Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

06.03.2014

"Wenn alle im selben Takt rudern" - Kommunen im Gespräch

Fachtagung vom 13.Februar 2014 in Hamburg im Rahmen des kommunalen Partnerprozesses "Gesund auf­wach­sen für al­le!"

Petra Hofrichter, Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)
Denis Spatzier, Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)
Simone Nießlein, bis Ende 2016: Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)

Schlagwörter: Fachtagung, inforo online, Kommunen, Partnerprozess

Der Auf­bau integrierter kommunaler Stra­te­gien ist ein komplexer und anspruchsvoller Pro­zess. Angepasst an lokale Ge­ge­ben­heit­en ist es wich­tig, die Res­sour­cen und Kompetenzen der kommunalen Institutionen und Akteure aus unterschiedlichen Handlungsfeldern zu bün­deln und die Unterstützungsangebote und Aktivitäten in ei­ner sektorenübergreifenden Ko­o­pe­ra­ti­on auf­ei­nan­der abzustimmen. Diese Emp­feh­lung findet sich wie­der in den Stra­te­gien und Programmen der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on auf Bundes- und Lan­des­ebe­ne: im kommunalen Partnerprozess, der Bundesinitiative Frü­he Hilfen und dem Pakt für Prä­ven­ti­on.

Das hat die Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Hamburg  zum An­lass genommen, Kom­mu­nen aus fünf Bundesländern zu ei­nem Er­fah­rungs­aus­tausch einzuladen. Im Mit­tel­punkt standen da­bei folgende Fra­gen: Wie kann der Auf­bau von Ge­sund­heits­för­de­rungs- und Prä­ven­ti­onsketten mit ei­ner regelhaften und verbindlichen Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Akteuren und Institutionen ge­lin­gen? Wie las­sen sich Prä­ven­ti­onsketten und die Netzwerke Frü­he Hilfen verknüpfen? Und: Rechnet sich die In­ves­ti­ti­on in ei­ne systematische Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung in der Kom­mu­ne?

Den ersten Im­puls zum The­ma lieferte Christoph Gilles (Koordinierungsstelle Kinderarmut, LVR-Landesjugendamt Rhein­land, Köln) mit seinem Vortrag "Damit Präventionsketten ge­lin­gen!". Ein Gelingensfaktor ist Steu­e­rung und Ko­or­di­na­ti­on.  Angelehnt an das Bild ei­nes Ruder-Achters betonte er: Gemeinsame Pla­nung­en zielgerichteter Maß­nah­men kön­nen er­folg­reich umgesetzt wer­den, wenn al­le in die gleiche Rich­tung und im selben Takt "ru­dern".

Rai­ner Schu­bert, Stadt Braunschweig
© Heike Gün­ther, Hamburg

Im An­schluss verdeutlichte Rai­ner Schu­bert (Gesundheitsplanung im Sozialreferat der Stadt Braun­schweig) die "[…] Not­wen­dig­keit einer systematischen Zu­sam­men­ar­beit von Ge­sund­heits­för­de­rung, Bildungsbereich und Jugendhilfe" zum Auf­bau einer Präventionskette zur Armutsprävention. Schu­bert ergänzte: Wert­schät­zung und Verständnis, Of­fen­heit und Durch­hal­te­ver­mö­gen waren in Braun­schweig wichtige Faktoren für den gelungenen Auf­bau ei­nes Präventionsnetzwerkes und die Ein­rich­tung einer Ko­or­di­na­ti­onsstelle Kinderarmut.

Partnerprozess und Bundesinitiative Frü­he Hilfen wei­sen Schnittstellen auf. In beiden Programmen bildet die Netzwerkarbeit die Ba­sis des gemeinsamen Handelns. Sie ist aber auch ei­ne komplexe Herausforderung für al­le Be­tei­lig­te. Welche An­for­de­rung­en an systemübergreifende und interdisziplinäre Ko­o­pe­ra­ti­on gestellt wer­den und wie sie ge­lin­gen kann, stellte Till Hoffmann vom Nationalen Zen­trum Frü­he Hilfen in der Bun­des­zen­tra­le für ge­sund­heit­liche Auf­klä­rung heraus.

Uta Meier-Gräwe
© Heike Gün­ther,
Hamburg

Dass sich kommunale Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on lang­fris­tig lohnt und so­mit zu­künf­tig als potentieller Standortfaktor von Kom­mu­nen berücksichtigt wer­den sollte, verdeutlichte Pro­fes­so­rin  Dr. Uta Meier-Gräwe (Justus-Liebig-Universität, Gießen) ein­drück­lich in ihrem Vortrag zur ökonomischen Be­wer­tung: "Kommunale Ge­sund­heits­för­de­rung zum Nutzen für al­le!" (Fo­lien zum Down­load als PDF-Datei).

Der Nachmittag  gab Raum zum praktischen Er­fah­rungs­aus­tausch. Am Markt­platz "Kom­mu­nen im Ge­spräch" beteiligten sich Vertreterinnen  und Vertreter aus Ber­lin, Braun­schweig, Flens­burg, Hamburg und Kas­sel; wer zu­dem mehr über die kommunale Austauschplattform „inforo on­line“ er­fah­ren wollte, konnte sich an einem ei­gens da­für eingerichteten Stand in­for­mie­ren.

Informationen zu den Kom­mu­nen

Berlin
Kerstin Moncorps (Be­zirks­amt Marzahn-Hellersdorf) und Da­ni­elle Dobberstein (Ge­sund­heit Berlin-Brandenburg) gaben einen Ein­blick in den Auf­bau der bezirklichen Präventionskette "Gesund auf­wach­sen in Mahrzahn-Hellersdorf".

