Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
    5. Corona
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

19.02.2018

1. Präventionskonferenz in Marburg "Gesundheit fördern - Versorgung stärken" am 24.01.2017 im Landratsamt des Landkreises Marburg-Biedenkopf

Rolf Reul, Landkreis Marburg-Biedenkopf Fach­be­reich Ge­sund­heits­amt
Tina Sass, Hessische Ar­beits­ge­mein­schaft für Ge­sund­heits­för­de­rung e.V. (HAGE)

Schlagwörter: Health in all Policies, Kommunen, Präventionsketten

Auf der 1. Präventionskonferenz für den Landkreis Marburg-Biedenkopf und der Universitätsstadt Marburg wurde im Ple­num und in verschiedenen Arbeitsgruppen diskutiert, wie die Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on in der Zu­kunft gestaltet wer­den kann, so dass die Be­völ­ke­rung da­von profitiert. Die Land­rä­tin Kirs­ten Fründt und der Ober­bür­ger­meis­ter der Uni­ver­si­täts­stadt Mar­burg Dr. Tho­mas Spies machten in ihren Gruß­worten deut­lich, dass hierbei die Bedarfe und Bedürfnisse der Menschen in der Re­gi­on im Vordergrund ste­hen. Die ressortübergreifende Zu­sam­men­ar­beit im Sinne des WHO Ansatzes „Health in All Policies“ spielt da­bei eben­so ei­ne zentrale Rol­le, wie das im Jahr 2015 in Kraft getretene Prä­ven­ti­onsgesetz.

Den gemeinsamen Wil­len, die da­mit verbundenen Auf­ga­ben anzugehen, hatten Frau Fründt und Herr Dr. Spies be­reits im September bekräftigt, als sie die Ur­kun­de zum Bei­tritt zum Partnerprozess „Ge­sund­heit für al­le“ der Bun­des­zen­tra­le für ge­sund­heit­liche Auf­klä­rung unterzeichnet haben. Stadt und Landkreis haben sich da­mit, so hob es Die­ter Schulenberg, Ge­schäfts­füh­rer der HAGE, in sei­nem Gruß­wort bei der Prä­ven­ti­onskonferenz hervor, in ei­ner bis­her in Deutsch­land einmaligen Kon­stel­la­ti­on zur Zu­sam­men­ar­beit ent­schlos­sen. Sie wol­len „Ge­sund­heit für al­le“, al­so un­ab­hän­gig von Al­ter, Ge­schlecht, kulturellem Hintergrund und der sozialen La­ge, durch die Ent­wick­lung ei­ner integrierten kommunalen Prä­ven­ti­onsstrategie för­dern. Dabei sollen gesundheitsför­dernde Maß­nah­men öffentlicher und privater Träger auf kommunaler Ebe­ne bes­ser auf­ei­nan­der abgestimmt und zu ei­ner Prä­ven­ti­onskette zusammengeführt wer­den.

Im An­schluss an die Gruß­worte stellte Frau Dr. Bir­git Wollenberg, Lei­te­rin des Ge­sund­heits­amtes die In­iti­a­ti­ve „Ge­sund­heit för­dern - Versorgung stär­ken“ für Stadt und Landkreis vor. Hauptziel ist, dass Maß­nah­men zur Stär­kung gesundheitsför­dernder Lebensverhältnisse und gesunder Lebensstile al­len Menschen in den drei Lebensphasen „Gesund auf­wach­sen - Gesund blei­ben - Gesund al­tern“ zu­gäng­lich gemacht wer­den. Die Ein­be­zie­hung der Bedarfe der Menschen in den kreisangehörigen Städten und Ge­mein­den ist hierbei von zentraler Be­deu­tung. Die be­reits im letzten Jahr begonnen Gespräche des Ge­sund­heits­amtes mit den Bürgermeistern lieferten erste wichtige Hinweise zu möglichen Handlungsfeldern in den verschiedenen Lebensphasen. Die Ge­schäfts­stel­le der In­iti­a­ti­ve ist beim Ge­sund­heits­amt angesiedelt.

Zsuzsanna Majzik von der Ge­sund­heitsregion plus Erlangen-Höchstadt und Erlangen zeigte in ihrem Impulsvortrag, wie die Eta­blie­rung von integrierten kommunalen Stra­te­gien in der Pra­xis bedarfsorientiert funk­ti­o­nie­ren kann und wel­che Schritte be­dacht wer­den müs­sen. Mittels ei­ner partizipativen Bedarfsanalyse wurden in Erlangen die Ziel­grup­pen be­stimmt und Stra­te­gien entwickelt. Zu den Ziel­grup­pen zäh­len un­ter anderem Allei­nerziehende, Lang­zeit­ar­beits­lo­se 50 +, junge Mütter in schwierigen Le­bens­la­gen, Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen mit Be­hin­de­rung. Die Übergänge wurden da­bei be­son­ders beachtet, wie bei­spiels­wei­se vom Er­werbs­le­ben in das Ren­ten­al­ter. Deutlich wurde, dass ei­ne gelingende Ko­o­pe­ra­ti­on die Be­reit­schaft braucht auf­ei­nan­der zuzugehen, aber auch Verlässlichkeit und Verbindlichkeit so­wie Wert­schät­zung und die Be­geg­nung auf Augenhöhe. Frau Majzik hob die förderlichen Rah­men­be­din­gung­en in Bay­ern seit 2015 hervor. Das Land finanziert und baut flä­chen­de­ckend Ge­sund­heitsregionen in den Landkreisen auf.

