Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

28.11.2017

Fachtag für Schul- und Jugendsozialarbeitende im Landkreis Vorpommern-Rügen

"Sensibilisierung im Themenfeld Gesundheitsförderung und Chancengleichheit"

Charlotte Lazarus, Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Schlagwörter: Arbeitshilfen, Bildung, Jugendliche, Kinder, Schule

Schul- und Jugendsozialarbeitende ste­hen im Rahmen ih­rer täglichen Ar­beit in Schulen so­wie Jugendeinrichtungen im direkten Kon­takt mit jun­gen Menschen, die auf­grund sozialer Risikolagen schlechtere Bildungs- und Ge­sund­heitschancen haben und ei­ne besondere Un­ter­stüt­zung benötigen. Sie sind so­mit Weg­be­rei­ter für das gesunde Aufwachsen der Ju­gend­li­chen. Darüber hinaus leis­ten sie ei­nen erheblichen Bei­trag zur Chan­cen­gleich­heit der jun­gen Ge­ne­ra­ti­on und un­ter­stüt­zen diese auf ih­rem Bil­dungs­weg.

Der Fachtag in Parow diente un­ter anderem da­zu, den Schul- und Jugendsozialarbeitenden ei­nen Aus­gleich zu ih­ren täglichen Herausforderungen zu ge­ben und ih­nen da­bei zu helfen, die eigene Ge­sund­heit nicht zu vernachlässigen. Die angebotenen Workshops sollten da­rü­ber hinaus den Teilnehmenden An­re­gung­en für ih­re tägliche Ar­beit mit Ju­gend­li­chen lie­fern.

Zur Ein­stim­mung hielt Dr. Mar­kus Kowalzyck (u. a. Supervisor und Coach) aus Greifs­wald ei­nen Fachvortrag zum The­ma „Ge­sund­heit, Acht­sam­keit und In­tu­i­ti­on“. Ein Schwer­punkt sei­nes Vortrags war die positive Fokussierung, al­so die verstärkte Wahr­neh­mung auch klei­ner, positiver Aspekte des All­tages. In klei­nen Grup­pen wurden da­zu kurze Übungen durchgeführt.   
Im An­schluss hatten Schul- und Jugendsozialarbeitende die Mög­lich­keit, drei­mal an un­terschiedlichen, je­weils einstündigen Workshops zu folgenden Themen teilzunehmen:

 

  • Thai Chi - Achtsam und be­wusst bewegen
  • Boxen - ist Stra­te­gie, Fair­ness, Fit­ness, Köpf­chen und Verantwortung
  • Lebensmittel schlau ein­kau­fen - wir pla­nen ei­ne Einkaufs-Rallye
  • Bogenschießen - verbessert Wahr­neh­mungsfähigkeit und Kon­zen­tra­ti­on, fördert Ent­span­nung und schützt vor Stress
  • Gärtnern zur Ent­span­nung - körperliche Be­we­gung, Kre­a­ti­vi­tät und Sinneserfahrung
  • Zumba - ins Schwit­zen kom­men bei Ae­ro­bic und lateinamerikanischen Tanzelementen
  • Acht­sam­keit durch Yoga
  • Artistik - die gesamte Band­brei­te motorischer Fähigkeiten

 

Im An­schluss an die letz­te Workshop-Runde wurde der Fachtag von den Teilnehmenden resümiert. Die Ver­an­stal­tung hat den Schul- und Jugendsozialarbeitenden rund­um ge­fal­len und da­rin bestärkt, künftig gesundheitsfördernde und entspannende Maß­nah­men in ih­ren All­tag zu in­te­grie­ren und einzelne Ele­men­te auch in ih­re tägliche Ar­beit mit den Ju­gend­li­chen einzubinden.

In Er­in­ne­rung geblieben ist auch die hervorragende, ressortübergreifende Zu­sam­men­ar­beit wäh­rend der Vorbereitung des Fachtages, aber auch am Tage selbst und in der Nachbetrachtung. Insbesondere in der Vorbereitung wurde deut­lich, wie sehr un­terschiedliche Sichtweisen der Akteure die gemeinsame Ar­beit be­rei­chern und um neue Per­spek­ti­ven er­gän­zen kön­nen. Dies spiegelte sich auch in der vielfältigen Zu­sam­men­set­zung des Organisationsteam, wel­ches in der La­ge war, die Bedarfe der Teilnehmenden ge­nau zu er­fas­sen und zu be­die­nen. Die Schwä­chen die­ser vernetzten Zu­sam­men­ar­beit zeigten sich wäh­rend der Pla­nung ei­nes zweiten Fachtags in ei­nem anderen Landkreis.  Durch den Weg­fall ei­nes zentralen Partners aus dem Ge­sund­heits­amt zu Beginn der Pla­nung­en konnten die ge­ra­de geknüpften Kon­takte mit anderen Akteuren nicht auf­recht­er­hal­ten wer­den.

Als abschließende Er­kennt­nis aus der Zu­sam­men­ar­beit mit den zwei Landkreisen kann festgehalten wer­den: Vernetzung und Ko­o­pe­ra­ti­on hängen - ins­be­son­de­re in der Anfangsphase -vielfach an Personen, die sich als Mittelnde zwi­schen den Akteuren ein­brin­gen. Fällt die­ses verbindende Glied weg, be­vor ei­ne Verständigung über ein gemeinsames Ziel ab­ge­schlos­sen wurde, ist die Fort­füh­rung der Zu­sam­men­ar­beit äu­ßerst schwie­rig. In be­reits beste­henden Netzwerken kann ggf. ein verbindendes The­ma bzw. Ziel die Zu­sam­men­ar­beit an­trei­ben. Die Verständigung auf ein solches verbindendes Ele­ment ist so­mit als ei­nes der Hauptfaktoren für das Gelingen ressortübergreifender Zu­sam­men­ar­beit zu nen­nen.

Die Dokumentation des Fachtags finden Sie hier.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Tel.: 0385 / 2007 386 12
Kontakt per Email
Website

Weitere Beiträge

Qualifizierungsangebot "Werkstatt Quartier" zur Gesundheitsförderung in der Kommune bzw. im Stadtteil

Die Good Practice-Werkstatt Quartier baut auf dem Ziel auf, Aktivitäten und die Qualität der Gesundheitsförderung im Setting Kommune bzw. Stadtteil/Quartier voran zu bringen. Das Setting Kommune wird für …

… weitere Beiträge von
Charlotte Lazarus

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.