Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

02.06.2015

Dokumentation des Workshops zum kommunalen Praxisdialog "Alter, Migration und Gesundheit" am 30.04.2015 in Münster

Svenja Budde, bis Mitte 2018: Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen
Theresa Harbig, Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Schlagwörter: Kommunen, Migration, Ältere

Alter, Migration und Gesundheit

Das Landeszentrum Ge­sund­heit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) führt - anknüpfend an die Workshops aus dem letzten Jahr - im Rahmen der Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit von März bis De­zem­ber 2015 vier Workshops zur "Ge­sund­heits­för­de­rung mit älteren und für ältere Menschen" durch, um die Ak­teu­rin­nen und Akteure zu un­ter­stüt­zen, den verschiedensten Herausforderungen rund um das Themenfeld zu begegnen. Als Ausgangspunkte für die Diskussionen sind die folgenden inhaltlichen Schwerpunkte ge­setzt, die sich an der Public Health-Relevanz und den Bedarfen der Teilnehmenden ori­en­tie­ren

  1. Armut im Alter.
  2. Alter, Migration und Gesundheit.
  3. Gesundheitsförderung und Demenz.
  4. Wohnen im Alter.
Erprobung der Kopfstand-Methode © LZG.NRW

Das Themenfeld „Al­ter, Mi­gra­ti­on und Ge­sund­heit“ war Schwer­punkt des zwei­ten Work­shops. Zu Be­ginn des Ta­ges star­te­te Sven­ja Budde vom LZG.NRW mit ei­nem Im­puls zur Da­ten­la­ge Äl­te­rer Mi­gran­tin­nen und Mi­gran­ten in Nord­rhein-West­fa­len. Die ge­sund­heit­liche La­ge von ält­er­en Mi­gran­tin­nen und Mi­gran­ten, ih­re ge­sund­heit­lichen Res­sour­cen und Ri­si­ko­fak­to­ren so­wie die Kon­se­quen­zen für die In­an­spruch­nah­me von Ge­sund­heits­lei­stung­en waren Kern­e­le­ment des Vor­trags. Da­ran an­schlie­ßend wur­den von Sven­ja Budde Fak­to­ren für ei­ne nied­rig­schwel­lige Ar­beits­wei­se, für ei­nen Zu­gang zu äl­te­ren Men­schen mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund, er­läu­tert. Bar­ri­e­ren wur­den i­den­ti­fi­zier­t und An­sät­ze für ei­ne bes­sere Er­reich­bar­keit der Ziel­grup­pe wur­den vor­ge­stellt. Im An­schluss hat­ten die Teil­nehm­en­den die Mög­lich­keit, sich mit der Re­fe­ren­tin aus­zu­tau­schen und zu dis­ku­tie­ren. Die nied­rig­schwel­lige Pla­nung und Um­set­zung von Maß­nah­men wur­de mit­hil­fe der Kopf­stand-Met­ho­de von den Teil­nehm­er­innen und Teil­nehm­ern er­probt. Er­fah­rung­en aus der ei­gen­en Ar­beits­prax­is konnten ein­ge­bracht und un­ter den Teil­nehm­en­den aus­ge­tauscht wer­den.

Den Nachmittag leitete Marcus Wächter-Raquet von der Landesvereinigung für Ge­sund­heit und Aka­de­mie für Sozialmedizin Nie­der­sach­sen e. V. ein. Er referierte über den Pro­zess der interkulturellen Öff­nung im Gesund­heits­wesen so­wie über die Be­deu­tung und die Vorteile, der Beteiligung der Ziel­grup­pe. Vernetzung, Teil­ha­be und diverse Me­tho­den der Beteiligung sind da­bei zentrale Anliegen. Sinan Kumru vom AWO Kreisverband Es­sen stellte im An­schluss das Modellprojekt „Gesundes Altern“ vor. Ziel des Pro­jektes ist es, die gesellschaftliche Teil­ha­be der Se­ni­o­rin­nen und Senioren mit Migrationshintergrund zu er­hö­hen. Er berichtete über sei­ne Er­fah­rung­en und Ansätze aus dem Pro­jekt. Die Teil­neh­merinnen und Teil­neh­mer erhielten nach beiden Vorträgen die Mög­lich­keit, sich in Tischgruppen auszutauschen und an­schlie­ßend mit den Referenten zu dis­ku­tie­ren.

Erprobung der Kopfstand-Methode © LZG.NRW

Ein Stadtteilspaziergang leitete die letz­te Pha­se des Work­shops ein. Bei der Er­kun­dung des um­lie­gen­den Quar­tiers - mit Blick aus professioneller Sicht und /oder Ziel­gruppen­per­spek­tive - konnten die Im­pul­se und die Arbeits­pha­sen re­flek­tiert wer­den. Nach der Dis­kus­si­on der Be­ob­ach­tungen und einer Feed­back-Runde zur Re­fle­xi­on des Work­shops wurde der interes­sante und an­re­gen­de Tag für die Teil­nehm­en­den und Re­fe­rie­ren­den ab­ge­schlos­sen.

Die gesamte Dokumentation des Workshops und weiter Informationen finden Sie hier:
Workshop „Alter, Migration und Gesundheit“

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

bis Mitte 2018: Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0521 8007-3130
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Kooperationsveranstaltung "Migration und Alter - Workshop zum Thema Gesundheitsförderung und -versorgung"

Am 27. März 2017 luden das Landeszentrum Ge­sund­heit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW), die Kommunale Ge­sund­heits­konferenz und das Kommunale Integrationszentrum Kreis Herford zur Kooperationsveranstaltung …

Selbstevaluation - Einstieg leicht gemacht

Die Stär­kung von Qua­li­tät in Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on in NRW ist ein erklärtes Ziel der Aktivitäten des Landeszentrums Ge­sund­heit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW), das un­ter anderem …

… weitere Beiträge von
Svenja Budde

Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Weitere Beiträge

Dokumentation des Wiederholungs-Workshops "Wohnen im Alter" am 29.11.2016 in Köln

Aufgrund großer Nach­fra­ge und In­te­res­se am The­ma "Wohnen im Al­ter" wurde auch in 2016 ein gleichnamiger Work­shop vom Landeszentrum Ge­sund­heit Nordrhein-Westfalen angeboten. Er fand am 29.11.2…

"Super Dad" unterstützt junge (werdende) Väter

Für werdende Väter steht das Leben erst einmal Kopf, wenn sie er­fah­ren, dass sie Nach­wuchs er­war­ten. Freu­de, Angst, Stolz oder Un­si­cher­heit sind da­bei nur ei­ni­ge Emotionen im Gefühlschaos. …

… weitere Beiträge von
Theresa Harbig

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.