Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Informationen zu Arbeitsgruppe 6: Qualitätserfordernisse zur zielgruppengerechten Gesundheitsförderung  

13.15 bis 14.45 Uhr

„Zunehmend wird erkannt, dass die systematische Qualitätsentwicklung vor allem dann bessere Qualitätssicherungsverfahren hervorbringt, wenn Wissenschaft und Praxis eng zusammenwirken.“ (Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen: Koordination und Integration - Gesundheitsvorsorge in einer Gesellschaft des längeren Lebens (2009))

Moderation: Holger Kilian (Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.)

Ergebnissicherung: Rolf Reul (HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung e.V.)

Der Blick auf die Ressourcen sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher und ihrer Familien zählt zu den wichtigen Qualitätserfordernissen für wirksame Gesundheitsförderung. Dieses in der konkreten Projektarbeit sicherzustellen, stellt gleichzeitig große Herausforderungen an die beteiligten Einrichtungen, an Qualifikationen der Akteure und an das methodische Instrumentarium für zielgruppengerechte Beteiligung.

Folgende Fragen stehen zur Diskussion:

Wie kann sichergestellt werden, dass ein ressourcenorientierter Blick auf die Zielgruppen im Zentrum der Aktivitäten steht?
Sind die vorhandenen Qualitätskriterien, v.a. Empowerment und Partizipation, ausreichend, um diese Haltung abzusichern?
Welche Maßnahmen, welche Formen der Beteiligung haben sich bewährt?
Welche Handlungsempfehlungen können gegeben werden?

Zentrale Thesen aus der Arbeitsgruppe:

  • Ressourcenorientierung braucht einen Perspektivwechsel. Perspektivwechsel bedeutet, dass sich Forschung, Wissenschaft und Praxis wegbewegen müssen von einer defizitorientierte Sichtweise, hin zu einer empathisch geprägten, offenen Haltung gegenüber der Zielgruppe.
  • Ressourcenorientierung ist eine Querschnittsaufgabe.
  • Das Konzept des Good-Practice-Verfahren sollte um das Kriterium der Ressourcenorientierung erweitert werden.

Diese Good Practice-Projekte sind dabei:

Mit Migranten für Migranten- Interkulturelle Gesundheit in Deutschland (MiMi)
Ramazan Salman

Kinder Stärken! - Resilienzförderung in der Kindertagesstätte
Maike Rönnau-Böse

Gesund sind wir stark!
Katrin Grabow

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fachheft

Das Fachheft "Gesundes Aufwachsen für alle!" enthält Informationen rund um die Handlungsempfehlungen und kann hier heruntergeladen werden.

Langfassung

Hier können Sie die Langfassung der Handlungsempfehlungen herunterladen:

Faltblatt

Hier können Sie die Handlungsempfehlungen als Faltblatt herunterladen:

Ansprechpartner

Pia Neumeier, Ihre Ansprechpartnerin zur Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen, erreichen Sie hier.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.