Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Tipps zum Weiterlesen

Kapitel 2 - Esskulturen fördern und gesund gestalten

Bartsch, S. (2008). Jugendesskultur: Bedeutungen des Essens für Jugendliche im Kontext Familie und Peergroup. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Band 30. Köln, BZgA. Verfügbar unter: www.bzga.de/?id=medien&sid=58&idx=1494 *

Cierpka, M., Stasch, M. & Groß, S. (2007). Expertise zum Stand der Prävention und Frühintervention in der frühen Kindheit in Deutschland. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Band 34. Köln, BZgA. Verfügbar unter: www.bzga.de/?id=medien&sid=58&idx=1483 *

Geene, R. & Gold, C. (Hrsg.) (2009). Kinderarmut und Kindergesundheit. Bern, Hans Huber Verlag

Sozialministerium Baden-Württemberg & Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg (Hrsg.) (2002). KinderErnährung in Baden Württemberg. Stuttgart. Verfügbar unter: www.gesundheitsamt-bw.de/sitecollectiondocuments/40_service_publikationen/kinderernaehrung_in_bw.pdf *

Kapitel 3 - Bewegung im Alltag fördern

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz & Bundesministerium für Gesundheit (2008). IN FORM - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. Der nationale Aktionsplan zur Prävention von Fehlernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht und damit zusammenhängenden Krankheiten. Verfügbar unter: http://www.bmelv.de/cln_163/ SharedDocs/Downloads/Broschueren/ AktionsplanINFORM.pdf?__blob=publicationFile *

Demmel, F., Klingberg, T. & Siemer, D. (Hrsg.) (1998). Geschlechterverhältnis und räumliche Planung. Kirchlinteln, Hoffmann & Hoyer

Hansestadt Rostock (Hrsg.) (2007). Fahr Rad! Wege zur Fahrradstadt. Informationen und kostenlose Bestellung unter: www.inspirationsbuch.de

Soziale Stadt info 22 - Newsletter zum Bund - Länder - Programm Soziale Stadt, Schwerpunkt: Sport im Stadtteil. Verfügbar unter: www.stadtumbau.hs-wismar.de/fileadmin/user_upload/pdf/DF5804-info22-1.pdf *

Kapitel 4 - Sportvereine als Partner der Gesundheitsförderung

Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht. Hrsg. von Schmidt, Werner, Schorndorf: Hofmann Verlag, 2009

Pilz, Gunter 2009: So funktionieren Sportund Bewegungsangebote! In: Gesundheitsförderung in den Quartieren der Sozialen Stadt. Auf dem Weg zu einer neuen Qualität der Zusammenarbeit in den Ländern. Hrsg. Gesundheit Berlin e.V. 2009, S. 108-112. [als PDF-Datei unter: www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/service/materialien]

Kapitel 5 - Gesundheitsrisiken durch Stress

Bühler, A. & Heppekausen, K. (2005). Gesundheitsförderung durch Lebenskompetenzprogramme in Deutschland. Gesundheitsförderung konkret, Band 6. Köln, BZgA. Verfügbar unter: www.bzga.de/?id=medien&sid=62&idx=1276 *

BZgA (Hrsg.) (in Vorbereitung). Schutzfaktoren bei Kindern und Jugendlichen. Stand der Forschung zu psychosozialen Schutzfaktoren für Gesundheit. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Band 35. Köln, BZgA. Verfügbar unter: www.bzga.de/infomaterialien/forschung-und-praxis-der-gesundheitsfoerderung/band-35-schutzfaktoren-bei-kindern-und-jugendlichen/

Kapitel 6 - Schwerpunktthema Mundgesundheit

RKI (Robert Koch-Institut) 2009: Mundgesundheit, Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 47. Berlin: Robert Koch-Institut. Verfügbar unter: www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/Themenhefte/
mundgesundheit_inhalt.html?nn=2543868

*auf der CD zu diesen Arbeitshilfen vorhanden


zum Seitenanfang | Links zu den Themen "Präventiv handeln"

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Teil 1 "Gesunde Lebenswelten schaffen"Teil 2 "Probleme erkennen"Teil 3 "Ein Projekt entwickeln"Teil 4 "Präventiv handeln"Teil 5 "Erfahrungen nutzen"Teil 6 "gesund und aktiv älter werden"Teil7 "Gemeinsam Handeln"

Teil 4: Präventiv handeln

Teil 4 "Präventiv handeln"

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.