen Atem benötigen und im je­weils eigenen Tem­po lau­fen. Die För­de­rung der Qualitätsentwicklung sei ei­ne zentrale Auf­ga­be der KGC. Hier gelte es, Trans­pa­renz in der Vielfalt der An­ge­bo­te zu schaffen.

Aus der nachfolgenden Diskussion

  • Die KGC sollten nicht mit Er­war­tung­en überfrachtet wer­den. Auch mit den erweiterten personellen Kapazitäten wird es zu­nächst nur punk­tu­ell mög­lich sein, kommunale Prozesse kon­ti­nu­ier­lich zu be­glei­ten.
  • Ein erfolgreiches Bei­spiel für „Anti-Projektitis“ stellt die Jugendzahnpflege nach § 21 SGB V dar. 80% der Kinder wer­den hierüber re­gel­mä­ßig erreicht.
  • Aktuell wird ein GKV-Por­tal entwickelt, das ei­nen Über­blick über Aktivitäten und An­ge­bo­te im Rahmen des Präventionsgesetzes vermittelt. Das Por­tal wird landesspezifische Sei­ten und ggf. auch ei­ne Wirksamkeits-Datenbank ent­hal­ten. In der Pla­nung wird da­rauf geachtet, bestehende An­ge­bo­te wie die Praxisdatenbank Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit einzubeziehen und zu nut­zen.
  • Das aktuelle En­ga­ge­ment im Rahmen des Präventionsgesetzes sollte ausgeweitet wer­den und die Ge­stal­tung der Rah­men­be­din­gung­en für ein gesundes Leben in den Blick genommen wer­den. Bei­spiele sind u.a. die Wer­bung für Al­ko­hol und Ta­bak so­wie die Verwendung der Ein­nah­men aus Al­ko­hol- und Ta­bak­steu­er.
  • Die Public Health-Wis­sen­schaft und ih­re Fachgesellschaften sollten stärker in die Lernprozesse im Rahmen des Präventionsgesetzes eingebunden wer­den und mit da­ran ar­bei­ten, die bestehende Lü­cke zwi­schen praktischen Er­fah­rung­en und wissenschaftlichen Erkenntnissen zu schlie­ßen. Die Wis­sen­schaft müsse im­mer auch herausgefordert wer­den. Es biete sich die Mög­lich­keit für Wis­sen­schaft-Praxis-Partnerschaften, wie sie in anderen Ländern be­reits verbreitet(er) sind.

© A. Wagenzik

Anknüpfungspunkte zur Stadtentwicklung

  • Hinweis auf die Ressortübergreifende Stra­te­gie Soziale Stadt der Bun­des­re­gie­rung, „Nachbarschaften stär­ken, Miteinander im Quar­tier“. Das Stra­te­giepapier soll da­zu bei­tra­gen, Maß­nah­men von Akteuren und Partnern aus der Wirt­schaft, aus Verbänden, der Zivilgesellschaft, Kir­chen, Institutionen, Vereinen etc. in den Quar­tieren der Sozialen Stadt zu un­ter­stüt­zen. Auf den Sei­ten 32 bis 41 fin­den sich die Beiträge, die aus dem Feld Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on aufgeführt wer­den. Aber auch diejenigen aus anderen Ressorts sind in­te­res­sant und bie­ten gute Anknüpfungspunkte zur Zu­sam­men­ar­beit un­ter dem Ziel der gesundheitlichen Chan­cen­gleich­heit.
  • Das Quar­tier sollte die Klam­mer zwi­schen den drei in den Bundesrahmenempfehlungen genannten Lebensphasen (Gesund Aufwachsen / Leben und Arbeiten / Al­ter) sein. Dabei sollten auch so­zi­al un­gleich verteilte Umweltbelastungen, z.B. Feinstaub, in den Blick genommen wer­den.

