Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Gesundheitsförderung für ältere Menschen mit Migrationshintergrund

Veranstalter: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Kategorie: Workshop

Schlagwörter: BZgA, Migration, Workshop, Ältere

Am Vormittag gibt Frau Dr. Olbermann von der Forschungsgesellschaft für Ge­ron­to­lo­gie e.V. der Technischen Uni­ver­si­tät  Dort­mund ein Über­blick zur gesundheitlichen La­ge, zum Be­darf, zu Zugangswegen und zur Angebotsgestaltung bei die­ser Ziel­grup­pe. Es folgt ei­ne Kurzvorstellung der BZgA-Programms «Gesund und aktiv älter wer­den» durch Frau Dr. Köster. Anschließend wer­den die Beiträge in­ter­dis­zi­pli­när, mit den Blickwinkeln aus Wis­sen­schaft und Pra­xis diskutiert und ausgewertet.

Der Nachmittag ist Umsetzungsmöglichkeiten in der Pra­xis gewidmet:

In zwei Arbeitsgruppen zu Zugangswegen und zur Angebotsgestaltung wer­den - mit Blick auf die beiden zah­len­mä­ßig bedeutsamsten Ziel­grup­pen (türkischer und russlandeutscher Migrationshintergrund) und Gender-Aspekte -  besondere  Problembereiche  und An­ge­bo­te der personalen Kom­mu­ni­ka­ti­on diskutiert.
Pra­xisbeispiele und Ergebnisse ei­ner einschlägigen Präventionsstudie die­nen als Inputs. Dabei soll überprüft wer­den, wel­che grundsätzlichen Stra­te­gien und Me­tho­den für die Ge­sund­heits­för­de­rung da­raus abgeleitet wer­den kön­nen.

Vorgesehen sind bislang folgende Beiträge:

  • Ernährungs- und Bewegungsangebote für ältere türkische Frauen (Leit­fa­den mit praktischen Hand­lungs­empfeh­lun­gen), Frau Serpil Sehray Kilic (Demenz-Servicezentrum der AWO Nordrhein-Westfalen für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, Gel­sen­kir­chen),
  • Prä­ven­ti­on alkoholbezogener Stö­rung­en bei älteren russischsprachigen Männern, Herrn Jo­hann Bär (Vorsitzender der Dorkas-Selbsthilfegruppen Bonn),
  • Ergebnisse der Prä­ven­ti­onsstudie zur Verbesserung gesundheitsbezogenen Verhaltens älterer Frauen mit türkischem Migrationshintergrund mit depressiven Stö­rung­en, Frau Dr. Ma­ri­on Chris­ti­na Aichberger  (Kli­nik für Psy­ch­iat­rie und Psy­cho­the­ra­pie Cha­ri­té - Universitätsmedizin Ber­lin).

Der Work­shop endet mit ei­ner Prä­sen­ta­ti­on der Arbeitsgruppenergebnisse und Abschlussdiskussion, in­dem zen­trale Ergebnisse mit der Moderationsmethode «Fokusfinder» zusammengeführt wer­den.

Der Work­shop wird dokumentiert und spä­ter Fachkräften, die vor Ort Maß­nah­men pla­nen und um­set­zen, zur Verfügung gestellt.

Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten, die in der Ge­sund­heits­för­de­rung für ältere Menschen mit Migrationshintergrund ar­bei­ten bzw. for­schen sind herzlich zur Teil­nah­me eingeladen. Die BZgA legt Wert da­rauf, dass Teilnehmende aus Wis­sen­schaft und Pra­xis vertreten sind. Außerdem sollen unterschiedliche Sichtweisen, Handlungsfelder und Wis­sen­schaftsbereiche einbezogen wer­den. Aus diesem Grund kann mög­li­cher­wei­se nicht jede An­mel­dung berücksichtigt wer­den. Dennoch wird bei In­te­res­se um An­mel­dung gebeten, da die BZgA bei großer Nach­fra­ge ggf. weitere Ver­an­stal­tung­en an­bie­ten wird.

Zum Organisatorischen:

Der Work­shop findet am 9.12.2013 von 9.30 bis 16.30 Uhr in ei­nem zen­tral in der In­nen­stadt von Köln gelegenen Hotel statt. Fahrt­kos­ten (so­wie ei­ne Über­nach­tung vor Work­shopbeginn) wer­den auf An­trag von der BZgA (ge­mäß Bundesreisekostengesetz) übernommen.

Bitte senden Sie den Rückmeldebogen bis zum 30.9.2013 an die u.g. Ad­res­se. Wenn Ihre An­mel­dung berücksichtigt wer­den kann, er­hal­ten Sie bis zum 15.10.2013 ei­ne verbindliche Ein­la­dung.

Für Rückfragen inhaltlicher Art stehen zur Verfügung:

Ab 12.9.2013: 0221/ 8992-328; stephan.bluemel@bzga.de

Für organisatorische Fragen:

(vormittags) ab 2.9.2013 Frau Bädorf (0221/ 8992-356; brigitte.baedorf@bzga.de) bzw. ab 23.9.2013 Frau Njio (0221/ 8992-389; ute.njio@bzga.de)


Den Rückmeldebogen finden Sie hier (PDF-Datei, 15kB).

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.