Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Materialien

Integration durch Zusammenarbeit in der Kommune

2018 - Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gGmbH

Der Ort, an dem die In­te­gra­ti­on Geflüchteter geschieht, ist in der Kom­mu­ne und Ge­mein­de. Dabei ist In­te­gra­ti­on ei­ne Querschnittsaufgabe und erfordert da­her ei­ne abgestimmte Zu­sam­men­ar­beit der beteiligten Akteure. Die stark festgelegten Zu­stän­dig­keit­en in der Kom­mu­nal­ver­wal­tung ma­chen dies nicht im­mer leicht. Dennoch sind auf­grund des hohen Engagements, Kre­a­ti­vi­tät und Im­pro­vi­sa­ti­on vieler Akteure in den Kom­mu­nen in den vergangenen Jahren ermutigende Beispiele entstanden, die auf­zei­gen, wie ei­ne gelungene Zu­sam­men­ar­beit vor Ort die In­te­gra­ti­on von jun­gen Geflüchteten un­ter­stüt­zen kann.

Download:
Hier ge­lan­gen Sie zum Themendossier.

Schlagwörter: Geflüchtete, Integration, Kommunen

Geflüchtete Menschen mit Behinderungen

2018 - Deutsches Institut für Menschenrechte

Geflüchtete Menschen mit Be­hin­de­rung­en sind be­son­ders schutz­be­dürf­tig. Auf Ba­sis der Aus­wer­tung verschiedener Praxisberichte der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention wurde ein Po­si­ti­ons­pa­pier entwickelt, wel­ches Handlungsnotwendigkeiten für ei­ne bedarfsgerechte Auf­nah­me die­ser Ziel­grup­pe in Deutsch­land formuliert.

Down­load:
Mit freundlicher Ge­neh­mi­gung des Deut­schen Instituts für Menschenrechte kann das Pa­pier hier heruntergeladen wer­den.

Schlagwörter: Behinderung, Geflüchtete, Postitionspapier

Geflüchtete Menschen besser erreichen

2018 - pro familia Landesverband NRW e.V.

Das Pro­jekt „pro familia: Flüchtlinge im Blick“ des pro familia Landesverbands Nordrhein-Westfalen in Ko­o­pe­ra­ti­on mit der Beratungsstelle Bonn wird seit mehreren Jahren mit gutem Er­folg durchgeführt. In Form einer Ideensammlung wer­den die Er­fah­rung­en des Pro­jekts in die­ser Pu­bli­ka­ti­on zusammengefasst.

Down­load:
Hier kön­nen Sie die Pu­bli­ka­ti­on herunterladen.

Schlagwörter: Ehrenamt, Familiengesundheit, Geflüchtete, Good Practice, Multiplikator

Gesundheitsinformationen in verschiedenen Sprachen

2017 - Landeszentrum Gesundheit NRW

Für Menschen mit Sprachbarrieren ist die Ori­en­tie­rung im deutschen Ge­sund­heitssystem nicht leicht. Fremdsprachige Ge­sund­heitsinformationen kön­nen ei­ne Un­ter­stüt­zung für al­le beteiligten Akteure sein. Das Landeszentrum Ge­sund­heit NRW hat auf ihrer Website qualitätsgeprüfte, fremdsprachige Ge­sund­heitsinformationen als Un­ter­stüt­zung für die Ar­beit im Be­reich Mi­gra­ti­on und Ge­sund­heit zusammengestellt, die (textreduzierte) Printmedien, Ar­beitshilfen, mehrsprachige Internetseiten und kurze Filmsequenzen beinhaltet.

Die Sammlung der fremdsprachigen Gesundheitsinformationen wird laufend aktualisiert und ergänzt.

Hier gelangen Sie zur Materialsammlung.