Berichte aus Kom­mu­nen

  • Erlan­gen ist ein neues Mit­glied im Part­nerprozess „Ge­sund­heit für al­le“ und er­lebt als Rü­cken­wind für die eigene Ar­beit so­wohl die Un­ter­stüt­zung aus dem Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund als auch das spürbare politische In­te­res­se an gesundheitlicher Chan­cen­gleich­heit.
  • Aus Dormagen wird berichtet, dass nachhaltige kommunale Entwicklungsprozesse Zeit, einen lan­gen Atem und Phan­ta­sie brau­chen: Es geht da­rum, die wichtigen Part­ner zusammenzubringen und (mit) ih­nen An­ge­bo­te zu ent­wi­ckeln, die einen Mehr­wert für die Er­fül­lung ihrer eigenen Auf­ga­ben haben.
  • Das „Leip­zi­ger Mo­dell“ gründet auf einen Be­schluss des Stadtrates, der Ge­sund­heit als Querschnittsaufgabe be­stimmt. Eine Vernetzungs- und Begleitungsstruktur stellt si­cher, dass Akteure und Strukturen sich auf ei­nan­der beziehen kön­nen, ein poolfinanzierter Verfügungsfonds er­mög­licht die flexible und unbürokratische Fi­nan­zie­rung kleinerer Aktivitäten.
  • Im Ber­li­ner Be­zirk Spandau hat die Ge­sund­heits­konferenz „Gesund Aufwachsen“ als gemeinsames Ge­sund­heitsziel be­stimmt, des­sen Um­set­zung im gleichnamigen Netz­werk vorangetrieben wird. Statt kleinteiliger Projekte sollen gesundheitsgerechte Strukturen aufgebaut wer­den, der­zeit vor al­lem unterstützt aus Mitteln des Bund-Länder-Programms Soziale Stadt.
© A. Wagenzik

Kultursensible Ge­sund­heits­för­de­rung in der Kom­mu­ne

© A. Wagenzik


Marcus Wächter-Raquet, Landesvereinigung für Ge­sund­heit und Aka­de­mie für Sozialmedizin Niedersachsen, leitet in diesen Themenblock ein. „Kultursensibel“ heißt z.B.:

  • über individuelle Herangehensweisen und nicht über Grup­pen zu sprechen
  • das eigene Wertesystem zu reflektieren

Dies ist u.a. re­le­vant für die Verbesserung der Pfle­ge, Versorgung und auch Ge­sund­heits­för­de­rung. Dabei muss man eng an den Ad­res­sa­tin­nen und Adressaten blei­ben: „Man weiß nicht, wie kultursensible Ge­sund­heits­för­de­rung geht, wenn man die Ziel­grup­pe nicht fragt.“

Geflüchtete bei­spiels­wei­se sind ei­ne völlig an­de­re Mi­gra­ti­onsgruppe als Arbeitsmigrant/in­nen. Sie brin­gen auch an­de­re ge­sund­heit­liche Voraussetzungen mit. So kann na­tür­lich die Art der Mi­gra­ti­on, nämlich die Flucht an sich, Aus­wir­kung­en auf die Ge­sund­heit haben.

Ge­sund­heit, Diversity und Par­ti­zi­pa­ti­on im Quar­tier

© A. Wagenzik


Prof. Dr. Chris­ti­a­ne Falge, Hochschule für Ge­sund­heit Bo­chum, stellt ihr For­schungs­pro­jekt „Barrieren und Potentiale - Ge­sund­heit im superdiversen Stadtteillabor Bo­chum-Hustadt“ vor. Dabei bil­den An­woh­ner/in­nen (da­run­ter Geflüchtete), Wis­sen­schaft­ler/in­nen und Stu­die­ren­de so­wie das Quartiersmanagement Forscherteams als „Stadtteilforscher“. Sie eruieren und for­mu­lie­ren Bedarfe zum The­ma Ge­sund­heit im weiteren Sinne. Es geht in diesem Pro­jekt eher um Inklusion als um In­te­gra­ti­on.

