Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Tipps zum Weiterlesen

Altgeld, Th., Geene, R., Glaeske, G., Kolip, P., Rosenbrock, R. & Trojan, A. (2006). Prävention und Gesundheitsförderung - Ein Programm für eine bessere Gesundheits- und Sozialpolitik. Gutachten im Auftrag der Friedrich Ebert-Stiftung. Bonn, FES *

Altgeld, Th. (2004). Expertise: Gesundheitsfördernde Settingansätze in benachteiligten städtischen Quartieren. Verfügbar unter: www.eundc.de/pdf/09600.pdf *

Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen, dgvt-Verlag

Beschluss der 87. Gesundheitsministerkonferenz „Unterstützung des kommunalen Partnerprozesses ‚Gesund Aufwachsen für alle!‘ und Umsetzung gesundheitsziele.de“ (2014). Verfügbar unter: www.gmkonline.de/Beschluesse.html?id=192&jahr=

BZgA (Hrsg.) (2011). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden in der Gesundheitsförderung. Werbach-Gamburg, Verlag für Gesundheitsförderung

CSDH (2008). Closing the gap in a generation. Health equity through action on the social determinants of health. Final report of the Commission on Social Determinants of Health. Geneva, WHO. Verfügbar unter: http://whqlibdoc.who.int/publications/2008/9789241563703_eng.pdf

Geene, R. & Gold, C. (Hrsg.) (2009). Kinderarmut und Kindergesundheit. Bern, Hans Huber Verlag

Hurrelmann, K., Klotz, Th., Haisch, J., (Hrsg.) (2014). Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. 4. Auflage. Bern, Hans Huber Verlag.

Lenz, A. & Stark, W. (Hrsg.) (2002). Empowerment. Neue Perspektiven für psychosoziale Praxis und Organisation. Tübingen, dgvt-Verlag

Mielck, A. (2000). Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Empirische Ergebnisse, Erklärungsansätze, Interventionsmöglichkeiten. Bern, Hans Huber Verlag

Naidoo, J. & Wills, J. (2010). Lehrbuch der Gesundheitsförderung. Überarbeitete, aktualisierte und durch Beiträge zum Entwicklungsstand in Deutschland erweiterte Neuauflage, Köln, BZgA

Richter, A. & Wächter, M. (2009). Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Band 36: Zum Zusammenhang von Nachbarschaft und Gesundheit. Köln, BZgA www.bzga.de/infomaterialien/forschung-und-praxis-der-gesundheitsfoerderung/band-36-zum-zusammenhang-von-nachbarschaft-und-gesundheit/

Richter, M. & Hurrelmann, K. (2009). Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. 2., aktualisierte Auflage. Wiesbaden, VS-Verlag für Sozialwissenschaften

Rosenbrock, R. (2004). Primäre Prävention zur Verminderung sozial bedingter Ungleichheit von Gesundheitschancen. In: Rosenbrock, R. & Bellwinkel, M. & Schröer, A. (Hrsg.). Primärprävention im Kontext sozialer Ungleichheit. Bremerhaven, Wirtschaftsverlag NW, S. 7-149

Rosenbrock, R. (2008). Primäre Prävention - Was ist das und was soll das? Discussion Papers der Forschungsgruppe Public Health März 2008. Berlin, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Verfügbar unter: http://skylla.wz-berlin.de/pdf/2008/i08-303.pdf *

Statusbericht 2008 zum Programm Soziale Stadt. (Hrsg.) Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Verfügbar unter:
www.difu.de/publikationen/2008/statusbericht-2008-zum-programm-soziale-stadt.html-0

Weltgesundheitsorganisation. Regionalkomitee für Europa. (Hrsg.) (2014). In Kinder investieren: Strategie der Europäischen Region zur Förderung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen (2015-2020). Verfügbar unter: www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0004/253768/64wd12g_InvestCAHstrategy_140440.pdf?ua=1

Wilkinson, R. & Marmot, M. (Hrsg.) (2004). Soziale Determinanten von Gesundheit - Die Fakten. Zweite Ausgabe. Kopenhagen, WHO. Verfügbar unter: www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0008/98441/e81384g.pdf

* auf der CD zu diesen Arbeitshilfen vorhanden


zum Seitenanfang | Links zu den Themen "Gesunde Lebenswelten schaffen"

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Teil 1 "Gesunde Lebenswelten schaffen"Teil 2 "Probleme erkennen"Teil 3 "Ein Projekt entwickeln"Teil 4 "Präventiv handeln"Teil 5 "Erfahrungen nutzen"Teil 6 "gesund und aktiv älter werden"Teil7 "Gemeinsam Handeln"

Teil 1: Gesunde Lebenswelten schaffen

Teil 1 "Gesunde Lebenswelten schaffen"

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.