Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Tipps zum Weiterlesen

Kapitel 1 - Gesundheitsprobleme erkennen - Daten nutzen

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (2008). Programmplanung in der gemeindenahen Gesundheitsförderung. Erlangen. Im Internet verfügbar unter: www.img.uni-bayreuth.de/de/news/Neuerscheinungen/m1_bt_080520_online.pdf *

BZgA (Hrsg.) (2007). Seniorenbezogene Gesundheitsförderung und Prävention auf kommunaler Ebene - eine Bestandsaufnahme. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Band 33. Köln, BZgA. Verfügbar unter: www.bzga.de/?id=medien&sid=58&idx=1459.pdf *

Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys KIGGS (2012). Bundesgesundheitsblatt- Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 2012. Verfügbar unter: http://edoc.rki.de/oa/articles/relX5Hqebbmw/PDF/274v5EOZD1xJY.pdf

Mielck, A. (2000). Soziale Ungleichheit und Gesundheitsförderung, Empirische Ergebnisse, Erklärungsansätze, Interventionsmöglichkeiten. Bern, Hans Huber Verlag

Mielck, A. (2005). Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Einführung in die aktuelle Diskussion. Bern, Hans Huber Verlag

Mielck, A., Lampert, Th., (Hrsg.) (2008) Gesundheit und soziale Ungleichheit - Eine Herausforderung für Forschung und Politik. Verfügbar unter: http://wido.de/fileadmin/wido/downloads/pdf_ggw/wido_ggw_aufs1_0408.pdf

Naidoo, J. & Wills, J. (2010). Lehrbuch der Gesundheitsförderung. Überarbeitete, aktualisierte und durch Beiträge zum Entwicklungsstand in Deutschland erweiterte Neuauflage, Köln, BZgA

Robert Koch-Institut, BZgA (Hrsg.) (2008). Erkennen - Bewerten - Handeln: Zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Berlin. Verfügbar unter: http://edoc.rki.de/docviews/abstract.php?lang=ger&id=170

Kapitel 3 - Ein Stadtteil bewegt sich

Coulter, A. (2000). Stärkung des Einflusses von Patienten, Verbrauchern und Bürgern - die Effektivität politischer Instrumente. In: BZgA (Hrsg.). Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen - eine länderübergreifende Herausforderung. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Band 10. Köln, BZgA, S. 138-151. Verfügbar unter: www.bzga.de/infomaterialien/forschung-und-praxis-der-gesundheitsfoerderung/band-10-buergerbeteiligung-im-gesundheitswesen-eine-laenderuebergreifende-herausforderung/ *

Kliemke, Ch., Achtsnichts, B., Scheiber, A. & Vincenz, Ch. (2000). Stadtplanung und Gesundheitsförderung: Eine Untersuchung in Berlin-Reinickendorf und Berlin-Pankow. Technische Universität Berlin

Ley, A. & Weitz, L. (Hrsg.) (2009). Praxis Bürgerbeteiligung. Ein Methodenhandbuch. Arbeitshilfen für Selbsthilfe- und Bürgerinitiativen Nr. 30. Bonn, Verlag Stiftung Mitarbeit. Preis dieses Handbuches: 10,- Euro

Lipp, U. & Will, H. (2008). Das große Workshop-Buch. 8., überarbeitete und erweiterte Auflage. Weinheim, Beltz Verlag

Lüttringhaus, M. & Richers, H. (2007). Handbuch Aktivierende Befragung. Konzepte, Erfahrungen, Tipps für die Praxis. 2. Auflage. Bonn, Verlag Stiftung Mitarbeit. Preis dieses Handbuches: 10,- Euro

Kapitel 4 - Strukturen der Gesundheitsförderung im Stadtteil

Altgeld, Th. (2004). Expertise: Gesundheitsfördernde Settingansätze in benachteiligten städtischen Quartieren. Verfügbar unter: www.eundc.de/pdf/09600.pdf *

Altgeld, Th., Bächlein, B. & Deneke, Ch. (Hrsg.) (2006). Diversity Management in der Gesundheitsförderung. Nicht nur die leicht erreichbaren Zielgruppen ansprechen. Frankfurt/Main, Mabuse Verlag

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (2008). Partnerschaften und Strukturen in der gemeindenahen Gesundheitsförderung. Erlangen. Im Internet verfügbar unter: www.img.uni-bayreuth.de/de/news/Neuerscheinungen/m2_bt_080520_online.pdf *

Geene, R., Graubner, S., Papies-Winkler, I., & Stender, K.-P. (Hrsg.) (2002). Gesundheit - Umwelt - Stadtentwicklung. Netzwerke für Lebensqualität. „Materialien zur Gesundheitsförderung“, Band 9. Berlin, b_books

Göpel, E. & GesundheitsAkademie (2012). Systemische Gesundheitsförderung. Gesundheit gemeinsam gestalten, Band 3. 2. unveränderte Auflage. Frankfurt/Main, Mabuse-Verlag

Kolip, P., Altgeld, Th., (Hrsg.) (2009) Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention: Theoretische Grundlagen und Modelle guter Praxis. 2. Auflage. Juventa Verlag

Kapitel 5 - Partizipation der Zielgruppe

Bruner, C.F., Winklhofer, U. & Zinser, C. (2001). Partizipation - ein Kinderspiel? Beteiligungsmodelle in Kindertagesstätten, Schulen, Kommunen und Verbänden. Berlin, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

BZgA (Hrsg.) (2005). Gesundheitsförderung durch Lebenskompetenzprogramme in Deutschland. Gesundheitsförderung Konkret Band 6. Köln, BZgA *

Der Kinderreport Deutschland erscheint jährlich: Deutsches Kinderhilfswerk e.V. (Hrsg.) Kinderreport Deutschland. Freiburg, Family Media Verlag

* auf der CD zu diesen Arbeitshilfen vorhanden


zum Seitenanfang | Links zu den Themen "Probleme erkennen - Lösungen finden"

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Teil 1 "Gesunde Lebenswelten schaffen"Teil 2 "Probleme erkennen"Teil 3 "Ein Projekt entwickeln"Teil 4 "Präventiv handeln"Teil 5 "Erfahrungen nutzen"Teil 6 "gesund und aktiv älter werden"Teil7 "Gemeinsam Handeln"

Teil 2: Probleme erkennen

Teil 2 "Probleme erkennen"

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.