Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Informationen zu Arbeitsgruppe 2: Kinder im Kindergartenalter

10.45 bis 12.15 Uhr

„Gesundheit steht als zu integrierendes „intermediäres Ziel“ im Dienste der Bildungs- und Erziehungsqualität. Gesundheitsförderung steht im Dienste ihres Settings, nicht mehr umgekehrt.“ (Bundesministerium für Gesundheit (2010): Nationales Gesundheitsziel - Gesund aufwachsen: Lebenskompetenz, Bewegung, Ernährung)

Moderation: Heike Pallmeier (HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung)

Ergebnissicherung: Olja Wildemann (Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.)

Als wichtige gesundheitsbezogene Entwicklungsaufgabe für das Kindergarten- und Vorschulalter wurden „Bewegen“, „Sprechen“ und „Achtsamkeit“ durch den Kinder- und Jugendbericht hervorgehoben. Die Eltern sind hierbei neben den Kindern zentrale Ansprechpartner. Kinderärzte und -ärztinnen, Erzieher/-innen und Fachpersonal in Familienzentren und ähnlichen Einrichtungen zählen zu den wichtigen Ansprechpersonen der Familien. Die besonderen Belange von Familien mit Migrationshintergrund brauchen zudem eine gesonderte Aufmerksamkeit.

In ihrer gemeinsamen Veröffentlichung „Erkennen - Bewerten - Handeln“ (2008) haben das Robert Koch-Institut und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Schwerpunkte für Prävention und Gesundheitsförderung für diese spezielle Entwicklungsphase zusammengefasst (vgl. Kopie in den Basistexten, Abschnitt 6.2.3). Die Erfahrungen aus den Projekten guter Praxis wie die Entwicklung der „Early Excellence“- und Familienzentren zeigen, dass komplexe Handlungsansätze und kooperative Ansätze nötig sind, um sozial benachteiligte Familien und ihre Kinder gut zu erreichen und wirksam zu begleiten.

Folgende Fragen stehen zur Diskussion:

Welche Ressourcen sind vorhanden, um die Entwicklungsaufgaben dieser Lebensphase zu bewältigen?
Was kann getan werden, um diese Ressourcen zu stärken?
Was verhindert das Bewältigen der nötigen Entwicklungsaufgaben?
Welche Handlungsempfehlungen lassen sich formulieren?

Zentrale Thesen aus der Arbeitsgruppe:

  • Eine sozialraumorientierte Vernetzung, Stabilität in den Partnerschaften sowie mehr Transparenz für bessere Übergänge müssen geschaffen werden-
  • Kindzentriertes Handeln sollte ins Zentrum gerückt werden. So sollen Ressourcen und Entwicklungsaufgaben vom Kind her gedacht und die eigene Profession oder Institution in den Hintergrund gestellt werden.
  • In Kita muss vieles an kompensatorischen Aufgaben geleistet werden, wodurch diese stark belastet werden. Diese Übertragung von Aufgaben ist notwendig und sinnvoll, allerdings müssen hierfür auch bessere Bedingungen geschaffen. Sozialpolitische Priorität muss demnach die Stärkung der frühkindlichen Bildung sowie die Verbesserung der Rahmenbedingungen sein.
  • Da so viele verschiedene Aufgaben an die Kita herangetragen werden, ist es sinnvoll einen roten Faden im Blick zu behalten und sich auf die Kernaufgaben zu besinnen. Diskussionen über den Inhalt und den Umfang dieser Kernaufgaben von Kita, sollten über die verschiedenen Ebenen hinweg angeregt werden.

Diese Good Practice-Projekte sind dabei:

Kinder Stärken! - Resilienzförderung in der Kindertagesstätte
Maike Rönnau-Böse

Eltern-AG - Das Empowerment-Programm für mehr Elternkompetenz in Problemfamilien
Prof. Armbruster

Gesundheitstreffpunkt West im Bremer Westen
Rainer Possit

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fachheft

Das Fachheft "Gesundes Aufwachsen für alle!" enthält Informationen rund um die Handlungsempfehlungen und kann hier heruntergeladen werden.

Langfassung

Hier können Sie die Langfassung der Handlungsempfehlungen herunterladen:

Faltblatt

Hier können Sie die Handlungsempfehlungen als Faltblatt herunterladen:

Ansprechpartner

Pia Neumeier, Ihre Ansprechpartnerin zur Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen, erreichen Sie hier.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.