Schlagwörter: Gesundheitsversorgung, Migration

Stellungnahme zu Dolmetscherleistungen

2017 - Bundesweiter Arbeitskreis Migration und öffentliche Gesundheit

Kom­mu­ni­ka­ti­on, verstehen und verstanden wer­den, sind bei der medizinischen, psychiatrischen und psychotherapeutischen/psychosozialen Versorgung von Pa­ti­en­tin­nen und Patienten nicht nur grund­le­gend für den Behandlungserfolg son­dern auch ge­setz­lich geboten. Die folgende Stel­lung­nah­me zu Dolmetscherleistungen aus dem bun­des­wei­ten Arbeitskreis "Mi­gra­ti­on und öffentliche Ge­sund­heit" schildert die Aus­wir­kung­en mangelnder sprachlicher Verständigung und führt Mög­lich­keit­en auf, die zur Verbesserung der An­ge­bo­te führt.

 

Download:
Hier finden Sie die Stellungnahme.

Schlagwörter: Geflüchtete, gesundheitliche Einschränkung, Gesundheitsversorgung, Migration, Sprachförderung

Leitfaden zur Beratung von Menschen mit einer Behinderung im Kontext von Migration und Flucht

2017 - passage gGmbH, Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.V.

Der Zu­gang zu Leis­tung­en für Migrantinnen und Migranten und Geflüchtete ist im Schnitt­punkt des Aufenthalts- und Behindertenrechts ge­re­gelt, wes­halb Kenntnisse zu beiden Rechtsgebieten er­for­der­lich sind. Dieser Beratungsleitfaden soll den Ein­stieg in die The­ma­tik er­leich­tern und einen Über­blick über sozialrechtliche Leis­tung­en für die verschiedenen Migrant/inn/engruppen er­mög­li­chen.

 

Download:
Hier ge­lan­gen Sie zur Stu­die.

Schlagwörter: Behinderung, Leitfaden, Migration

Aus Kriegsgebieten geflüchtete Familien und ihre Kinder: Entwicklungsrisiken, Behandlungsangebote, Versorgungsdefizite

2017 - Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen

Der Wissenschaftliche Bei­rat für Fa­mi­lienfragen beim Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Fa­mi­lie, Senioren, Frauen und Ju­gend hat das Kurzgutachten "Aus Kriegsgebieten geflüchtete Fa­mi­lien und ih­re Kinder: Entwicklungsrisiken, Behandlungsangebote, Versorgungsdefizite" veröffentlicht.
Im Fo­kus steht die besondere Si­tu­a­ti­on von nach Deutsch­land geflüchteten Fa­mi­lien mit traumatisierten Fa­mi­lienmitgliedern.

Down­load:
Hier gelangen Sie zur Studie.

Schlagwörter: Geflüchtete, Gesundheitsversorgung, psychische Gesundheit

Städte und Gemeinden in der Flüchtlingspolitik. Welche Probleme gibt es - und wie kann man sie lösen?

2017 - Stiftung Mercator GmbH

Die neue Stu­die "Städte und Ge­mein­den in der Flüchtlingspolitik. Welche Probleme gibt es - und wie kann man sie lö­sen" analysiert und untersucht die Ar­beit der Kom­mu­nen wäh­rend der Zu­wan­de­rung in den Jahren 2015 und 2016 in Deutsch­land.

Die Stu­die gibt zentrale Befunde und Emp­feh­lung­en für die künftige Ar­beit der kommunalen Verwaltungen.

 

Download:
Hier ge­lan­gen Sie zur Stu­die.

Schlagwörter: Asylsuchende, Geflüchtete, Kommunen

Study on Female Refugees

2017 - PD Dr. Meryam Schouler-Ocak et al.

Die vorliegende Stu­die gibt Aus­kunft über die psychosoziale Si­tu­a­ti­on geflüchteter Frauen und lässt die Frauen selbst zu Wort kom­men. Erstmals wird in die­ser Stu­die dargestellt, wie geflüchtete Frauen ih­re psychosoziale Si­tu­a­ti­on se­hen und wel­che Verbesserungsmöglichkeiten sie als hilfreich für ih­re In­te­gra­ti­on in Deutsch­land er­ach­ten. Hierfür wurden geflüchtete Frauen in Interviews di­rekt nach ih­ren Fluchtgründen, Fluchtwegen, Er­fah­rung­en vor, wäh­rend und nach der Flucht so­wie ih­rer aktuellen Si­tu­a­ti­on in Deutsch­land befragt.

