Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

17.11.2011

Gesundheitsförderung durch Teilhabe

Fachtag beleuchtete Potentiale des Bildungs- und Teilhabepakets

Annika Welz, Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.

Schlagwörter: Fachtagung, Qualitätsentwicklung, Teilhabe, Workshop

Oft haben Kinder und Ju­gend­li­che aus so­zi­al be­nach­tei­lig­ten Fa­mi­lien weniger Mög­lich­keit­en, an Aktivitäten in Schule, Stadt­teil und Frei­zeit teilzunehmen als so­zi­al bes­ser gestellte Gleichaltrige. Dies wirkt sich auf die Lebenswelt der betroffenen Kinder und Ju­gend­li­chen aus und kann auch ih­re ge­sund­heit­liche Verfassung be­ein­träch­ti­gen. Ausgehend von der Er­kennt­nis, dass Teil­ha­be am gesellschaftlichen Leben ei­ne wichtige Ba­sis für Wohl­be­fin­den und Ge­sund­heit darstellt, lud das Netz­werk Regionaler Kno­ten Rheinland-Pfalz: „Kindergesundheit in so­zi­al be­nach­tei­lig­ten Le­bens­la­gen“ zu ei­ner Fachtagung in den Erbacher Hof in Mainz ein. Das Netz­werk, angesiedelt bei der Landeszentrale für Ge­sund­heits­för­de­rung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG), stellte den Fachtag un­ter den Ti­tel „Ge­sund­heits­för­de­rung von Kin­dern und Ju­gend­li­chen in so­zi­al benachteiligter Le­bens­la­ge durch Teil­ha­be - Bildungspaket & Co.?“. Es wurde diskutiert, wie die gesellschaftliche Par­ti­zi­pa­ti­on von so­zi­al be­nach­tei­lig­ten Kin­dern und Ju­gend­li­chen erhöht wer­den kann. Ebenso wurde erörtert, wie das zu Jah­res­be­ginn in Kraft getretene Ge­setz zum Bildungs- und Teil­ha­bepaket bis­her umgesetzt wurde und wel­che Optimierungsmöglichkeiten es da­zu gibt.



Mehr als 140 Teil­neh­merinnen und Teil­neh­mer konnte Chris­ti­ne Mor­gen­stern, Ab­tei­lungs­lei­te­rin Ge­sund­heit im Mi­nis­te­ri­um für Soziales, Ar­beit, Ge­sund­heit und Demografie, zu der Ta­gung be­grü­ßen. Als ers­ter Re­fe­rent berichtete Dr. Dietrich Engels vom In­sti­tut für Sozialforschung und Ge­sell­schafts­po­li­tik Köln von Stu­di­en, die den Zu­sam­men­hang von so­zi­aler La­ge und Teil­ha­be erforschten. Diesen zu­fol­ge haben Kinder und Ju­gend­li­che aus armutsgefährdeten und belasteten Fa­mi­lien weniger finanzielle Spielräume (z. B. weniger Ta­schen­geld), sie haben oft größere Schwie­rig­keit­en in der Schule und par­ti­zi­pie­ren in geringerem Maße an Sport und kulturellen Angeboten als Kinder aus Fa­mi­lien in so­zi­al besserer Lebenssituation. Darüber hinaus zei­gen Untersuchungen, dass belastete Le­bens­la­gen sich auch auf die ge­sund­heit­liche und emotionale Be­find­lich­keit der Ju­gend­li­chen aus­wir­ken. Dr. En­gels skizzierte in seinem Vortrag, wie die Kom­po­nen­ten des Bildungs- und Teil­ha­bepakets zur Verbesserung der Si­tu­a­ti­on bei­tra­gen kön­nen.

Prof. Dr. Werner Wüstendörfer von der Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürn­berg verdeutlichte in seinem Bei­trag, dass es für Eltern im Hartz IV-Bezug wich­tig ist, dass ih­re Kinder an der Ge­sell­schaft teil­ha­ben: „Alle Eltern wol­len das Beste für ih­re Kinder. Sie sind be­reit Verantwortung zu über­neh­men und tun dies auch. Allerdings benötigen ei­ni­ge Fa­mi­lien hierfür besondere Un­ter­stüt­zung und Hilfestellungen von au­ßen. Soziale Dienste er­rei­chen arme Fa­mi­lien aber nur sehr be­grenzt“, so Prof. Wüstenörfer. Er forderte mehr niedrigschwellige Un­ter­stüt­zungsangebote, die bei­spiels­wei­se an Regeleinrichtungen angegliedert sein sollten.

Im An­schluss an die beiden Fachvorträge zeigte die Break­dance­gruppe „Ge­ne­ra­ti­on X“, wie gelungene Teil­ha­be aus­se­hen kann. Die Tanz­grup­pe erreicht viele Ju­gend­li­che aus so­zi­al be­nach­tei­lig­ten und migrationsgeprägten Fa­mi­lien und bietet ei­ne sinnvolle Frei­zeit­be­schäf­ti­gung. Sie wird vom SV Goe­the e.V. Mainz in Ko­o­pe­ra­ti­on mit dem Kinder- und Ju­gend­schutz/Street­work Mainz und den Gesundheitsteams vor Ort ge­tra­gen.


Nach der Mit­tags­pau­se vertieften vier praxisbezogene Workshops mit unterschiedlichen Schwer­punk­ten das The­ma. Die Teil­neh­merinnen und Teil­neh­mer widmeten sich den Fra­gen, wie Kin­dern und Ju­gend­li­chen in so­zi­al benachteiligter Le­bens­la­ge ei­ne verbesserte gesellschaftlich-politische Teil­ha­be so­wie die Beteiligung an Sportangeboten ermöglicht wer­den kann. Auch betrachteten sie die Potentiale der Ganz­tags­schu­le hinsichtlich Par­ti­zi­pa­ti­on und diskutierten die Um­set­zung und Nut­zung des Bildungs- und Teil­ha­bepaketes in den rheinland-pfälzischen Kom­mu­nen und Kreisen.



Die Ver­an­stal­tung des Regionalen Knotens Rheinland-Pfalz richtete sich an Fachkräfte und Multiplikatoren der Ge­sund­heits­för­de­rung, pädagogische Akteure aus dem Ar­beits­feld mit so­zi­al be­nach­tei­lig­ten Kin­dern, Ju­gend­li­chen und Fa­mi­lien, Projektträger, Fachkräfte aus dem Gesundheits- und Sozialwesen, Kommunalvertreter und -vertreterinnen so­wie an al­le Interessierten.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Annika Welz

Annika Welz
- Landes-Netz-Werk Demenz -

Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.

Tel. 06131 / 2069-16
Fax 06131 / 2069-69
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Koordinierungsstelle "Gesundheitliche Chancengleichheit" Rheinland-Pfalz - Dokumentation Fachtag 2013

Die Do­ku­men­ta­ti­on des letzten Fachtages der Koordinierungsstelle "Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit" Rheinland-Pfalz vom 20. No­vem­ber 2013 im Bür­ger­haus Mainz-Lerchenberg mit dem Ti­tel:…

Koordinierungsstelle "Gesundheitliche Chancengleichheit" Rheinland-Pfalz - aktualisierter Infoflyer

Die Koordinierungsstelle "Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit" Rheinland-Pfalz, die bis 2012 un­ter dem Na­men "Netz­werk Regionaler Kno­ten Rheinland-Pfalz: Kindergesundheit in so­zi­al be­nach­tei­lig­ten …

… weitere Beiträge von
Annika Welz

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.