Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

10.04.2019

Umweltgerechtigkeit in der Kommune

Die Toolbox ist online!

Christa Böhme, Difu - Deutsches Institut für Urbanistik

Schlagwörter: integrative Strategien, Kommunen, Umweltgerechtigkeit

Umweltgerechtigkeit ist ein integrativer Handlungsansatz, der al­le Kom­mu­nen betrifft.
Was Umweltgerechtigkeit bedeutet und  wie und mit welchen Akteuren diese erreicht wer­den kann in der Online-Toolbox Umweltgerechtigkeit des Deut­schen Instituts für Ur­ba­nis­tik (Difu) in Er­fah­rung gebracht wer­den.

Beim The­ma Um­weltgerechtigkeit geht es da­rum, gesundheitsrelevante Um­weltbelastungen wie Lärm oder Luftschadstoffe in so­zi­al be­nach­tei­lig­ten Quartieren und Wohn­la­gen zu vermeiden und abzubauen.
Außerdem sollen Zugänge zu gesundheitsbezogenen Um­weltressourcen - da­zu ge­hö­ren Grün- und Freiflächen - für die Be­woh­ner­schaft er­mög­licht wer­den.
Dabei spie­len verschiedene Themenfelder wie Stadtentwicklungsplanung, Ge­sund­heit, Um­welt, Soziales und Beteiligung ei­ne Rol­le. Sie müs­sen zusammengedacht und zusammengebracht wer­den - von ei­ner Vielzahl unterschiedlicher Akteure aus Politik, Kom­mu­nal­ver­wal­tung, Verbänden und na­tür­lich den Menschen vor Ort.

Die Online-Toolbox Um­weltgerechtigkeit umfasst Praxisbeispiele, Definitionen, Hintergrundwissen, Instrumente und Umsetzungstipps rund um das Themenfeld.

Die Online-Toolbox Umweltgerechtigkeit wurde im Rahmen des vom Umweltbundesamt geförderten Forschungsvorhabens "Um­set­zung einer integrierten Stra­te­gie zur Umweltgerechtigkeit - Pilotprojekt in deutschen Kom­mu­nen“ (2015-2019) entwickelt. Es ste­hen verschiedene Formate zur Verfügung: Videoclips, Check­lis­ten, Praxisbeispiele, vertiefende Texte, Literaturhinweise und Links.

Die Umsetzung von Umweltgerechtigkeit in der kommunalen Praxis

Drei Pilotkommunen * Kas­sel, Mar­burg und Mün­chen * haben über zwei Jahre und wis­sen­schaft­lich begleitet durch das Deut­sche In­sti­tut für Ur­ba­nis­tik (Difu) er­probt, wie der vergleichsweise neue An­satz Umweltgerechtigkeit in der kommunalen Pra­xis umgesetzt wer­den kann. Gefördert vom Umweltbundesamt wurde  da­bei u.a. den Fra­gen nachgegangen, wel­che programmatischen, strategischen und instrumentellen Andockpunkte für den An­satz Umweltgerechtigkeit be­ste­hen, wie mehr­fach belastete Teilräume identifiziert wer­den kön­nen, wel­che Maß­nah­men ge­eig­net sind, um mehr Umweltgerechtigkeit zu schaffen und wie sich der An­satz Umweltgerechtigkeit in Politik und Verwaltung verankern lässt. Die Ergebnisse die­ses Forschungsvorhaben sind nun veröffentlicht und ste­hen auf der Internetseite des Umweltbundesamtes zum Herunterladen zur Verfügung: www.umweltbundesamt.de/themen/online-toolbox-bietet-tipps-thema.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Difu - Deutsches Institut für Urbanistik

Tel. 030 / 39001-291
Fax 030 / 39001-269
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Mehr Umweltgerechtigkeit in unseren Städten schaffen

In dem Fachgespräch "Leit­li­nien und Hand­lungs­empfeh­lun­gen für mehr Umweltgerechtigkeit" diskutierten Vertreter von Bund, Ländern und Kom­mu­nen so­wie Verbänden da­rü­ber, wie Umweltgerechtigkeit …

Bewegt und mobil älter werden: Beiträge und Ergebnisse des Bundeswettbewerbs "Gesund älter werden in der Kommune - bewegt und mobil"

… weitere Beiträge von
Christa Böhme

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.