Der Abschlussbericht gibt die wesentlichen Ergebnisse der Stu­die wie­der, aus de­nen mögliche Konsequenzen aufgezeigt, diskutiert und übergreifende Hand­lungs­empfeh­lun­gen ge­ge­ben wer­den.

Download:
Hier gelangen Sie zur Studie.

Schlagwörter: Frauengesundheit, Geflüchtete

"Kind­heit im Wartezustand" - Neue UNICEF-Studie zu geflüchteten Kin­dern und Ju­gend­li­chen in Deutsch­land

2017 - UNICEF

Deutsch­land nimmt in­ter­na­ti­o­nal ei­ne Vorreiterrolle bei der Be­wäl­ti­gung der so genannten Flüchtlingskrise ein. Durch ihr großes En­ga­ge­ment und ih­re Fle­xi­bi­li­tät haben Politik, Behörden und Zivilgesellschaft ei­ne Notversorgung der Menschen si­chergestellt.

Trotz die­ser großen Leis­tung sieht UNICEF Deutsch­land die Lebensumstände vieler Kinder und Ju­gend­li­chen un­ter den Geflüchteten je­doch als schwie­rig an. Laut ei­ner neuen UNICEF-Stu­die „Kind­heit im Wartezustand“ verbringen viele von ih­nen lange Monate oder so­gar Jahre in Flüchtlingsun­terkünften, die häufig nicht si­cher und nicht kind­ge­recht sind. Dies erschwert ih­re In­te­gra­ti­on.

Download:
Auf der Homepage von UNICEF kön­nen Sie die Stu­die so­wie weitere Materialien zum The­ma herunterladen.
Langfassung
Kurzfassung

Schlagwörter: Asylsuchende, Geflüchtete, Kinder

REFUGEE TOOLBOX

2017 - MEDBOX. THE AID LIBRARY

Die REFUGEE TOOLBOX ist eine Sammlung relevanter Dokumente für die Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen und Migrantinnen und Migranten in verschiedenen Sprachen. Die Informationen sind in Bereiche für unterschiedlichste Zielgruppen unterteilt und so für alle einfach zugänglich; vom Gesundheitspersonal über freiwillige Helferinnen und Helfer bis hin zu den Flüchlingen selbst.

Die REFUGEE TOOLBOX bietet:

  • Wichtige Gesetzestexte
  • Behandlungsrichtlinien
  • Informationsmaterial zu Gesundheitsthemen in versch. Sprachen
  • Übersetzungstools
  • Mehrsprachige Broschüren zu Integration
  • Einfachen Online-Zugang, Smartphone kompatibel

Unter www.refugeetoolbox.org ist das Angebot zu erreichen.

Schlagwörter: Asylsuchende, Geflüchtete, Gesundheitsbewusstsein, Gesundheitsversorgung, Gesundheitswesen

Handreichung "Gesundes Altern in vielen Welten - Gesundheit von älteren Zugewanderten"

2016 - Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Brandenburg

In der „Grü­nen Rei­he“ der Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Bran­den­burg ist die neue Handreichung „Gesundes Altern in vielen Welten“ erschienen. Sie widmet sich der Ge­sund­heit von älteren Migrantinnen und Migranten und beleuchtet da­bei vielfältige Aspekte: Wie steht es um die ge­sund­heit­liche und soziale La­ge der älteren Migrantinnen und Migranten? Wie ist die Handlungslogik der Al­ten­hil­fe in ihrer Ar­beit mit die­ser Grup­pe? Welche Be­son­der­heit­en gilt es bei der Ent­wick­lung von gesundheitsförderlichen Angeboten für ältere Zugewanderte zu be­ach­ten? Und wie kann der Zu­gang zu ih­nen ge­lin­gen? Anhand die­ser Fra­ge­stel­lung­en sollen kommunale Ak­teu­rin­nen und Akteure für die ge­sund­heit­lichen Belange von älteren Menschen mit Migrationshintergrund sensibilisiert wer­den. Darüber hinaus gibt die Handreichung An­re­gung­en da­für, wie kultursensibles Handeln in der Lebenswelt Kom­mu­ne gestaltet wer­den kann.

