Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

13.01.2015

"Gesundes und aktives Leben in Gera gestalten"

Auftaktveranstaltung und Werkstatt zur Gründung des "Netzwerks Gesunde Kommune" in Gera, 20. und 21. November 2014

Carolin Voigt, Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e.V. - AGETHUR -
Constanze Planert, Landesvereinigung für Ge­sund­heits­för­de­rung Thü­rin­gen e.V. (AGETHUR)

Schlagwörter: Kommunen, Netzwerk, Partnerprozess, Werkstatt Quartier

Unter dem Mot­to „Ge­sun­des und aktives Leben in Ge­ra ge­stal­ten“ fanden am 20. und 21. No­vem­ber 2014 die Auftaktveranstaltung und anschließende Werk­statt zur Grün­dung des „Netzwerks Ge­sun­de Kom­mu­ne“ der  Stadt Ge­ra statt. Rund 50 Teilnehmende aus politischen Gremien, der Stadt­ver­wal­tung und weitere Ge­raer Akteuren des Ge­sund­heits-, Sozial- und Bildungsbereiches folgten der Ein­la­dung von Mo­ni­ka Jorzik, Fachdienstleiterin Ge­sund­heit und Ko­or­di­na­to­rin des Netzwerkes.

Stadt Gera schließt sich Kommunen im Partnerprozess an

©AGETHUR
v.l. Dr. Eva-Maria Hähnel (Ge­schäfts­füh­re­rin
AGETHUR), San­dra Schöneich (Bei­ge­ord­ne­te
und De­zer­nen­tin für Soziales der Stadt Ge­ra)

Im Rahmen des Auftaktes am 20. No­vem­ber 2014 erfolgte die Über­ga­be der Partnerschaftsvereinbarung zur Beteiligung am kommunalen Partnerprozess „Gesund auf­wach­sen für al­le!“. Diese wurde durch  Dr. Eva-Maria Hähnel, Ge­schäfts­füh­re­rin der Landesvereinigung für Ge­sund­heits­för­de­rung Thü­rin­gen e.V. - AGETHUR -, an die Sozialdezernentin der Stadt Ge­ra San­dra Schöneich über­ge­ben. Wie an­de­re Kom­mu­nen im Partnerprozess möchte die Stadt Ge­ra Präventionsketten zur För­de­rung der Ge­sund­heit von Kin­dern und Ju­gend­li­chen auf­bau­en, um die Ge­sund­heitschancen benachteiligter Kinder nach­hal­tig zu verbessern. Unterstützungsangebote für Fa­mi­lien in den unterschiedlichen Lebensphasen von der Ge­burt, über die Aus­bil­dung, das Er­werbs­le­ben bis hin zum Ru­he­stand sollen über Ressortgrenzen hinweg entwickelt und mit­ei­nan­der verzahnt wer­den.

Die AGETHUR als Begleiter auf dem Weg zur Präventionskette

Ebenfalls wurde ei­ne dreijährige Kooperationsvereinbarung zwi­schen AGETHUR und der Stadt Ge­ra unterzeichnet. Die AGETHUR unterstützt und begleitet bis En­de 2017 Ge­ra beim Netz­werkaufbau. Das „Netz­werk Ge­sun­de Kom­mu­ne“ ist ein Pro­jekt zur Steu­e­rung kommunaler Vernetzungsprozesse für Ge­sund­heit und basiert auf den Ge­sund­heits­för­de­rungskonzepten der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­ WHO. Ziel ist es, dass die Ge­sund­heit, das Wohlergehen und die Le­bens­freu­de der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger im Mit­tel­punkt ste­hen. Angestrebt wird, dass Politik, Verwaltung, Institutionen, freie Träger, In­iti­a­ti­ven und Selbst­hil­fe an der Ge­sund­heits­för­de­rung in­te­res­siert sind, in­dem sie Prozesse und Strukturen zur Um­set­zung der Ge­sund­heits­för­de­rung ent­wi­ckeln bzw. aus­bau­en. Durch ei­ne nachhaltige Verankerung des „Netz­werk Ge­sun­de Kom­mu­ne“ auf kommunaler Ebe­ne kann sichergestellt wer­den, dass die För­de­rung der Ge­sund­heit in allen kommunalen Ent­schei­dung­en kon­ti­nu­ier­lich Be­rück­sich­ti­gung findet. In diesem Zu­sam­men­hang kön­nen gesundheitsbezogene Strukturen und An­ge­bo­te be­darfs­ge­recht ausgerichtet, ziel­ge­rich­tet gebündelt und so­mit wirkungsvoller eingesetzt wer­den.

