Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Fragen & Antworten
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Gesundheitsförderung bei sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen

© Britta Willim


Kinder­gesundheit bzw. das sichere und gute Auf­wachsen un­ter schwierigen sozialen Be­din­gung­en ist ei­nes der zentralen Themen des Kooperations­ver­bun­des „Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit". Mittler­weile haben sich für die­ses Handlungs­feld rund 800 Projekte in die Daten­bank ein­ge­tra­gen. Es wurden 57 Projekte als Good Practice identifiziert.  

Die Part­ner des Kooperations­verbundes dis­ku­tie­ren ih­re Er­fah­rung­en und bün­deln sie für konkrete Hilfe­stellungen für die Pra­xis.

  

Hintergründe, Daten und Materialien

Partnerprozess

Der kommunale Partnerprozess „Gesundheit für alle“ führt Kommunen zusammen, die sich auf den Weg gemacht haben kommunale Strategien zur Förderung der Gesundheit zu entwicklen und umzusetzen. Der Partnerprozess ist ein Forum gemeinsamen Lernens. Grundlage des bilden die vom Kooperationsverbund erarbeiteten Handlungsempfehlungen.

... mehr dazu

Handlungsempfehlungen

In den vergangenen Jahren hat der Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund Kenntnisse und Er­fah­rung­en da­zu ge­sam­melt, wie Kinder und Ju­gend­li­che in schwieriger sozialer La­ge gesünder auf­wach­sen kön­nen. Er hat die­ses Handlungswissen ausgewertet und die Um­set­zung unterstützt. Diese Er­fah­rung­en haben wir nun gebündelt. Die Handlungsempfehlungen richten sich an politische Entscheidungsträger, ins­be­son­de­re in den Kom­mu­nen, und an al­le, die gesundes Aufwachsen un­ter­stüt­zen kön­nen

... mehr dazu

Artikel

Gesund auf­wach­sen in Kita, Schule und Quar­tier - Was kön­nen wir voneinander lernen?

Die Ver­an­stal­tungsdokumentation vom Fachtag ist on­line

25.06.2019 – Dirk Gansefort, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. in Kooperation mit der Landesvereinigung für Gesundheit Bremen e.V.

Der Fachtag, der sich an Akteure aus den Bereichen Bil­dung und Pä­da­go­gik (Kita und Schule), Ge­sund­heit, Soziales, Be­we­gung, Public Health, Quar­tiersmanagement, Kran­ken­kas­sen und Politik richtete, beschäftigte sich v.a. mit dem fachlichen Aus­tausch der Akteure un­ter­ei­nan­der. In Vorträgen zu den Themen „Ge­sund­heit­liche La­ge von Kin­dern in Bre­men“ und „Was brau­chen Kinder für ein gesundes Aufwachsen?“ wurden die Themen ge­setzt, in drei Workshops in den Bereichen Ernährungsbildung, Be­we­gungsförderung und seelische Ge­sund­heit wurde der Aus­tausch un­ter den Teilnehmenden vertieft. Die Abstracts der Vorträge so­wie Ergebnisse der Workshops und das jeweilige Fa­zit sind in der Do­ku­men­ta­ti­on ent­hal­ten.

Schlagwörter: Kindesentwicklung, Kita, Quartier, Schule


Neue WHO-Empfehlungen für Kleinkinder

Bewegung, Schlaf und Bildschirmnutzung

03.06.2019

Die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO) hat erst­mals Emp­feh­lung­en zu täglicher Be­we­gung, Schlafdauer und Bildschirmzeiten ab dem Säuglingsalter bis zum fünften Le­bens­jahr vorgelegt.
Bislang existierten nur Be­we­gungsempfehlungen für Kinder ab einem Al­ter von fünf Jahren.
Neben Ratschlägen zum täglichen Be­we­gungsverhalten wer­den auch Emp­feh­lung­en zur Schlafdauer und zur Bildschirmnutzung, aufgeteilt in drei Al­ters­grup­pen, ge­ge­ben. Ziel der WHO ist es, mit einer Prä­ven­ti­on vor Über­ge­wicht be­reits in der frühen Kind­heit zu be­gin­nen.

Mehr zu diesem Thema finden Sie hier.

