Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

16.10.2017

"Wie geht’s - Familie und Gesundheit"

Dipl.-Sozialpädagogin Sabine Trabold-Schaller, Stadt Mannheim

Schlagwörter: Familiengesundheit, Gesundheitsbildung, Setting

Ein sehr erfolgreiches Beispiel für ein themenübergreifendes Angebot, ist die Veranstaltungsreihe „Wie geht’s - Familie und Gesundheit“. Das Projekt wurde 2007 ursprünglich für Frauen mit Migrationshintergrund entwickelt, die Integrationskurse be­su­chen. Das Angebot umfasst Informationsmodule rund um das Thema Gesundheit. Ziel dieser Veranstaltungen ist einerseits die Vermittlung grundlegender Informationen, die das Gesundheitssystem zur Förderung der gesunden Entwicklung von Kindern bzw. Jugendlichen und zur Vorsorge Erwachsener bietet. Andererseits werden Themen behandelt, die die Familienkompetenz im Hinblick auf Wohlbefinden und Gesundheit erweitern.

Die einzelnen Informationsveranstaltungen wer­den in den Stadt­teilen auf Nach­fra­ge durchgeführt und richten sich zeitlich und räumlich nach den Bedürfnissen der Gruppen. Es finden Veranstaltungen vor- und nachmittags oder in den Abendstunden statt. Kooperationspartner und Akteure vor Ort im Stadt­teil sind Kindertageseinrichtungen, Grundschulen, Gruppen freier Träger, Integrationskurse, Gruppen religiöser Gemeinden (verschiedener Konfessionen), Kulturvereine etc.
Die Inhalte sind vielfältig und werden mit praktischen Materialien (z.B. medizinische Silikonbrustmodelle im Rahmen der frauenspezifischen Krebsvorsorge.) veranschaulicht. Außerdem werden die Themen in der Regel nicht frontal vermittelt, sondern im Gesprächskreis mit den Teilnehmenden, die auch jederzeit die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen bzw. sich untereinander auszutauschen.

Dies ist ein wesentlicher Aspekt der Arbeit: die Potentiale der Teilnehmenden füreinander zu nutzen, damit Ängste bzw. Befürchtungen abgebaut werden können und sie nicht das Gefühl haben, mit Fragen und Problemen alleine zu sein. Nicht zuletzt entstehen durch die unterschiedlichen Beiträge und Erfahrungen häufiger auch humorvolle Situationen. Und, wie der Volksmund weiß: Humor ist die beste Medizin. In diesem Sinne ist die Veranstaltungsreihe „Wie geht’s - Familie und Gesundheit“ ein niederschwelliges Angebot im Setting verschiedener Stadt­teile, das sehr variabel genutzt werden kann.

Kooperation und Beteiligung

Die Informationsreihe „Wie geht’s - Fa­mi­lie und Ge­sund­heit“ wird im Rahmen der sozialraumorientierten Netzwerkarbeit in den Stadt­teilen vor Ort angeboten bzw. nachgefragt und ist teil­wei­se in größere Aktivitäten zur Ge­sund­heits­för­de­rung wie z.B. ei­ne Ge­sund­heitswoche im Stadt­teil, eingebunden.

Weitere Informationen

Mannheim tritt 2017 der Landesinitiative „Gesund auf­wach­sen und le­ben in Baden-Württemberg“ bei

 

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Dipl.-Sozialpädagogin Sabine Trabold-Schaller
- Fachbereich Gesundheit/Abteilung Gesundheitsförderung -

Stadt Mannheim

Tel.: 0621 - 293 - 2231
Fax: 0621 - 293 - 2280
Kontakt per E-Mail

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.