Gera als grüne Stadt mit hoher Lebensqualität im Jahr 2030

Das „Netz­werk Ge­sun­de Kom­mu­ne“ flechtet sich als ein Teilziel in das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) Ge­ra 2030 ein. „Wir le­ben 2030 in ei­ner grü­nen Stadt der kurzen Wege mit hoher Le­bens­qua­li­tät. Unsere Stadt hat dau­er­haft ei­ne öko­lo­gisch intakte Um­welt. Freiraumsicherung und Grünvernetzung ga­ran­tie­ren Vitalität für die Zu­kunft. Die Ge­sund­heitsversorgung ist in der Stadt Ge­ra gesichert. Die Stadt Ge­ra bietet ei­ne breite Pa­let­te von Maß­nah­men zur För­de­rung der Ge­sund­heit an.“ (ISEK 2014: 54).

Werkstatt zur Gründung des „Netzwerks Gesunde Kommune“

©AGETHUR

Sammeln, sortieren, bündeln, koordinieren: Bestandsaufnahme von Netzwerken und Arbeitskreisen, die in die Geraer Präventionskette hineinwirken (2. Teil der Werkstatt, 21. November 2014).

In der Werk­statt wurde mit rund 20 sehr engagierten und motivierten Teilnehmenden an der Ge­raer Präventionskette gearbeitet (siehe Fo­to) so­wie sich über ein erfolgsversprechendes For­mat des Netzwerkmanagements ausgetauscht. Am En­de der zweitägigen Ver­an­stal­tung wurden die nächsten strategischen und operativen Schritte festgelegt.

Die Ver­an­stal­tung fand in Ko­o­pe­ra­ti­on mit der Stadt­ver­wal­tung Ge­ra, Fachdienst Ge­sund­heit und der der Landesvereinigung für Ge­sund­heits­för­de­rung Thü­rin­gen e. V. - AGETHUR - statt.

Finden Sie weitere Informationen zu dem Thema auf der Seite der Stadt Gera.

 

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e.V. - AGETHUR -

Tel.: 03643 - 4 98 98-22
Fax: 03643 - 4 98 98-16
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Partizipationsmethoden in Gesundheitsförderung und Prävention: Ganz praktisch

Mit dem Workshop "Partizipationsmethoden in Gesundheitsförderung und Prävention" am 19.10.2017 im Augustinerkloster Erfurt unterstützte die AGETHUR Thüringer Fachkräfte aus unterschiedlichen Bereichen …

Kommunale Gesundheitsförderung - Brückenbauer in Stadt und Land

In den vergangenen Jahren sind einige Begleitformate zur kontinuierlichen Unterstützung der Prozesse in den Kommunen entstanden. Um einen Überblick über die unterschiedlichen Vorgehensweisen und Begleitformate …

… weitere Beiträge von
Carolin Voigt

Autorin

Constanze Planert

Constanze Planert
- Ge­sun­de Kom­mu­ne / Partnerprozess -

Landesvereinigung für Ge­sund­heits­för­de­rung Thü­rin­gen e.V. (AGETHUR)

Tel. 03643 - 4 98 98 20
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Partizipationsmethoden in Gesundheitsförderung und Prävention: Ganz praktisch

Mit dem Workshop "Partizipationsmethoden in Gesundheitsförderung und Prävention" am 19.10.2017 im Augustinerkloster Erfurt unterstützte die AGETHUR Thüringer Fachkräfte aus unterschiedlichen Bereichen …

AGETHUR Jahrestagung "Kooperation: gemeinsam gehen und stärker werden"

So lautet der Ti­tel der Jahrestagung im Ju­ni 2017 der Landesvereinigung für Ge­sund­heits­för­de­rung Thü­rin­gen e.V.

… weitere Beiträge von
Constanze Planert

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.