Die Veröffentlichung der WHO in englischer Sprache finden Sie hier.

Schlagwörter: Bewegungsförderung, Gesundheitsförderung, Handlungsempfehlungen, Kinder


Fachinformationen "Praxis Präventionskette"

Auch Teil 3 steht jetzt zum Download für Sie bereit

29.04.2019

Die Rei­he „Pra­xis Präventionskette“ thematisiert kurzgefasst, wo­rauf Entscheiderinnen und Entscheider wie auch Koordinierende beim Auf­bau integrierter kommunalen Stra­te­gien ach­ten müs­sen. Sie beschreibt zentrale Herausforderungen und zeigt in Text und Gra­fik, wo­rauf es ankommt.
Die kurzgefassten, aber prä­zi­sen Pu­bli­ka­ti­onen skiz­zie­ren da­bei die wichtigsten Aspekte und ste­hen zum Down­load für Sie unter www.praeventionsketten-nds.de oder unter unserer Materialsammlung bereit.

Schlagwörter: Gesundheitsförderung, Praxis, Präventionsketten


WillkommensKITAs - Eine Kita für alle

18.04.2019 – Josepha Lorenz, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung

Kindertageseinrichtungen, die Kinder mit Flucht- oder Migrationshintergrund und unterschiedlichen kulturellen Hintergründen auf­neh­men, ste­hen vor neuen Herausforderungen und benötigen praxisnahe Un­ter­stüt­zung. Seit 2014 stärkt die Deut­sche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) Kitas und Horte in Sach­sen, Sach­sen-Anhalt und in der Re­gi­on Trier für den Um­gang mit Vielfalt. Bis 2022 unterstützt das Pro­gramm WillkommensKITAs 100 Kitas in Sach­sen - jetzt be­wer­ben!

Schlagwörter: Geflüchtete, Integration, Interkulturalität … weiter


Interdisziplinäres Präventionsprogramm halbiert Kariesrate bei Kleinkindern in Dormagen

28.03.2019 – Dorothee Gintars, Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege e.V.

Der zahnärztliche Dienst des Gesundheitsamtes Rhein-Kreis Neuss führte 2011 in Zu­sam­men­ar­beit mit der Stadt Dormagen ein umfassendes, interdisziplinäres Auf­klä­rungs- und Prophylaxeprogramm ein. Ziel war es, durch ei­ne umfassende Auf­klä­rung zum The­ma Mundgesundheit frühkindliche Ka­ri­es vorzubeugen. Die Eva­lu­a­ti­on des Präventionsprogramms bestätigt die Wirk­sam­keit der Maß­nah­men - die Werte für das individuelle Ka­ri­esrisiko und die Fälle mit schwerer frühkindlicher Ka­ri­es bei den 3- bis 4-jährigen Kin­dern konnten halbiert wer­den.

Schlagwörter: Gesundheit, Hygiene, Kinder, Prävention … weiter


Stark im Land - Jugend macht Heimat

Kinder- und Jugendbeteiligung im ländlichen Raum

14.02.2019 – Christina Tuscher, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS)

In Sach­sen brin­gen Kinder und Ju­gend­li­che ih­re Ideen in die Dorfentwicklung ein und ge­stal­ten so ih­re Heimat aktiv mit. Die Deut­sche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) unterstützt sie da­bei - im Rahmen des Programmverbunds Stark im Land.
In der The­o­rie sind die Vorteile von Kinder- und Jugendbeteiligung schon lange be­kannt, in der Pra­xis war die­ser An­satz aber lange ein pädagogisches Nischenthema.

Schlagwörter: Bewegungsförderung, Jugendliche, Kinder, Ländlicher Raum … weiter


"Wer passt hier nicht zu wem? Sozial benachteiligte und individuell beeinträchtigte junge Menschen und die Förderangebote im Übergang Schule-Beruf"

Eine Zusammenfassung des AGJ-Positionspapieres

09.11.2018 – Eva-Lotta Bueren, Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe - AGJ

Das Po­si­ti­ons­pa­pier der Ar­beits­ge­mein­schaft für Kinder- und Jugendhilfe - AGJ nimmt die Aus­wir­kung­en von Be­nach­tei­li­gung auf Ju­gend­li­che, deren Unterstützungsbedarfe und bestehende An­ge­bo­te für benachteiligte Ju­gend­li­che in den Blick. Das Pa­pier diskutiert au­ßer­dem, ob es rechtlicher Änderungen bedarf.