Es folgt ein Aus­tausch mit dem Pu­bli­kum:

  • Für Interviews wurde der Leit­fa­den ge­mein­sam mit den Peers entwickelt; der Schwer­punkt Salutogenese wurde bspw. durch die Peers ge­setzt.
  • Das Pro­jekt ist als Langzeitforschung über zwölf Jahre angelegt. Die Lei­tung soll per­spek­ti­visch an die Peers über­ge­ben wer­den. Das Quartiersmanagement hat al­ler­dings Finanzierungsschwierigkeiten. Bisher handelt es sich aus­schließ­lich um ehrenamtliches En­ga­ge­ment.
  • Kontakte mit der Kom­mu­ne sollen mit den Peers aus der For­schung heraus entwickelt wer­den.Ein Trans­fer der Er­fah­rung­en ist vorstellbar, das „La­bor“ muss weiterentwickelt wer­den, wo­bei der Pro­zess viel Zeit kostet. Die Peers sollen weitere Stadtteilforscher/in­nen aus­bil­den.
  • Vorschlag, die IHK als Part­ner einzubinden.
  • Gemeinsame For­schung mit den Peers ist sehr wich­tig. Diese Mi­schung gibt einen großen Kompetenzgewinn. Daraus kann sich ein Schneeballeffekt ent­wi­ckeln. Und da­rü­ber las­sen sich auch an­de­re Akteursgruppen, wie Ärzt/in­nen, sen­si­bi­li­sie­ren und Brücken bau­en. Wichtig ist, nicht voreingenommen in den Pro­zess zu ge­hen.

 

Erfolgversprechende Vorgehensweisen zur Ge­sund­heits­för­de­rung mit Geflüchteten

An vier „Marktständen“ wer­den kommunale Ansätze vorgestellt und ge­mein­sam diskutiert.

Leipzig

© A. Wagenzik
Ul­ri­ke Leistner, Koordinierungsstelle kommunale Ge­sund­heit Leip­zig, stellt als Teile ei­nes größeren, meh­re­re Interventionsebenen berücksichtigenden Maßnahmenpakets einen Bewegungsstadtplan (Stadtteilebene) und ein Video (Erstuntersuchungsstelle) vor:

Bewegungsstadtplan Leip­zi­ger Osten

  • Übersicht al­ler frei zugänglichen und organisierten Bewegungsangebote im Stadt­teil, differenziert nach Al­ters­grup­pen und Kosten
  • nach Bewegungs-/Sportarten sor­tiert, Nut­zung von Piktogrammen, Le­gen­de mehr­spra­chig, Ziel: integratives In­stru­ment für al­le Stadt­teilbewohner/in­nen nutzbar
  • bewusster Ein­satz ei­nes A2-Printprodukts (Akteure wol­len „et­was in der Hand haben")
  • starke Nach­fra­ge: Der Bewegungsplan ist vergriffen (PDF)

Info-Video für Geflüchtete

  • Transparenz über Erstuntersuchung durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst (inkl. Imp­fung)
  • Veröffentlichung über Homepages der untersuchenden Sächsischen Gesundheitsämter und Pos­ter in Asylunterkünften mit QR-Code, mehrsprachig
  • Ziel: Ab­bau von Ängsten

Dormagen

© A. Wagenzik

Mar­ti­na Hermann-Biert, Ju­gend­amt, erläutert die Ar­beit für und mit geflüchteten Menschen und geht da­bei auf das kommunale Integrationskonzept ein. Für die In­te­gra­ti­on Geflüchteter bie­ten die in Dormagen aufgebauten Kooperations- und Vernetzungsstrukturen, ins­be­son­de­re das Netz­werk Frü­he För­de­rung für Fa­mi­lien (NEFF), gute Anknüpfungspunkte. Auch die seit vielen Jahren entwickelte wertschätzende, unterstützende und ressourcenorientierte Haltung der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter ins­be­son­de­re des Jugendamtes ge­gen­über den Fa­mi­lien er­mög­licht es, Probleme oft­mals früh­zei­tig zu er­ken­nen und im Einvernehmen mit den Fa­mi­lien zu lö­sen.

