Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
    5. Corona
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Informationen zu Arbeitsgruppe 4: Sekundarschulalter / Übergänge

10.45 bis 12.15 Uhr

„Das Erlernen eines gesunden Lebensstils im Jugendalter prägt ganz entscheidend die Gesundheit im Erwachsenenalter“ (Robert-Koch-Institut (2008): Erkennen - Bewerten - Handeln. Zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland)

Moderation: Uta Maercker (Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e.V. AGETHUR, Regionaler Knoten Thüringen)

Ergebnissicherung: Stefan Bräunling (Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.)

Als wichtige gesundheitsbezogene Entwicklungsaufgaben für das Jugendalter wurden „Körper spüren“, „Grenzen suchen“ und „Identität finden“ durch den 13. Kinder- und Jugendbericht hervorgehoben.
Die Schule ist auch hier das zentrale Setting, über das alle Jugendlichen erreicht werden können. Gesundheitsförderung kann wiederum vor allem als Handlungsfeld zur besseren Umsetzung eines differenzierten Bildungsauftrags entwickelt werden. Neben den Akteuren des schulischen Umfelds
(und ggf. in der Ausbildung) sowie der Familie sind Freunde und Gleichaltrige wichtige Bezugspersonen.  

In ihrer gemeinsamen Veröffentlichung „Erkennen - Bewerten - Handeln“ (2008) haben das Robert Koch-Institut und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Schwerpunkte für Prävention und Gesundheitsförderung für diese spezielle Entwicklungsphase zusammengefasst (vgl. Kopie in den Basistexten, Abschnitt 6.2.5). Die Erfahrungen aus den Projekten guter Praxis, die Entwicklung von Ganztagsschulen und lokalen Bildungsverbünden eröffnen neue Potenziale für eine ganzheitlichere Förderung sozial benachteiligter Kinder. Bedarfe von Jugendlichen mit Migrationshintergrund bedürfen besonderer Aufmerksamkeit.

Zentrale Thesen aus der Arbeitsgruppe:

  • Partizipation muss unser Ziel sein!
  • Es braucht langfristige Veränderung von Verhältnissen unter einer Beteiligung von Jugendlichen, die auch verbindlich und einklagbar ist.
  • Um tatsächlich an den Problemen vor Ort anzukommen und dort entsprechend ansetzen zu können, muss die Akteurperspektive eingenommen werden.
  • Es wird gefordert, dass Schule grundsätzlich offen für Veränderungsprozesse sein muss und sich noch stärker öffnen sollte, weil nur so eine lernende partizipative Schulentwicklung ermöglicht werden kann.
  • In diesem Prozess sollte die Entwicklung zur Ganztagsschule auf jeden Fall genutzt und daran anknüpfend lokale Netzwerke aufgebaut werden.
  • Es muss ein Rahmen geschaffen werden, in dem Schule und Jugendhilfe miteinander interagieren und sich wechselseitig ergänzen.
  • Eine gelingende Beziehungsarbeit ist die Basis, um Entwicklungsaufgaben für Jugendliche positiv gestalten zu können.

Diese Good Practice-Projekte sind dabei:

Abenteuerspielplatz und Kinderbauernhof Waslala
Christine Bader

GESUND LEBEN LERNEN - Integriertes Handlungskonzept zur Gesundheitsförderung in niedersächsischen Schulen
Imtraud Windel

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fachheft

Das Fachheft "Gesundes Aufwachsen für alle!" enthält Informationen rund um die Handlungsempfehlungen und kann hier heruntergeladen werden.

Langfassung

Hier können Sie die Langfassung der Handlungsempfehlungen herunterladen:

Faltblatt

Hier können Sie die Handlungsempfehlungen als Faltblatt herunterladen:

Ansprechpartner

Pia Neumeier, Ihre Ansprechpartnerin zur Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen, erreichen Sie hier.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.