Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Kapitel 5 - Gesundheitsförderung, die ankommt: Der Lebenswelt-Ansatz

3D-Würfel

Menschen in schwieriger sozialer Lage (z.B. Empfängerinnen und Empfänger von Transferleistungen, Personen mit Migrationshintergrund oder Alleinerziehende) werden über andere Kommunikationskanäle und mit anderen Ansprachestrategien erreicht als sozial besser Gestellte. Durch rein verhaltensbezogene Interventionen, wie z.B. Kursangebote, sind kaum nachhaltige Wirkungen zu erwarten. Information, Aufklärung und Beratung sind Teil von Prävention, aber der Erfolg hängt maßgeblich davon ab, ob der Verhaltenskontext bzw. die konkreten Lebensbedingungen beeinflusst werden (nach Rosenbrock, 2008).

Das „Regenbogen-Modell“ (vergleiche Kapitel 1) veranschaulicht, dass der individuelle Lebensstil stark von den Lebens- und Arbeitsbedingungen und dem sozialen Umfeld bestimmt wird. Der Erfolg gesundheitsfördernder Ansätze ist umso wahrscheinlicher, je mehr von Anfang an auch diese Rahmenbedingungen zum Gegenstand der Intervention werden. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat hierfür den Begriff des „Setting-Ansatzes“ geprägt. In Deutschland wird auch vom „LebensweltAnsatz“ gesprochen.

Schulprogramm
Fridtjof-Nansen-Schule, Hannover

In der Fridtjof-Nansen-Schule, im sozialen Brennpunkt Hannover-Vahrenheide, wird Gesundheitsförderung umfassend in den schulischen Alltag der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte integriert. Das zugrunde liegende Programm ist durch stark partizipative Elemente (z.B. Kinderparlament) sowie eine Öffnung des Schulsystems zum Stadtteil gekennzeichnet. Die ganzheitliche Förderung von Mädchen und Jungen, die als durchgängiges Prinzip gilt, beinhaltet die kindgerechte Rhythmisierung des Schulalltags, einige immer leicht verfügbare Bewegungsräume, Freiräume für die Begegnung und Auseinandersetzung mit der Natur und vieles mehr. Ein Steuerungsausschuss sichert die Beteiligung von Lehrenden, Schülerinnen und Schülern sowie Eltern an einem gemeinsamen kontinuierlichen Entwicklungsprozess der gesamten Schule hin zu mehr Gesundheit (Organisationsentwicklung). Kapitel 5 - Gesundheitsförderung die ankommt: Der Lebenswelt-Ansatz Menschen in schwieriger sozialer Lage (z.B. Empfängerinnen und Empfänger von Transferleistungen, Personen mit Migrationshintergrund oder Alleinerziehende) werden über andere Kommunikationskanäle und mit anderen Ansprachestrategien erreicht als sozial besser Gestellte. Durch rein verhaltensbezogene Interventionen, wie z.B. Kursangebote, sind kaum nachhaltige Wirkungen zu erwarten. Information, Aufklärung und Beratung sind Teil von Prävention, aber der Erfolg hängt maßgeblich davon ab, ob der Verhaltenskontext bzw. die konkreten Lebensbedingungen beeinflusst werden (nach Rosenbrock, 2008).

Die Öffnung der Schule zum Stadtteil ist durch eine gemeinwesenorientierte Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem sozialen Umfeld gesichert worden. Die Schule bietet mit dem Freilichtforum einen zentralen Kommunikationsort nicht nur für Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler, sondern auch für den umgebenden Stadtteil. Das Forum steht Stadtteilinitiativen kostenneutral offen und wird intensiv genutzt. Darüber hinaus sichert die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen - zum Beispiel Gemeindeunfallversicherungsverband, Beratungsstellen, Krankenkassen, Stadtteilforen etc. - die fachliche Einbindung und Weiterentwicklung
im Setting.

Weitere Informationen zu diesem Projekt in der Datenbank
www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/good-practice/schulprogramm-fridtjof-nansen-schule.

In einem vereinfachten Schema umfassen Interventionen innerhalb der Lebenswelt drei zentrale Aspekte:

  • Sie stärken die Kompetenzen und Ressourcen der im Setting lebenden Personen (individuelle Ebene),
  • sie entwickeln gesundheitsfördernde Rahmenbedingungen (Ebene der Strukturbildung) und
  • sie binden in diesen Prozess systematisch möglichst viele Personen(gruppen) in deren Lebenswelt ein (Partizipation).