Frankfurt am Main

© A. Wagenzik
Marisa Pietzsch, Ge­sund­heits­amt, berichtet von der Interkulturellen Gesundheitsaufklärung für Asylsuchende. Damit wird das seit 2012 bestehende Pro­gramm „Kommunalen Gesundheitsinitiativen Interkulturell (KoGi)“ von Ge­sund­heits­amt, Gesunder Stadt und Selbst­hil­fe e.V. erweitert. Interkulturelle  „Gesundheitslotsen“ leis­ten mehrsprachige und kultursensible Gesundheitsaufklärung für Migrant/in­nen, bis­her in Familienzentren, Migrantenorganisationen, Kindergärten und Schulen, Kirchgemeinden, Mo­scheen, etc. Nun sind Gemeinschaftsunterkünfte für Geflüchtete als Orte da­zu gekom­men, wo interkulturelle Gesundheitsveranstaltungen angeboten wer­den.

Ziele:

  • Förderung der In­te­gra­ti­on Asylsuchender in das lokale Gesundheitssystem
  • Bewusstseinsbildung und -stärkung für gesundheitsfördernde  Themen

In den Gemeinschaftsunterkünften kom­men je­weils ein KoGi-Tandem, bestehend aus einem Arabisch- und einem Farsi-sprachigen Lot­sen, zum Ein­satz. Als be­son­ders positive Er­fah­rung­en beschreibt Frau Pietzsch:

  • Vorbildwirkung der Lots/in­nen mit eigener Migrationserfahrung
  • Lot­sen als Mitt­ler zwi­schen Geflüchteten und kommunalen Gesundheitsdiensten
  • Zugang zu den Geflüchteten und deren Gesundheitsbedürfnisse

Eine Schwie­rig­keit in der Pra­xis ist es, männliche Geflüchtete bei sensiblen Gesundheitsthemen zu ge­win­nen, da es an männlichen Lot­sen mangelt. Aufgrund der vielen Schnittpunkte zu angrenzenden sozialen Themen, wie z. B. die Wohnsituation oder das Es­sen in der Un­ter­kunft, ist es für die Lots/in­nen nicht im­mer ein­fach, sich auf die Vermittlung ihrer Themen zu be­gren­zen.

Ber­lin

© A. Wagenzik
Sabine Oldag, Ge­sund­heit Ber­lin-Brandenburg, stellt vor: Der Gemeindedolmetschdienst ist die zentrale An­lauf­stel­le in Ber­lin für öffentliche und private Ein­rich­tung­en des Ge­sund­heits-, Bildungs- und Sozialwesens bei Sprachproblemen und Verständigungsschwierigkeiten mit fremdsprachigen Pa­ti­ent/in­nen und Kli­ent/in­nen.

„Wir verstehen uns als Brückenbauer, die helfen, sprachliche oder kulturelle Verständigungsprobleme zu über­win­den und Missverständnisse zu vermeiden. Muttersprachliche, qualifizierte Gemeindedolmetscher/in­nen:

  • er­mög­li­chen ei­ne sachliche und ergebnisorientierte interkulturelle Kom­mu­ni­ka­ti­on und Verständigung zwi­schen Ge­sprächs­part­ner/in­nen unterschiedlicher Herkunft in vertrauensvoller At­mo­sphä­re;
  • er­mög­li­chen, dass die Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen Fachkräften und fremdsprachigen Kli­ent/in­nen und Pa­ti­ent/in­nen ef­fi­zi­ent verläuft und das Fachpersonal sich op­ti­mal auf sei­ne Kernaufgaben kon­zen­trie­ren kann;
  • stel­len durch ih­re Kenntnisse fachliche Kom­mu­ni­ka­ti­on und ei­ne hohe Qua­li­tät der Ar­beit si­cher, d.h. durch:
    • medizinische und psychologische Sprachkenntnisse
    • Fachvokabular,
    • Strukturen des Ge­sund­heits- und Sozialwesens in Deutsch­land,
    • Migrationssoziologie;
  • sind - an­ders als et­wa Familienangehörige - neu­tral und an die Schweigepflicht ge­bun­den.“

 

© A. Wagenzik

Aus­blick

© A. Wagenzik

Klaus-Peter Stender, Behörde für Ge­sund­heit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg:

Auf Länderebene müs­sen zu­nächst die noch ausstehenden Landesrahmenvereinbarungen (LRV) verabschiedet wer­den. Die meisten vorhandenen LRV fo­kus­sie­ren auf Strukturen, dem­ent­spre­chend müs­sen die inhaltlichen Ziele und Handlungsschwerpunkte erst noch gefunden wer­den. Dabei gilt es, das The­ma ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit mit in den Blick zu neh­men.

