Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

30.10.2013

Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune

Lutz Decker, Deutscher Städtetag
Dr. Volker Wanek, GKV-Spitzenverband

Schlagwörter: Gesundheitspolitik, GKV, Prävention, Setting

Die kommunalen Spitzenverbände so­wie die Spitzenverbände der gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung, haben ei­ne gemeinsame Emp­feh­lung erarbeitet, um die gesundheitsförderliche Aus­ge­stal­tung von Lebenswelten („Settings“) und die Zu­sam­men­ar­beit von Kom­mu­nen und Kran­ken­kas­sen zu un­ter­stüt­zen. Die Verbände „be­to­nen die Be­deu­tung ei­nes an der kommunalen Ebe­ne ausgerichteten, lebensweltorientierten Ansatzes ins­be­son­de­re für benachteiligte Ziel­grup­pen in ih­rem jeweiligen Lebensumfeld. Sie emp­feh­len ih­ren Mitgliedern, ih­re entsprechenden Aktivitäten „mög­lichst weit­ge­hend auf­ei­nan­der abzustimmen so­wie nach­hal­tig und trag­fä­hig auszugestalten“. Das Do­ku­ment zielt auf die In­ten­si­vie­rung des Engagements der Part­ner vor Ort ab und kündigt ei­ne Be­wer­tung die­ses Vorhabens nach spä­tes­tens drei Jahren ex­pli­zit an.

Es wird da­rauf hingewiesen, dass Sy­ner­gien zu erschließen und bestehende Strukturen zur Vernetzung zu nut­zen und wei­ter zu ent­wi­ckeln seien. In diesem Sinne bietet auch der kommunale Part­nerprozess „Gesund auf­wach­sen für al­le!“ mit sei­nen starken Unterstütz­ungs­strukturen auf Bundes- und auf Lan­des­ebe­ne ei­ne gute Mög­lich­keit, die Emp­feh­lung nun mit Leben zu füllen. Dann kann Ge­sund­heits­för­de­rung tat­säch­lich wirk­sam und nach­hal­tig bei den Menschen an­kom­men. „Die Part­ner (…) ge­hen da­von aus, dass entsprechende Aktivitäten zu ei­ner Stär­kung gesundheitsfördernder und -schützender Kompetenzen und Rah­men­be­din­gung­en füh­ren und Krank­heit­en vermeiden kön­nen.“

Sie können die Empfehlung hier einsehen:

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Deutscher Städtetag

Tel.: 0221 3771305
Kontakt per E-Mail

GKV-Spitzenverband

Tel. 030 / 206 288 3110
Kontakt per Mail

Weitere Beiträge

"Mit einem modernen Regelwerk in die neue Ära starten"

Der GKV-Spitzenverband veröffentlichte im Dezember 2014 die neueste Fassung des "Leitfaden Prävention". Der Leitfaden bildet die Grundlage für die konkrete Umsetzung der Paragrafen 20 und 20a des SGB V.…

GKV Präventionsbericht 2014

Der im No­vem­ber erschienene "Prä­ven­ti­onsbericht 2014" der Gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung­en und des Medizinischen Dienstes des GKV Spitzenverbandes (MDS) zeigt deut­lich den Aus­bau der Leis­tung­en …

… weitere Beiträge von
Dr. Volker Wanek

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.