Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Informationen zu Arbeitsgruppe 5: Sichere Übergänge im ganzen Lebensverlauf

13.15 bis 14.45 Uhr

„Wichtiger noch als die aktuelle gesundheitliche Lage ist aber die Frage nach dem Fundament für die Gesundheit im Lebensverlauf, das in der Kindheit gelegt wird, also Antworten auf die Frage, welche Gesundheitschancen Kinder im Verlaufe ihres Lebens haben werden, welche inneren und äußeren Ressourcen sie mitbringen, um das vor ihnen liegende Leben zu bewältigen.“ (Rolf Rosenbrock: Geerbte Schwächen)

Moderation: Dr. Antje Richter (Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen)

Ergebnissicherung: Dr. Iris Schieck (Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.)

Sichere Übergänge beinhalten einerseits das erfolgreiche Bewältigen der jeweils altersgemäßen Entwicklungsherausforderungen und andererseits das gute Ankommen in den entsprechenden Institutionen. Jeder Übergang beinhaltet dabei die Gefahr, dass bestimmte Kinder und Jugendlichen den Schritt nicht schaffen und zurückbleiben. Es eröffnen sich allerdings auch neue Chancen, um die Zielgruppen neu und anders anzusprechen. Da kommunale Präventionsketten, die von der Geburt bis zum Berufseinstieg reichen, ein hohes Ziel sind und bislang keine breite Umsetzungspraxis erfahren, sollen im Workshop auch konkrete Erfahrungen zu einzelnen Übergängen in den folgenden Phasen diskutiert werden:

Start ins Familienleben und frühe Kindheit begleiten
Sicher ankommen in der Kindertagesbetreuung
Gesunde Schulkinder
Jugendliche durch schulische und schulergänzende Angebote fördern

Folgende Fragen stehen zur Diskussion:

Wie können koordinierte Angebote bestimmte Übergänge und Entwicklungsschritte für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche erleichtern?
Was erschwert den sicheren Übergang?
Was hat sich bewährt? Was müsste es geben?
Welche Handlungsempfehlungen lassen sich formulieren?

Zentrale Thesen aus der Arbeitsgruppe:

  • Ein ressourcenorientierter Blick in Bezug auf das Individuum als auch die strukturelle Ebene (Institutionen) muss verankert werden.
  • Es erfordert weit mehr, als den guten Willen der Beteiligten, eine verbindliche und eine strukturell übergreifende Kooperation von Fachbereichen und Institutionen zu schaffen.
  • Es werden verbindliche Kooperationsvereinbarungen benötigt.
  • Es muss verbindliche Begleitung auf unterschiedlichsten Ebenen geben.  
  • Übergänge sollen nicht ausschließlich als ein Schließen von Optionen, sondern auch als Chance und Herausforderung für den Einzelnen gesehen werden.
  • Knappe Ressourcen sollen in Weiterbildung und Ausbildung investiert werden, damit Fachkräfte befähigt werden, Gefordertes - Übergänge zu sichern - umsetzten können.
  • Eine Strategie des Ganzen wird benötigt. Hierfür muss die Zivilgesellschaft miteinbezogen und die Verantwortlichkeit der Gesellschaft betont werden.

Diese Good Practice-Projekte sind dabei:

Eltern-AG - Das Empowerment-Programm für mehr Elternkompetenz in Problemfamilien
Prof. Dr. Meinrad Armbruster

GESUND LEBEN LERNEN - Integriertes Handlungskonzept zur Gesundheitsförderung in niedersächsischen Schulen
Imtraud Windel

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fachheft

Das Fachheft "Gesundes Aufwachsen für alle!" enthält Informationen rund um die Handlungsempfehlungen und kann hier heruntergeladen werden.

Langfassung

Hier können Sie die Langfassung der Handlungsempfehlungen herunterladen:

Faltblatt

Hier können Sie die Handlungsempfehlungen als Faltblatt herunterladen:

Ansprechpartner

Pia Neumeier, Ihre Ansprechpartnerin zur Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen, erreichen Sie hier.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.