Schlagwörter: Bildung, Jugendhilfe, Jugendliche, Kinder … weiter


Kinderarmut deutlich höher als gedacht

4,4 Millionen Kinder sind nach Berechnungen des DKSB betroffen - Dunkelziffer liegt bei 1,4 Millionen

18.10.2018 – Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V.

Es ist ein Ar­muts­zeug­nis für ein reiches Land: Etwa 4,4 Millionen Kinder in Deutsch­land sind von Ar­mut be­trof­fen - rund 1,4 Millionen mehr, als in der Öf­fent­lich­keit bis­her be­kannt. Der Deut­sche Kinderschutzbund, Partner im Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit, fordert die Bun­des­re­gie­rung auf, mit konkreten Maß­nah­men und Reformen ge­gen Kinderarmut vorzugehen.

Schlagwörter: Armut, Kinder, Kinderschutz … weiter


Präventionskette goes Österreich

Projektbeschreibung - "Gemeinsam stark für Kinder"

01.08.2018

Das Land Stei­er­mark hat sich zum Ziel ge­setzt Kin­dern und Ju­gend­li­chen trotz unterschiedlicher Startbedingungen ein gutes so­wie ihren Fä­hig­keit­en entsprechendes Heranwachsen zu er­mög­li­chen. Zur Er­rei­chung des Ziels wurde das Re­fe­rat Fa­mi­lie, Er­wach­se­nen­bil­dung und Frauen mit der Projektleitung von „Gemeinsam stark für Kinder“ beauftragt, um einen nachhaltigen Auf- und Aus­bau kommunaler Präventionsketten zur wirksamen Verknüpfung von be­reits vorhandenen Angeboten zu un­ter­stüt­zen.

Schlagwörter: Kommunen, Präventionsketten, Qualitätssicherung, Vernetzung … weiter


Zahngesundheit von Kindern in Deutschland ist Weltspitze - nur leider nicht von allen

16.02.2018 – Bettina Berg, Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege e.V.

Im Auf­trag der Deut­schen Ar­beits­ge­mein­schaft für Jugendzahnpflege (DAJ) wurden „Epidemiologische Begleituntersuchungen zur Gruppenprophylaxe“ durchgeführt, für die bundesweit im Schuljahr 2015/16 mehr als 300.000 Kinder zahnärztlich untersucht wurden. Die Ergebnisse zei­gen, dass die mundgesundheitliche Chan­cen­gleich­heit ei­ne Herausforderung für die Pro­phy­la­xe bleibt.

Schlagwörter: Jugendliche, Kinder, Studie, Zahngesundheit … weiter

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Broschüre

Die Broschüre VON ANFANG AN GEMEINSAM - Startphase kommunaler Strategien für ein gesundes Aufwachsen dokumentiert die Arbeit im Rahmen des Partnerprozess (PDF-Datei, 4,9 MB).

Aktivitäten in den Ländern

Informationen zur Arbeit der Koordinierungsstellen Gesundheitliche Chancengleichheit im Bereich der Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen finden Sie hier.

Neueste Einträge in die Praxis­datenbank

Vom Jungen zum Mann - Gesund erwachsen werden
Mit dem Projekt "Vom Jungen zum Mann - Gesund erwachsen werden", wurden in einem Zeitraum…


„Schwanger? Dein Kind trinkt mit! Alkohol? Kein Schluck – kein Risiko!“ Ärztliche Primärprävention des Fetalen Alkoholsyndroms (FASD) in Schulen Evaluation der Wirksamkeit und Akzeptanz
Vorhabensbeschreibung: Ausgehend von den seit langem erfolgreich umgesetzten schulischen…


Ungeplant schwanger – wie geht es weiter? Ein Modellprojekt zur ärztlichen Aufklärung in Schulen
Aufbau, Durchführung und Evaluation einer Unterrichtseinheit im Rahmen ärztlicher…

... zur Recherche

Ansprechpartner

Pia Neumeier, Ihre Ansprechpartnerin zur Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen, erreichen Sie hier.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 71 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.