Vor der Mit­tags­pau­se diskutierten die Teil­neh­merinnen und Teil­neh­mer in moderierten Kleingruppen zu den Fra­gen „Was bedeutet für mich Ge­sund­heit?“ und „Welche Be­din­gung­en braucht es, um in Stadt und Landkreis ein gesundes auf­wach­sen, gesundes blei­ben und gesundes älter wer­den zu er­mög­li­chen?“. Deutlich wurde, dass es niederschwellige, interdisziplinäre und vernetzte An­ge­bo­te braucht, finanzielle und materielle Res­sour­cen für die einzelnen Projekte zur Verfügung ste­hen müs­sen, An­ge­bo­te für un­terschiedliche Ziel­grup­pen verfügbar sind und die Mobilität in der Flä­che verbessert wird. In lebensphasenbezogenen Arbeitsgruppen wurden an Hand von guten Pra­xisbeispielen diese Diskussionen fort­ge­setzt.

Im Abschlussplenum wurden die Kernaussagen aus den Ar­beitsgruppen noch einmal aufgegriffen. Es wurde da­rauf hingewiesen, dass es „Küm­me­rer“ braucht, die aufbauend auf einer Bedarfsanalyse gesundheitsför­dernde An­ge­bo­te und Maß­nah­men ent­wi­ckeln und mit­ei­nan­der vernetzen. Gleichzeitig muss der Zu­gang zu solchen An­ge­bo­ten verbessert wer­den. Es fehlt vielfach an der notwendigen Trans­pa­renz bei den An­ge­bo­ten und die Ziel­grup­pen wer­den zu we­nig bei der Um­set­zung der Maß­nah­men beteiligt. Dabei darf nicht über­se­hen wer­den, dass die Menschen oft mit anderen Problemen, wie z. B. ein gesundheitsschädliches Wohnumfeld oder unzureichenden Zu­gang zu ge­sun­den Nahrungsmitteln, beschäftigt sind. Die Lebenssituationen müs­sen stärker berücksichtigt wer­den.

Die An­we­sen­den wurden da­rauf auf­merk­sam gemacht, dass in der zu­künf­tig einmal jähr­lich geplanten Prä­ven­ti­onskonferenz unterschiedlichen Fra­gen in der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on nachgegangen wird. Gleichzeitig sollen neue Impulse für Maß­nah­men ge­setzt wer­den, wel­che da­zu bei­tra­gen ge­mein­sam erarbeitete Ge­sund­heitsziele zu er­rei­chen. Ein wichtiger Bau­stein sind hierbei die vorgesehenen Ar­beitskreise „Gesund auf­wach­sen“, “Gesund blei­ben - Mit­ten im Leben“ und „Gesund al­tern“. Diese sollen in­ner­halb der nächsten drei Monate ih­re Ar­beit auf­neh­men. Unterstützt wer­den sie da­bei von der Geschäftselle der In­iti­a­ti­ve „Ge­sund­heit för­dern - Versorgung stärken” und dem Pro­jekt „Ge­sun­de Stadt“ bei der Uni­ver­si­täts­stadt Mar­burg. Die Ar­beitskreise sind als partizipatives In­stru­ment zu verstehen, bei dem al­le Be­tei­lig­ten die Mög­lich­keit haben sich mit ih­rem Wissen und Er­fah­rung­en einzubringen.

Ein herzliches Dan­ke­schön an al­le Re­fe­ren­tin­nen und Referenten, Mo­de­ra­to­rin­nen und Moderatoren so­wie an al­le, die zum Gelingen der 1. Prä­ven­ti­onskonferenz in Mar­burg beigetragen haben!

Einige Präsentationen stehen Ihnen zum Download auf www.hage.de zur Verfügung.


Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autor

Rolf Reul

Rolf Reul
- Fachdienst Prä­ven­ti­on und Be­ra­tung -

Landkreis Marburg-Biedenkopf Fach­be­reich Ge­sund­heits­amt

Tel 06421 / 405-4179
Fax 06421 / 405-4165

Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Zweite Präventionskonferenz im Landkreis Marburg-Biedenkopf

Am 24.04.2018 fand in Mar­burg die zwei­te Präventionskonferenz des Landkreises Mar­burg-Biedenkopf statt. Die Kon­fe­renz verfolgte das Ziel den verschiedenen Trägern von Projekten zur Ge­sund­heits­för­de­rung …

Migrationshintergrund und Gesundheit - der Versuch eines Perspektivwechsels

Bereits seit mehreren Jahrzehnten steigt die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland an. Im Jahr 2008 waren es 19% der Gesamtbevölkerung. In Hessen leben fast 1,5 Millionen Menschen,…

… weitere Beiträge von
Rolf Reul

Autorin

Tina Sass

Hessische Ar­beits­ge­mein­schaft für Ge­sund­heits­för­de­rung e.V. (HAGE)

Tel.: 069 - 713 76 78-42
Kontakt per Mail

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.