Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

"Grün macht gesund" - Freiraumplanung und Gesundheit

Veranstalter: Deutsches Institut für Urbanistik

Kategorie: Seminar

Schlagwörter: Kommunen, Lebenswelten, Sport, Stadtentwicklung

Seit ei­ni­gen Jahren rückt das The­ma „Freiraumplanung und Ge­sund­heit" nicht zu­letzt vor dem Hintergrund der Schaf­fung innerstädtischer Le­bens­qua­li­täten und der alternden Ge­sell­schaft (wie­der) stärker in den Mit­tel­punkt von Stadtentwicklung. Zunehmend wer­den Grün­flä­chen aufge­sucht, um sich ge­sund und fit zu halten. Be­we­gung, Stressabbau, Er­ho­lung sind zentrale Motive für die Nut­zung von Park- und Grün­an­la­gen. Sportliche Aktivitäten wer­den von den normierten Sportflächen in Parks und in die freie Landschaft verlegt. Mög­lich­keit­en der Be­we­gung und Ent­span­nung wer­den zunehmend wohnungsnah und im unmittelbaren Wohnumfeld ge­sucht, um ge­sundheitsfördernde Aktivitäten leichter in den All­tag in­te­grie­ren zu kön­nen. Gleichzeitig haben Grün- und Freiflächen in der Stadt mit Blick auf ge­sundheitsbelastende Um­welt­be­din­gun­gen (klimatische Be­las­tung­en, Luft­ver­schmut­zung, Lärm u.a.) wichtige kompensatorische Funktionen. Generell lässt sich sa­gen: Urbane Park- und Grün­an­la­gen verbessern die Le­bens­qua­li­tät und da­mit das Wohl­be­fin­den der Stadtbewohnerinnen und -bewohner.

Im Seminar sollen an­hand konkreter Beispiele aus der kommunalen Pra­xis Stra­te­gien, Verfahren und Instrumente der Freiraumplanung und -entwicklung zur För­de­rung und zum Schutz der Ge­sund­heit vorgestellt, reflektiert und diskutiert wer­den.

Im De­tail sollen ins­be­son­de­re folgende Fra­gen im Mit­tel­punkt ste­hen:

  • Welche positiven gesundheitlichen Wir­kung­en kön­nen von Grün- und Freiflächen aus­ge­hen?
  • Welche neuen Nutzungsanforderungen be­ste­hen an Freiräume in der Stadt im Kon­text von Ge­sund­heit?
  • Welche neuen An­for­de­rung­en stellt die alternde Stadtgesellschaft an Funk­ti­o­na­li­tät, Ge­stal­tung und Aus­stat­tung von Grün- und Freiflächen?
  • Inwieweit wer­den be­ste­hende Grün- und Freiflächen den sich verändernden Nutzungsanforderungen ge­recht? Welche Anpassungsbedarfe be­ste­hen?
  • Welche Ansätze gibt es in der kommunalen Freiraumplanung, um die gesundheitsfördernden Effekte von Grün- und Freiflächen zu nut­zen?
  • Welche Akteure müs­sen einbezogen wer­den, um Grün- und Freiflächen" gesundheitsfördernd zu ge­stal­ten?
  • Wie kön­nen Verfügbarkeit und Zu­gang zur Ge­sund­heitsressource „Grün- und Freiflächen" sozialräumlich ge­recht gestaltet wer­den?
  • Welche Schnittstellen in Be­zug auf gesundheitsfördernde Freiraumnutzung be­ste­hen zwi­schen Frei­zeit/Er­ho­lung, Spiel/Sport, Mobilität, Na­tur­schutz, und Urban Gardening?

Weitere Informationen zum Programm und Anmeldung finden Sie hier (PDF-Datei, 186kB).

Kontakt

Ina Kaube                                                           
Telefon: 030/39001-259                                            
Fax: 030/39001-268                                                  
E-Mail: kaube@difu.de

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.