Durch die gleichzeitige Berücksichtigung sowohl der individuellen wie auch der strukturellen Ebene ist die Umsetzung des LebensweltAnsatzes sehr anspruchsvoll. Insbesondere in der Lebenswelt Stadtteil wird die erfolgreiche Umsetzung nur gelingen, wenn viele Akteure an einem Strang ziehen.Dafür können auch bereits etablierte Netzwerke und Foren der Zusammenarbeit genutzt werden. Das Bund-Länder-Programm Soziale Stadt ist ein zentraler Anknüpfungspunkt.

Ursprünglich als ein Ansatz der sozialen Städtebauförderung initiiert, gewinnt die Entwicklung einer sozialen Infrastruktur in den benachteiligten Stadtteilen zunehmend an Bedeutung.

Abbildung / Diagramm über die Kompetenzstärkung, Strukturentwicklung und Partizipation als zentrale Elemente des Setting-Ansatzes

Abbildung 5: Kompetenzstärkung, Strukturentwicklung und Partizipation als zentrale Elemente des Setting-Ansatzes (nach Kilian, Geene & Philippi, 2004)

Die Themen „Gesundheit“ und „Gesundheitsförderung“ finden sich zwar noch immer am Ende der bearbeiteten Themenlisten, aber die Infrastruktur, die seit 1999 bis zum Jahr 2011 inzwischen 603 geförderten Programmgebieten in 374 Gemeinden aufgebaut wurde, bietet beste Voraussetzungen, diese Themen in die zahlreichen Aktivitäten zu integrieren, da sich hier die drei wesentlichen Elemente des Lebenswelt-Ansatzes wiederfinden:

  • Das Programm Soziale Stadt wendet sich an sozial benachteiligte Zielgruppen, die den Auswirkungen der sozial bedingten ungleichen Gesundheitschancen in hohem Maße ausgesetzt sind (individuelle Ebene).
  • Im Programm Soziale Stadt geht es primär um den Aufbau und die Weiterentwicklung der baulichen und sozialen Infrastruktur. Beides hat entscheidende Auswirkungen auf die Gesundheit der Bewohnerinnen und Bewohner und bietet gute Ansatzpunkte, diesen Aspekt in den künftigen Aktivitäten der Arbeit vor Ort zu stärken (Ebene der Strukturbildung).
  • Ein wichtiges Element der Arbeit im Programm „Soziale Stadt“ ist die Einbindung der Bewohnerinnen und Bewohner der Programmgebiete in strategische Entscheidungen und Einzelprojekte. Auch dieses entspricht dem Basiskonzept von Gesundheitsförderung, das auf die Stärkung von Kompetenzen und Beteiligungsmöglichkeiten der Betroffenen setzt (Ebene der Partizipation).

Insbesondere der letzte Punkt, die Beteiligung der Zielgruppen, kann nur gelingen, wenn diese auch in die Lage versetzt werden, sich aktiv einzubringen. Oft wird es notwendig sein, diese Voraussetzungen erst zu schaffen. Dies ist Aufgabe und Ziel des Empowerments, das im nächsten Kapitel vorgestellt wird.


zum Seitenanfang | Kapitel 6 - Empowerment in der Gesundheitsförderung

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Teil 1 "Gesunde Lebenswelten schaffen"Teil 2 "Probleme erkennen"Teil 3 "Ein Projekt entwickeln"Teil 4 "Präventiv handeln"Teil 5 "Erfahrungen nutzen"Teil 6 "gesund und aktiv älter werden"Teil7 "Gemeinsam Handeln"

Teil 1: Gesunde Lebenswelten schaffen

Teil 1 "Gesunde Lebenswelten schaffen"

Definition Lebens­welt

Der Lebenswelt-Ansatz (Setting-Ansatz) ist eine Kernstrategie der Gesundheitsförderung. Als Lebenswelt (Setting) werden Lebensbereiche verstanden, in denen die Menschen regelmäßig einen großen Teil ihrer Lebenszeit verbringen, z.B. der Arbeitsplatz, die Schule oder das Wohnumfeld (Nachbarschaft).

Wichtig bei diesem Ansatz ist, dass er die Menschen immer in enger Verbindung mit ihren Lebenswelten sieht, denn diese haben einen ganz zentralen Einfluss auf die Chance, ein gesundes Leben zu führen. Interventionen nach dem lebensweltlichen Ansatz sind also nicht nur auf gesundheitsrelevantes Wissen, Einstellungen und Handeln Einzelner ausgerichtet (z.B. durch Information und Schulung), sondern gleichzeitig auch auf die Faktoren, die dieses beeinflussen (z.B. Arbeitsbedingungen in Betrieben, gesundheitsbezogene Steuerungskreise in Schulen und Kindertagesstätten oder Bewegungsräume im Stadtteil).

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.