Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

20.01.2020

Fachgespräche "Gute Praxis in der Gesundheitsförderung von älteren Menschen - wie geht das konkret?"

Rajni Kerber (Aggarwal), HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Schlagwörter: Gesundheitsförderung, Good Practice, Ältere

© KGC Hessen


Am 22. No­vem­ber 2019 fanden die Fachgespräche "Gute Pra­xis in der Ge­sund­heits­för­de­rung von älteren Menschen - wie geht das kon­kret?" im Saal­bau Goldstein in Frankfurt am Main statt. Auf der halbtägigen Ver­an­stal­tung wurden die Ar­beitshilfen „Gute Pra­xis kon­kret“ von Frau Maria-Theresia Nicolai, Re­fe­ren­tin bei Ge­sund­heit Berlin-Brandenburg e.V., vorgestellt.

Die Ar­beitshilfen wurden im Rahmen des Programms „Gesund & aktiv älter wer­den“ der Bun­des­zen­tra­le für ge­sund­heit­liche Auf­klä­rung (BZgA) auf Grund­la­ge der bestehenden Good Practice-Kriterien für die Ar­beit mit älteren Menschen weiterentwickelt. Die ausgewählten Kriterien veranschaulichen an­hand von guten Beispielen aus der Pra­xis, wie ei­ne qualitätsgesicherte, soziallagenbezogene Ge­sund­heits­för­de­rung ge­lin­gen kann.

Die Teil­neh­merinnen und Teil­neh­mer hatten wäh­rend der Prä­sen­ta­ti­on von Frau Nicolai die Mög­lich­keit, die fünf Good Practice-Kriterien: Setting-Ansatz, Niedrigschwellige Ar­beitsweise, Par­ti­zi­pa­ti­on, Empowerment und Multiplikatoren-Konzeption an Grup­pentischen zu dis­ku­tie­ren und die Kriterien auf ih­re Um­set­zung in die Pra­xis zu prü­fen. Als An­re­gung dienten erste Reflexionsfragen zu den einzelnen Kriterien.

Im An­schluss an die Vorstellung der Ar­beitshilfe konnten die Teilnehmenden die einzelnen Kriterien an fünf Pinnwänden vertiefend re­flek­tie­ren. In ei­nem ersten Schritt wurden aus den Teilnehmenden fünf Grup­pen ge­bil­det. Jeder Grup­pe wurde ein Good-Practice Kri­te­ri­um zur intensiven Dis­kus­si­on zugeordnet, das an­hand der unterschiedlichen Ex­per­ti­sen und Er­fah­rung­en aus der Pra­xis der Teil­neh­merinnen und Teil­neh­mer beleuchtet wer­den konnte. Im zweiten Schritt hatten die Teilnehmenden die Mög­lich­keit, ein weiteres Kri­te­ri­um ih­rer Wahl auszuwählen, um er­neut in die vertiefende Dis­kus­si­on zu ge­hen.

Am Nachmittag stellte Frau Zanier, zu­stän­dig für präventive Al­ten­hil­fe im Anlaufbüro Seniorengruppen des Caritasverbandes Frankfurt e.V., das Pro­jekt „Wegbegleiter & Interkulturelle Öff­nung“ vor. Die Ak­teu­rin­nen und Akteure gingen un­ter­des­sen auf „Schatz­su­che“, um die fünf Good Practice-Kriterien in dem Pro­jekt zu iden­ti­fi­zie­ren und sich in Murmelgruppen da­zu aus­tau­schen. Nach der Austauschphase reflektierte Frau Zanier ge­mein­sam mit den Teilnehmenden die Kriterien an­hand ih­res Pro­jektes und berichtete abschließend von der guten Anwendbarkeit der Kriterien und der Mög­lich­keit, eigene Maß­nah­men zu re­flek­tie­ren.

Wir be­dan­ken uns bei allen Teilnehmenden für die Dis­kus­si­onen und An­re­gung­en bei den diesjährigen Fachgesprächen.

Impressionen der Fachgespräche

© Andreas Mann

Vortrage und Informationen

Weitere Informationen zu den Fachgesprächen sowie die Vorträge der Referentinnen finden Sie hier.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Tel: 069 / 713 76 78 - 24
Kontakt per Mail
www.hage.de

Weitere Beiträge

Fachtagung Frühe Hilfen 2019 - Kooperation Jugendhilfe und Gesundheitswesen 2019

Im Auf­trag der Hessischen Landeskoordination der Frü­hen Hilfen des Hessischen Ministeriums für Soziales und In­te­gra­ti­on fand am 25. Mai 2019 im Fortbildungszentrum der Landesärztekammer Hessen in …

Interkulturelles Gesundheitsprojekt in der Mainspitze gestartet

Um Menschen mit Fluchterfahrungen für die Ge­stal­tung ei­nes gesundheitsbewussten Lebens zu sen­si­bi­li­sie­ren so­wie ih­nen das deutsche Ge­sund­heitssystem und ih­re entsprechenden Ge­sund­heitrechte …

… weitere Beiträge von
Rajni Kerber (Aggarwal)

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.