Download:

Die Handreichung finden Sie hier (PDF).

Schlagwörter: Ältere, Geflüchtete, Kommunen, Kultursensibilität, Migration

"Flucht und Ge­sund­heit" - Do­ku­men­ta­ti­on der BVPG-Statuskonferenz liegt nun vor

2016 - Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V.

Wie kön­nen Geflüchtete durch Maß­nah­men der Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung erreicht wer­den? Welche Kompetenzen sind auf Sei­ten der Akteure im Feld und auch auf Sei­ten der Geflüchteten ge­fragt? U.a. diese Fra­gen griff die BVPG-Statuskonferenz „Flucht und Ge­sund­heit“ am 22. Ju­ni 2016 in Düs­sel­dorf auf.
Download:
Den detaillierten Statusbericht 14 finden Sie hier (PDF).
Eine Druckfassung der Pu­bli­ka­ti­on kön­nen Sie auch bei der Ge­schäfts­stel­le der Bundesvereinigung Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung e.V. an­for­dern.

Kon­takt:
Bundesvereinigung Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung e.V. (BVPG)
Heilsbachstr. 30, 53123 Bonn
Fax: 0228 - 6 42 00 24
E-Mail: info@bvpraevention.de

Schlagwörter: Dokumentation, Geflüchtete, Integration

Zugang zum medizinischen Versorgungssystem und zu Angeboten der Gesundheitsförderung/Prävention für geflüchtete Kinder und Jugendliche in Brandenburg

2016 - Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Brandenburg

In der Handreichung der Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Bran­den­burg er­hal­ten Sie Informationen zur Ge­sund­heit von Geflüchteten und den einschlägigen Gesetzesgrundlagen. Darüber hinaus wird ein praxisbezogener Ein­blick in bislang noch vorhandene Zugangshürden zum gesundheitlichen Versorgungssystem und den in der Pra­xis gefundenen Lö­sung­en ge­ge­ben. Abschließend fin­den Sie ei­ne Zu­sam­men­stel­lung weiterführender Links. Diese bietet detaillierte Informationen und ei­nen Über­blick über Ak­teu­rin­nen und Akteure so­wie In­iti­a­ti­ven. Die Handreichung richtet sich an al­le kommunalen Ak­teu­rin­nen und Akteure, die im Land Bran­den­burg di­rekt oder in­di­rekt mit der Versorgung/Be­treu­ung von geflüchteten Kin­dern und Ju­gend­li­chen befasst sind. Vor dem Hintergrund der hohen Dy­na­mik und Kom­ple­xi­tät der The­ma­tik, kann die vorliegende Handreichung dem An­spruch ei­ner erschöpfenden Dar­stel­lung nicht ge­recht wer­den. Wir hoffen, Ihnen mit der Handreichung den­noch wertvolle Informationen und An­re­gung­en für Ihre Ar­beit ge­ben zu kön­nen.

Download:
Die Handreichung können Sie hier einsehen und herunterladen (PDF).

Schlagwörter: Geflüchtete, Gesundheitsversorgung, Prävention

25. Landesgesundheitskonferenz NRW: "Angekommen in Nordrhein-Westfalen: Flüchtlinge im Gesundheitswesen"

2016 - Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen

Die Be­wäl­ti­gung der aktuellen Flüchtlingssituation ist ei­ne besondere gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Um da­rauf an­ge­mes­sen zu re­a­gie­ren, wurden in Nordrhein-Westfalen auf allen Ebe­nen viele verschiedene Maß­nah­men getroffen, um Menschen Schutz und Zu­flucht zu ge­wäh­ren. Die Hilfsangebote rei­chen hierbei von zusätzlichem Personal und weiteren Unterkunftsmöglichkeiten bis hin zu ei­ner elektronischen Gesundheitskarte.

