Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

01.03.2013

DAK-Gesundheit neues Mitglied im bundesweiten Kooperationsverbund "Gesundheitliche Chancengleichheit"

Marion Amler, Gesundheit Berlin-Brandenburg, Öffentlichkeitsarbeit

Schlagwörter: Krankenkassen, Öffentlichkeitsarbeit

Am 1. März 2013 tritt die DAK-Ge­sund­heit als 58. Mit­glied dem bun­des­wei­ten Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund „Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit“ bei. Weitere Partnerorganisationen sind ne­ben großen gesetzlichen Kran­ken­kas­sen auch kommunale Spitzenverbände, die Wohlfahrtsverbände, al­le Landesvereinigungen für Ge­sund­heit, die Nationale Armutskonferenz, die Bundesagentur für Ar­beit so­wie der Deut­sche Olympische Sportbund. Gemeinsam verfolgen sie das Ziel, vor allem Menschen in so­zi­al belastenden Lebensumständen mit Angeboten der Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung zu er­rei­chen. Mit konkreten niedrigschwelligen Hilfen soll mehr zu Ge­sund­heit und Wohl­be­fin­den beigetragen wer­den. Denn so­zi­ale Be­nach­tei­li­gung erzeugt ungleiche Ge­sund­heitschancen: Armutsgefährdete Menschen haben ei­ne geringere Le­bens­er­war­tung, leiden häufiger an bestimmten Er­kran­kung­en wie Hypertonie oder Depressionen und haben ei­nen schlechteren Zu­gang zu Prä­ven­ti­onsangeboten.

Der Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund, der im Jahr 2003 durch die Bun­des­zen­tra­le für ge­sund­heit­liche Auf­klä­rung (BZgA) initiiert wurde und seit­her maß­geb­lich durch sie gefördert wird, setzt sich bun­des­weit für die soziallagenbezogene Ge­sund­heits­för­de­rung ins­be­son­de­re bei Kin­dern, Ar­beits­lo­sen, Älteren und im Quar­tier ein. Konkret fördert der Verbund die Vernetzung der Part­ner un­ter­ei­nan­der, sammelt Beispiele guter Pra­xis und macht diese sichtbar, so et­wa den Hamburger Eltern-Führerschein, die Ber­li­ner Kiezdetektive oder die Mag­de­bur­ger Tafel- und Fa­mi­liengärten. Auf der Internetplattform www.gesundheitliche-chancengleichheit.de fin­den Interessierte ne­ben Be­schrei­bung­en die­ser Projekte ein umfangreiches Informationsangebot, auch zur Ar­beit der Koordinierungsstellen „Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit“ in den Bundesländern.

Die DAK-Gesundheit finanziert diese Koordinierungsstellen be­reits seit mehreren Jahren mit. Mit dem DAK-Programm „SAFARIKIDS“ für Fa­mi­lien mit übergewichtigen Kin­dern unterstützt die Kran­ken­kas­se ins­be­son­de­re die Ar­beit im Be­reich der Ge­sund­heits­för­de­rung bei Kin­dern und Ju­gend­li­chen, die der Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund „Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit“ im Rahmen des kommunalen Part­nerprozesses „Gesund auf­wach­sen für al­le!“ seit gut ei­nem Jahr sehr en­ga­giert fördert.

Die DAK-Gesundheit mit Sitz in Hamburg ist ei­ne bun­des­weit tätige gesetzliche Kran­ken­kas­se mit rund 6,4 Millionen Versicherten. Sie ist Mit­glied im Verband der Er­satz­kas­sen (vdek).


Pressekontakt:

Marion Amler
Gesundheit Berlin-Brandenburg | Öffentlichkeitsarbeit
Friedrichstr. 231 | 10969 Berlin
Tel.: (030) 44 31 90 72
Email: amler@gesundheitbb.de | Web: www.gesundheitliche-chancengleichheit.de

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Gesundheit Berlin-Brandenburg, Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 030 / 443190-72
Fax 030 / 443190-63
Kontakt per Email

Weitere Beiträge

Gesund - Gerecht - Gemeinsam!

Im Rahmen des 23. Kongresses Ar­mut und Ge­sund­heit wurde am Abend des 20. März 2018 be­reits zum sechsten Mal der Ca­ro­la Gold-Preis verliehen. Auch in diesem Jahr wurden zwei würdige Personen aus­ge­zeich­net,…

"Preise... ich steh’ nicht so drauf"

Der erste Tag des Kongresses Ar­mut und Ge­sund­heit ist fast vorüber. In der Lounge di­rekt ne­ben dem Licht­hof hat sich ein Kreis von et­wa 80 Menschen eingefunden und auf be­que­men Sofas, auf Hockern …

… weitere Beiträge von
Marion Amler

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.