Braun­schweig
Rainer Schu­bert und Be­a­tri­ce Försterra (Koordinierungsstelle Kinderarmut der Stadt Braun­schweig) standen für weitere Fra­gen zum Pro­jekt "Braun­schweig für al­le Kinder" zur Verfügung.

Flens­burg
Jane Radeke ("Frü­he Hilfen" Stadt Flens­burg) und Dr. Pe­tra Wihofszky (Uni­ver­si­tät Flens­burg) gaben einen Ein­blick in die kommunale Gesamtstrategie "Pro­jekt NeustadtGesund" in Flens­burg.

Hamburg
Susanne Hüttenhain (Be­zirks­amt Hamburg-Mitte) stellte das Hamburger Modellprojekt einer stadtteilbezogenen Präventionskette "Gesund auf­wach­sen in Rothenburgsort" vor.

Kas­sel
Dr. Ga­bri­e­le Oefner (Ge­sund­heits­amt Re­gi­on Kas­sel) und Rolf Reul (Hessische Ar­beits­ge­mein­schaft für Ge­sund­heits­er­zie­hung e.V., HAGE) berichteten über das Pro­jekt "Will­kom­men von An­fang an - Ge­sun­de Kinder in Kas­sel“ und die Ar­beit der HAGE auf Lan­des­ebe­ne.

Fotostrecke Marktstände
© Heike Gün­ther, Hamburg

Ste­phan Schmutz (Ge­sund­heit Berlin-Brandenburg) lud zum Kennenlernen der  Platt­form inforo on­line ein. Das Por­tal ist ei­ne ressortübergreifende Austauschplattform zum kommunalen Partnerprozess "Gesund auf­wach­sen für al­le!" und zur Bundesinitiative Frü­he Hilfen des Nationalen Zentrums Frü­he Hilfen (NZFH).

© Heike Gün­ther, Hamburg

Zum Ab­schluss gaben Klaus-Peter Stender (Behörde für Ge­sund­heit und Verbraucherschutz, BGV) und Bri­git­te Hullmann (Behörde für Ar­beit, Soziales, Fa­mi­lie und In­te­gra­ti­on, BASFI) Ant­wort auf die Fra­gen: Wo kann es für Hamburg hingehen? Wo se­hen Sie Synergieeffekte? Herr Stender sieht in Hamburg gute Voraussetzungen für Vernetzungen und ei­ne Fort­set­zung bzw. För­de­rung von Ge­sund­heitsförderungs- und Präventionsketten. Die verschiedenen Akteure und Institutionen müs­sen sich als ein Sys­tem begreifen, um Synergieeffekte und Res­sour­cen ge­mein­sam zu nut­zen. Die Landeskonzeption Frü­he Hilfen docke be­reits an bestehenden Strukturen an und solle auf der vorhandenen bezirklichen und sozialräumlichen In­fra­struk­tur auf­bau­en. Sie wurde in Zu­sam­men­ar­beit von BASFI und BGV entwickelt und vertrete laut Frau Hullmann ei­ne "Kul­tur der Ko­o­pe­ra­ti­on von An­fang an".

Die Fachtagung, moderiert von Pe­tra Hofrichter und Denis Spatzier (HAG), war ei­ne Kooperations­veranstaltung der HAG - Koordinierungsstelle "Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Hamburg" und der BGV. Sie wurde gefördert durch die Bun­des­zen­tra­le für ge­sund­heit­liche Auf­klä­rung (BZgA). Eingeladen waren Fachkräfte aus den Bereichen Ge­sund­heit, Soziales, Stadtentwicklung, Ar­beit, Kul­tur und Bil­dung.


Eindrücke von der Ver­an­stal­tung und die Präsentationen der Re­fe­ren­tin­nen und Referenten fin­den Sie hier.

Weitere Informationen fin­den Sie auf den Seitern des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)

Tel. (040) 2880 364-11
Fax (040) 2880 364-29
Kontakt per E-Mail
Website

Weitere Beiträge

Den Dialog suchen | Austausch - Ansätze - Impulse


Pflege ohne Obdach: Wer pflegt Herrn K.?

Wohnungslose Männer und Frauen leiden bereits in jungen Jahren häufig an mehreren Erkrankungen gleichzeitig, die durch geeignete Pflegeleistungen gelindert oder geheilt werden könnten. Sie sind meist jünger …

… weitere Beiträge von
Petra Hofrichter

Autor

Denis Spatzier

Denis Spatzier
- bis Sommer 2017 -

Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)

Tel. 040 28 80 364-00
Kontakt per E-Mail
www.hag-gesundheit.de

Weitere Beiträge

Kurzdokumentation "Peer to Peer" - miteinander gesund alt werden im Quartier

Am 18. Ju­ni fand der erste Work­shop der Fortbildungsreihe "Wie tickt die Ziel­grup­pe?" - Be­ra­tung auf Augenhöhe durch Laienhelfer_innen und Peers, statt. Im Fo­kus stand da­bei die Fra­ge, wie ehrenamtliches …

Dokumentation "Wie gelingen Empowerment und Partizipation?"

Qualitätsentwicklung bei Maß­nah­men der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on spielt vor dem Hintergrund begrenzter Res­sour­cen und der For­de­rung nach Wirkungsnachweisen von Projekten und Programmen …

… weitere Beiträge von
Denis Spatzier

bis Ende 2016: Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.