Mit die­ser Ent­schlie­ßung will die LGK Per­spek­ti­ven für die ge­sund­heit­liche Versorgung, die beruflichen Per­spek­ti­ven und die In­te­gra­ti­on von Flüchtlingen auf­zei­gen und zu­gleich praktische Planungshilfen für die Ak­teu­rin­nen und Akteure in Nordrhein-Westfalen ge­ben.

Download:
Die Entschließung können Sie hier einsehen.

Schlagwörter: Geflüchtete, Konferenz

Angekommen in Deutschland - wenn geflüchtete Kinder erzählen

2016 - World Vision Deutschland, Hoffnungsträger Stiftung

Innerhalb der aktuellen öffentlichen Diskussionen be­züg­lich Flucht und Vertreibung wer­den begleitete minderjährige Kinder nicht hinreichend betrachtet. Hier setzt die im März 2016 von World Vision Deutsch­land und der Hoffnungsträger Stif­tung veröffentlichte Stu­die „Angekommen in Deutsch­land - wenn geflüchtete Kinder er­zäh­len“ an. Auf Grund­la­ge von neun qualitativen Interviews mit Kin­dern aus Sy­ri­en, Af­gha­ni­stan, Eri­trea, Ser­bi­en, dem Iran und aus dem Ko­so­vo zeigt die Stu­die auf, was es bedeutet, als Kind mit der Fa­mi­lie auf der Flucht zu sein und in einem frem­den Land anzukommen.

Nähere Informationen finden Sie hier: www.worldvision-institut.de/kinderstudien-gefluechtete-kinder-erzaehlen.php.

Schlagwörter: Geflüchtete, Jugendliche, Kinder, Studie

Handlungsempfehlungen - Gesund aufwachsen in vielen Welten

2015 - Gesundheit Berlin Brandenburg

Für ein gesundes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen ist der Blick auf die psychische, physische und soziale Gesundheit gleichermaßen wichtig. Die Fachtagung „Gesund aufwachsen in vielen Welten - För­de­rung der psychosozialen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte“ am 5. Februar 2015 in Essen rückte die besonderen Bedarfe von Kindern und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte sowie ihre Ressourcen im psychosozialen Bereich in den Mittelpunkt.

Ein Ergebnis dieser Fachtagung ist die Ausarbeitung von Empfehlungen zum gesunden Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte.

Hier finden Sie die PDF-Datei.

Schlagwörter: Kinder, Lebenswelten, Migration, Partnerprozess

Praxishandbuch: Elternarbeit, Frühe Hilfen und Migrationsfamilien

2014 - Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Auf 71 Sei­ten hat das In­sti­tut für Sozialpädagogische For­schung Mainz e.V. (ism) die Er­fah­rung­en aus dem Modellprojekt "Elternarbeit, Frü­he Hilfen, Migrationsfamilien" gebündelt und zusammengefasst, was das Pro­jekt ausmacht: Hier fin­den Interessierte aus den Kom­mu­nen, Ak­teu­rin­nen und Akteure viele Tipps und Hinweise für ei­ne erfolgreiche Ar­beit mit Migrationsfamilien im Kon­text von Elternarbeit, Familienbildung und Frü­hen Hilfen. Ergänzt wird das Handbuch durch die Vorstellung geeigneter Programme der Elternbildung/Elternarbeit und ei­ne Literaturliste mit Hinweisen zum Weiterlesen und Vertiefen. Das EFi-Praxishandbuch steht als PDF-Datei zum Down­load be­reit und kann kos­ten­los beim Niedersächsischen Sozialministerium bestellt wer­den. Mehr unter www.efi-nds.de.

Links und Downloads:
Praxishandbuch Elternarbeit, Frühe Hilfen und Migrationsfamilien

Schlagwörter: Eltern, Frühe Hilfen, Migration, Praxis

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Ansprechpartner

Stefan Bräunling, Ihren Ansprechpartner zum The­ma Ge­sund­heits­för­de­rung bei Geflüchteten, er­rei­chen Sie hier.

Glossar Geflüchtete

Das Glossar zur Gesundheitsförderung mit Geflüchteten als Download.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.