Jens Hupfeld, GKV-Spitzenverband:

© A. Wagenzik
Die ersten Ent­wick­lung­en aus dem Prä­ven­ti­onsgesetz sind positiv, ein Bei­spiel da­für ist die Er­wei­te­rung der KGC durch die GKV-Mittel im Rahmen der BZgA-Beauftragung. Nun wird sei­tens der GKV das Mitziehen der Länder hinsichtlich der Auf­sto­ckung der Fi­nan­zie­rung der KGC gewünscht.
In Be­zug auf die LRV geht es nun da­rum, diese zu kon­kre­ti­sie­ren und um Ko­o­pe­ra­ti­onsvereinbarungen zu bestimmten Lebenswelten, wie zum Bei­spiel Pflegeeinrichtungen, zu er­gän­zen.
Kommunale Interventionen der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on wer­den 2017 von der Bun­des­ebe­ne wei­ter unterstützt, je­doch muss auch tat­säch­lich et­was auf der kommunalen Ebe­ne an­kom­men. Hierfür ist teil­wei­se noch der Auf­bau von Strukturen nö­tig. Die GKV kann je­doch nicht die Auf­ga­be über­neh­men, kommunale Stel­len zu fi­nan­zie­ren.
Im Rahmen der Aus­wei­tung des Modellprojektes Ge­sund­heits­för­de­rung bei Ar­beits­lo­sen findet be­reits ei­ne verstärkte Ko­o­pe­ra­ti­on zwi­schen den Kas­sen statt, wo­bei je­weils ei­ne Kas­se für ei­ne Re­gi­on die Fe­der­füh­rung übernimmt.

© A. Wagenzik

Dr. Frank Lehmann, BZgA:

Die BZgA hat durch das Präventionsgesetz zwei „Hüte“ auf - als Auf­trag­ge­ber ei­ner­seits und an­de­rer­seits nun auch als Auf­trag­neh­mer der GKV. Daraus entsteht zu­nächst ein Spannungsverhältnis, wel­ches för­der­lich für die Ent­wick­lung von neuen Ideen sein kann.
Die GKV hat ei­ne katalysierende Wir­kung, um be­reits bestehende Struk­turen zu för­dern. Die BZgA hat jah­re­lang in die Struk­tur des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des investiert und es ist er­freu­lich, dass die KGC nun ei­ne bessere Sicht­bar­keit be­kom­men.
Für die BZgA ist der An­satz „Health in all Policies“ zen­tral. Das Bund-Länder-Programm Soziale Stadt ist in diesem Zu­sam­men­hang ei­ne In­ves­ti­ti­on, um die At­trak­ti­vi­tät von Lebenswelten zu er­hö­hen.

Präsentationen und Unterlagen

Impressionen des 14. Kooperationstreffens

© A. Wagenzik

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Erklärung des Kooperations­verbundes

Cover der Kooperationserklärung

Erklärung zur Kooperation für Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten (PDF-Datei, 60kB).

Neueste Beispiele guter Praxis

Chemnitz+ Zukunftsregion lebenswert gestalten
Die Modellregion Chemnitz Plus umfasst die Stadt Chemnitz und den Landkreis Mittelsachsen. Sie hat…

…mehr


Das Gemeinschaftsangebot "Demenz und Migration"
Das Gemeinschaftsangebot "Demenz und Migration" des AWO Kreisverbandes Köln e. V. (AWO Köln…

…mehr


Bewegungs-Treffs im Freien in der Stadt Esslingen
Seit 2010 sprechen die Bewegungs-Treffs im Freien in Esslingen und dem Landkreis Esslingen ältere…

…mehr

weitere Good Practice-Beispiele finden Sie hier

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.